Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
 
 
 
 
 

Erstellung eines integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes

Projekt und Ziele

Bereits seit vielen Jahren engagiert sich die Stadt Jülich in den Bereichen Energieeinsparung, Erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Dazu sind bereits eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet worden, die langfristig zur Senkung des CO2-Ausstoßes führen sollen. Mit dem Beitritt zum Klimabündnis hat sich die Stadt Jülich darüber hinaus das Ziel gesetzt zur CO2-Reduzierung aktiv beizutragen und die Emissionen alle fünf Jahre um 10 % zu reduzieren. Bezogen auf das Jahr 1990 wird bis 2030 eine Halbierung der Pro-Kopf-Emissionen angestrebt.
Um eine aktive Rolle beim Klimaschutz einnehmen zu können, wurde Anfang des Jahres 2011 im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative" des Bundesumweltministeriums ein Förderantrag zur „Erstellung eines integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes" (IKSK) eingereicht.
Ziel des Klimaschutzkonzeptes ist es, Wege zur Reduzierung der Energieverbräuche und Treibhausgase in Jülich aufzeigen. Dazu werden Potenziale zur Energieeinsparung und zum Ausbau erneuerbarer Energien ermittelt, Zukunftsszenarien und CO2-Bilanzen erstellt sowie Vorschläge für Klimaschutzmaßnahmen ausgearbeitet.

Die Ergebnisse des integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Jülich sollen bis Ende 2012 vorliegen.

Download

Klimaschutzkonzept Jülich (2,58 MB)
Anhang Klimaschutzkonzept Jülich (880 KB)

Förderung

Ziel der „Nationalen Klimaschutzinitiative" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ist es, die in Deutschland vorhandenen Potentiale zur Emissionsminderung kostengünstig und in der Breite zu erschließen. Das BMU fördert daher Klimaschutzmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und verstärkten Nutzung regenerativer Energien sowie Projekte zur Motivation klimaschonenden Verbraucherverhaltens. Im Fokus stehen dabei Verbraucher, Wirtschaft, Kommunen sowie soziale und kulturelle Einrichtungen.
Die Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Jülich ist Bestandteil dieser Initiative. Mit der Ausarbeitung des Konzeptes wurde die Adapton Energiesysteme AG in Aachen beauftragt. Die Erstellung wird unter dem Förderkennzeichen 03 KS 2423 vom BMU gefördert und vom Projektträger Jülich betreut. Die Projektlaufzeit ist vom 01.10.2011 bis zum 30.09.2012.

Kontakt

Für Fragen zum integrierten Klimaschutzkonzept stehen die Mitarbeiter Herr Heuter (Tel. 02461/63-215 LHeuter@juelich.de) und Herr Ervens (Tel. 02461/63-265 HGErvens@juelich.de ) zur Verfügung.

Projektpartner

  BMU-Klimaschutz
   

LogoProjektträger Jülich Forschungszentrum Jülich

Betriebsveranstaltung der Stadt Jülich

Straßenverkehrsamt am 21. September kurz geschlossen

Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses

21. September, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

10. Seniorentag des Jülicher Seniorenbeirats

Rund um das Alter

Öffnungszeiten Standesamt

Elektronische Verfahrensabwicklung gemäß Artikel 8 EG-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR)
Elektronischer Zugang zur Stadtverwaltung Jülich gemäß Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)
Verantwortlich für Inhalt und Aktualität ist der zuständige Fachbereich.
Letzte Änderung dieser Seite: 03.07.2015 | © 2017