Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
 
 
 
 
 

Fahndung nach Augustus

Suche nach den Wurzeln der Euregio:
Maastricht - Heerlen - Aachen - Jülich

Ausstellung im Schlosskeller der Zitadelle



Seit 2012 existiert ein deutsch-niederländischer Forschungsverbund zwischen den archäologischen und musealen Einrichtungen der Städte Maastricht, Heerlen, Aachen und Jülich und dem Lehrstuhl für Alte Geschichte der RWTH Aachen. Hintergrund ist die für alle Orte präsente römische Vergangenheit in Form kleinstädtischer Siedlungen, den so genannten vici. Die Ziele dieser „Euregionalen Vicusgruppe“ sind ein umfassender, grenzüberschreitender Informationsaustausch und die Formulierung gemeinsamer Forschungsprojekte, aber auch die Planung gemeinsamer Ausstellungen und Vorträge. Davon profitiert nicht nur die Forschung, sondern auch die Öffentlichkeit. So wird einem breiten Publikum der Umstand näher gebracht, dass unser Raum jenseits moderner Staatsgrenzen in römischer Zeit bereits einmal Teil einer politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Einheit gewesen ist.


Anlässlich des 2000. Todestages des ersten römischen Kaisers ­Augustus (63 v. Chr. – 19. August 14 n. Chr.) haben 2014 Archäologen und Historiker in vier Museen im deutsch-niederländischen Grenzraum eine gemeinsame Ausstellung erarbeitet. Verbindendes Element der vier Orte Maastricht, Heerlen, Aachen und Jülich ist ihre vermutete Gründung in augusteischer Zeit. Die Ausstellung zeigt die archäologischen Methoden, mit denen die Frage „Wie alt sind unsere Städte?“ bearbeitet wird. Der Titel der Ausstellung „Fahndung nach Augustus – Suche nach den Wurzeln der Euregio“ betont den Prozesscharakter der Untersuchungen, die noch weiterer Forschung bedürfen.

Nachdem die Wanderausstellung an allen vier Standorten gezeigt wurde, wird sie in leicht veränderter Form ein Teil der Dauerausstellung im Schlosskeller der Zitadelle.

Cover
Begleitend zur Ausstellung bieten wir über izi.TRAVEL einen kostenlosen Audioguide der Ausstellung für Ihre eigenen Mobilgeräte an. Integriert in die App ist auch ein kleines Quiz. Die izi.TRAVEL App kann über den Apple Store (iPhone oder iPad), Google Play Store (Android) oder Windows Store heruntergeladen werden. Nach der Installation suchen Sie nach “Fahndung nach Augustus”. Im Infopavillon bieten wir Ihnen einen freien Wifi-Zugang.
So installieren sie die izi.TRAVEL App:
Laden Sie die kostenlose izi.TRAVEL App herunter, indem Sie izi.travel/app in Ihrem Smartphone oder Tablet eingeben
Lassen Sie den Zugriff auf Ihren Standort zu
Öffnen Sie „Fahndung nach Augustus“

Cover

Zur Ausstellung ist eine Publikation erschienen:


Durch die Bibelstelle des Weihnachtsevangeliums – „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde“ – ist der Name des ersten römischen Kaisers allgemein bekannt. Unter seiner Regentschaft sollen die Siedlungen Maastricht, Heerlen, Aachen und Jülich gegründet worden sein. Der 2000. Todestag von Augustus 2014 war Anlass, den römischen Wurzeln unserer Städte nachzugehen. Archäologen, Museumskuratoren und Historiker der RWTH präsentieren ihre gemeinsamen Forschungen. Die Ausstellung „Fahndung nach Augustus“ will die Frage klären: Sind wir so alt wie Weihnachten?
Fahndung nach Augustus.
Suche nach den Wurzeln der Euregio:
Maastricht - Heerlen - Aachen - Jülich
(Führer des Museums Zitadelle Jülich 29)
21 x 21 cm, 56 S., 130 farb. Abb., Broschur
Der Katalog ist gleichzeitig auch in niederländisch erschienen. Preis: 5,00 €
Elektronische Verfahrensabwicklung gemäß Artikel 8 EG-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR)
Elektronischer Zugang zur Stadtverwaltung Jülich gemäß Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)
Verantwortlich für Inhalt und Aktualität ist der zuständige Fachbereich.
Letzte Änderung dieser Seite: 13.01.2016 | © 2016