Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
Bannerbild von Jülich
 
 
 
 
 

Theater

Theaterreihe Spielzeit 2016 / 2017 

   
 

Fr.18.11.2016
Landestheater Dinkelsbühl: Gut gegen Nordwind
Nach dem Roman von Daniel Glattauer

Eigentlich wollte Emmi Rothner ihr Zeitschriften-Abbo beim Like-Verlag kündigen. Ein Tippfehler in der Adresszeile lässt die Mail bei Leo Leike landen. Der antwortet, um Emmis nervigen E-Mails wegen der immer noch nicht vollzogenen Kündigung zu entgehen. Emmi fühlt sich verbal herausgefordert und schreibt zurück. Was als spontaner Wortwechsel beginnt, nimmt schnell eine ungeahnt persönliche Wendung. Lustvoll, provokant und von Neugier getrieben erschaffen sich die beiden Unbekannten mittels Computertastatur und Bildschirm eine virtuelle Welt, in der eine humorvolle Freundschaft ebenso Platz findet wie lustvolles Verlangen. Liebe in Zeiten des Internets. Modern, geistreich, witzig.

FR 18|11
Stadt Jülich / Kulturbüro | Stadthalle Jülich
Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr
VVK: Buchhandlung Fischer 
 » Vorstellung buchen

 Zerbrochene Puppe

Fr.16.12.2016
Grenzlandtheater Aachen: Die Therapie
Nach dem Bestseller von Sebastian Fitzek

Die Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz verschwindet unter mysteriösen Umständen spurlos. Es gibt keine Zeugen, eine Leiche wurde nie gefunden. Jahre später − Viktor hat sich auf eine einsame Insel zurückgezogen, in der Hoffnung, dort endlich wieder zu sich finden und sich der Geschichte endgültig stellen zu können. Unerwartet bekommt er Besuch von der jungen Autorin Anna Spiegel, die unter Wahnvorstellungen leidet und ihn bittet, sie zu therapieren. Sie behauptet, Visionen von einem Mädchen zu haben, das spurlos verschwunden sei...Sebastian Fitzek trifft den Nerv der Zuschauer − das Bühnenstück konzentriert sich auf das Wesentliche: Vier Akteure in einem Raum ohne Entkommen. Die Handlung entwickelt einen unaufhaltsam packenden Sog, der bis zum Ende niemanden mehr freigeben wird.

FR 16|12
Stadt Jülich / Kulturbüro | Stadthalle Jülich
Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr
VVK: Buchhandlung Fischer
» Vorstellung buchen

 

Fr.13.01.2017
Katja Hensel: Wie gelingt Europa
Eine EU-Familienaufstellung

Der Zusammenhalt in der EU bröckelt gewaltig, darum lädt die Familientherapeutin Inga Hell sieben europäische Länder zu einer Familienaufstellung ein, um an ihren Ängsten, Blockaden und historischen Wunden zu arbeiten und damit die Voraussetzung für eine intakte europäische Familie zu schaffen. Es treten Ressentiments zu Tage, die tief in der Vergangenheit früherer Familienkonstellationen wurzeln (z.B. Jugoslawien, Sowjetunion), Mentalitätsunterschiede fordern der Therapeutin alles ab, doch am Ende hat der Zuschauer einen Blick in die „Seele" seiner europäischen Nachbarn werfen können und kann idealerweise die europäischen Konflikte auf sinnliche und unterhaltsame Weise neu begreifen.

FR 13|01
Stadt Jülich / Kulturbüro | Stadthalle Jülich
Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr
VVK: Buchhandlung Fischer
» Vorstellung buchen

 Zerbrochenes Glas Fr. 24.03.2017
Grenzlandtheater Aachen: Das Abschiedsdinner
Nach dem Roman von Matthieu
Delaporte und Alexandre de la Patellière

Was soll man tun, wenn man eine Freundschaft beenden will, weil diese nur noch Verpflichtung geworden ist? Pierre und Clotilde stellen sich diese Frage, denn ihre langjährige Freundschaft zu Antoine ist schon lange nicht mehr das, was sie einmal war. Sie geben also ein Abschiedsdinner, ohne dass der Freund davon weiß.... „Das Abschiedsdinner" ist eine wundervolle Komödie über wahre Freundschaft und Freundschaftsoptimierung der anderen Art. Wie schon in „Der Vorname" decken die beiden Autoren in rasanten Dialogen mit viel Sprachwitz und schneidigem Feingefühl die unter der Oberfläche brodelnden Befindlichkeiten auf.

