Pokalsieger - Der Jüdische Jugend-Verein und seine Sportabteilungen

Ausstellung im Schlosskeller bis 8. September 2019

„Hakoah-Jülich westdeutscher Makkabi-Faustball-Meister“ – so lautete eine Schlagzeile in der Jüdischen Rundschau vom 17.8.1934. Der jüdische Sportverein aus Jülich hatte gegen Mannschaften aus Köln, Düsseldorf und Mönchengladbach gewonnen. Schon seit 1926 bestand die Faustballmannschaft des Jüdischen Jugend-Vereins in Jülich. 1929 stiftete der Verein einen Wanderpreis, den die Jülicher Faustballmannschaft
drei Mal gewann und der deshalb in Jülich verblieb. Er wurde vom Vorsitzenden des Jugend-Vereins, Hugo Voss, bei seiner Emigration nach Palästina mitgenommen. 1996 schenkte sein Sohn dem Jülicher Museum den Pokal und dazu verschiedene Fotos, die den Kern der Ausstellung bilden.

Mit dem jüdischen Sport in Jülich nimmt das Museum einen Teil des vielfältigen kulturellen Lebens in den Blick, das 1938 mit der Reichspogromnacht abrupt beendet wurde.

In Kooperation mit dem Stadtarchiv Jülich

  • 20  Feb  2020

    Narren stürmen das Rathaus

    Kinderdreigestirn übernimmt den Stadtschlüssel

    mehr
  • 20  Feb  2020

    Sitzung des Stadtrates

    27. Februar, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

    mehr
  • 19  Feb  2020

    Babysitter-Kurs

    29. Februar

    mehr
  • 19  Feb  2020

    Girls‘ Day 2020

    Mädchen für Kommunalpolitik begeistern

    mehr
  • 19  Feb  2020

    Zwei Stellen bei der Stadt Jülich zu besetzen

    Bewerbungen bis zum 08.03.2020 möglich

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK