Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
 
 
 
 
 

Der KOMM-IN-Prozess in Jülich

Grafik KOMM-INN NRW   Das Förderkonzept "KOMM-IN NRW - Innovation in der kommunalen Integrationsarbeit - eine Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen", unterstützt die Kommunen bei der Aufgabe, die Gestaltung, Organisation und Prozesse in den Kommunen zu optimieren, um die bestmöglichen Voraussetzungen für Integration zu ermöglichen.

Ziel der Förderung ist es, die Angebote, Strukturen und Prozesse zur Aufnahme von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in den Kommunen und durch die Kommunen nachhaltig zu verbessern.
Sie sollen durch Innovation effizienter und effektiver werden. Das Förderkonzept gibt hierzu konkrete Anregungen.

Die Förderung konzentriert sich dabei auf drei Schwerpunkte:

1. Es soll für alle Betroffenen Transparenz über das Angebot und die Nachfrage nach Integrationshilfen hergestellt werden.
2. Die unterschiedlichen Angebote und Anbieter von Integrationshilfen sollen vernetzt und besser miteinander abgestimmt werden.
3. Über diese bewährten Ziele hinaus konzentriert sich die Förderung auf Vorhaben, die die Steuerung der Qualität und der Wirksamkeit der angebotenen Integrationshilfen beinhalten.

Seit 2008 führt die Stadt Jülich jährlich ein KOMM-IN Projekt durch.


Grafik: Logo Stadt Jülich Ansprechpartner bei der Stadt Jülich:
Amt für Familie, Generationen und Integration, Katarina Esser, Fon 02461 63-236
E-Mail: KEsser@juelich.de


Grafik: Institut für soziale Innovation Prozessbegleitung durch
Institut für soziale Innovation
Ansprechpartnerin: Insa Sommer, Opferfelder Straße 22, 42719 Solingen
Fon 0212 2307839, E-Mail: i.sommer@institut-fuer-soziale-innovation.de

Wichtige Links:

 

Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Bau

18. Januar, 18 Uhr, Großer Saal

Parken während Karnevalsveranstaltungen

Stadt Jülich und innogy überreichen innogy-indeland Klimaschutzpreis (2)

Klimaschützergruppen erhalten Preisgelder von 2.500 Euro

Stadt Jülich und innogy überreichen innogy-indeland Klimaschutzpreis (2)

Klimaschützergruppen erhalten Preisgelder von 2.500 Euro

Jülicher Künstler – Jülicher Kunst: Wege zur Geschichte und Forschung

Elektronische Verfahrensabwicklung gemäß Artikel 8 EG-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR)
Elektronischer Zugang zur Stadtverwaltung Jülich gemäß Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)
Verantwortlich für Inhalt und Aktualität ist der zuständige Fachbereich.
Letzte Änderung dieser Seite: 07.07.2015 | © 2017