FR 24|03
Stadt Jülich /Kulturbüro | Stadthalle Jülich
Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr
VVK: Buchhandlung Fischer
» Vorstellung buchen

Künstler mit Animation auf Opernbühne

 

 

Sa. 22.04.2017
Oper am Rhein: Die Zauberflöte

Kaum ein Bühnenwerk hat eine solche Erfolgsgeschichte erlebt wie Wolfgang Amadeus Mozarts (1756–1791) letzte Oper „Die Zauberflöte". Bereits die Uraufführung am 30. September 1791 in Wien war ein Triumph. Entscheidend für den Erfolg war jedoch nicht allein Mozarts Musik, sondern auch der Theatersinn seines Librettisten Emanuel Schikaneder. Ihre „Zauberflöte" handelt im Stil des antiken Liebesromans vom Erkenntnisweg eines jungen Paares, das alle Prüfungen und Gefahren überwindet und schließlich zusammenkommt. Seit ihrer Uraufführung haben sich immer wieder Künstler mit dem visuellen Charakter der „Zauberflöte" beschäftigt. Die Inszenierung, die 2012 an der Komischen Oper Berlin Premiere hatte und inzwischen auch in Los Angeles gefeiert wurde, verblüfft ihr Publikum durch ein virtuoses Spiel mit den eigenen Assoziationen und Sehgewohnheiten. Die Sängerdarsteller interagieren mit einem fantasievollen Animationsfilm, der dem musikalischen Zauber Mozarts folgt und die Märchenwelt, in der sich Tamino, Pamina und Papageno bewegen, lebendig werden lässt.
Die Kosten für die Anreise im Reisebus und für einen guten Platz im Parkett betragen 60 Euro. Sie können die Opernkarten ab sofort im Kulturbüro reservieren.

SA 22|04
Stadt Jülich / Kulturbüro
Deutsche Oper am Rhein, Düsseldorf
Beginn: 20:00 Uhr
Abfahrt: 18:00 Uhr | in deutscher Sprache
Dauer: ca. 2 ¾ Stunde, eine Pause
Empfohlen ab 12 Jahren
 

Sa. 01.07.2017
N.N. Theater: Luther "Ich fürchte nichts"
von George Isherwood

1517 in einem Land, das später einmal Deutschland werden wird. Der Ablasshandel, ein äußerst lukratives Geschäft mit der Angst und dem Glauben, finanziert Prestigeobjekte von Bischöfen und dem verschwenderischen Papst Leo X. Der Petersdom in Rom: ein weithin sichtbares Zeichen dieser Prunksucht.
Eine Zeit der Zwiespältigkeit und Widersprüchlichkeit, die sich im Leben des Jurastudenten und Mönchs Martin Luther widerspiegelt.
Das N.N. Theater nimmt das Reformationsjubiläum 2017 zum Anlass, ein Theaterstück dieses kulturgeschichtlichen Ereignisses von Weltrang auf die Bühne zu bringen. Sein langjähriger Regisseur George Isherwood erarbeitet, nun als Autor und ausgewiesener Kenner der Renaissance, diese spannende Epoche zu einer Theaterproduktion, die mit Biss, Ironie und Witz plötzlich vom Heute erzählt.

SA 01|07
Stadt Jülich / Kulturbüro | Ort wird noch bekannt gegeben (Open Air)
Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr
VVK: Buchhandlung Fischer
Vorstellung buchen

Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr in der Stadthalle Jülich.
Weitere Informationen zu Abo und Karten erhalten Sie im Kulturbüro, unter 63-284 oder kulturbuero@juelich.de

Konzert: Von Beatles über Bond zu Bach (1)

Ein Konzertwochenende der Musikschule Jülich

Von Beatles über Bond zu Bach (2)

Ein Konzertwochenende der Musikschule Jülich

Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses

26. Juni, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

Runder Geburtstag des indeland-Triathlon mit Rekordbeteiligung (1)

Rund 1.600 Sportler gehen beim 10. indeland-Triathlon an den Start

Runder Geburtstag des indeland-Triathlon mit Rekordbeteiligung (2)

Rund 1.600 Sportler gehen beim 10. indeland-Triathlon an den Start

Elektronische Verfahrensabwicklung gemäß Artikel 8 EG-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR)
Elektronischer Zugang zur Stadtverwaltung Jülich gemäß Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)
Verantwortlich für Inhalt und Aktualität ist der zuständige Fachbereich.
Letzte Änderung dieser Seite: 07.04.2017 | © 2017