Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


05.08.2020 | Pressestelle (allgemein)

Jülich wächst durch Zuwanderung vor allem in der Kernstadt

Bild: Frank Muckel (links), Beatrix Lenzen (rechts) - beide Stadt Jülich
Das städtische Team „Demografie- und Sozialberichterstattung“ kennt die
aktuellen Bevölkerungszahlen Jülichs (links Frank Muckel, rechts Beatrix Lenzen).
Foto: Stadt Jülich

Stadt Jülich veröffentlicht neueste Bevölkerungszahlen im Demografiebericht 2020

Der demografische und strukturelle Wandel ist zu einem zentralen Thema geworden und hat Auswirkungen auf alle Bereiche kommunalen Handelns. Die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft hängt dabei entscheidend von der Bewältigung der Veränderungen ab.

Die Stadt Jülich ist sich dieser Herausforderungen schon seit längerer Zeit bewusst. Viele Aktivitäten und Projekte in unterschiedlichen Handlungsfeldern steuern darauf hin, Jülich attraktiver und ein Stück weit "demografiesicherer" zu machen.

Die jährliche Fortschreibung des Demografieberichts liefert und analysiert in einer empirisch abgesicherten Bestandsaufnahme grundlegende Struktur- und Sozialdaten zur Nutzung durch Politik und Verwaltung.

Die nun veröffentlichte 4. Fortschreibung des Demografieberichts 2020 zeigt, dass Jülich auch dank Zuwanderung seit Jahren leicht wächst. Dies ist für ländliche Kommunen nicht selbstverständlich, denn diese geben vielfach Bevölkerung durch Abwanderung in Ballungsräume wie Großstädte ab. Am 31.12.2019 lebten in Jülich 34.082 Einwohnerinnen und Einwohner. Vom leichten Bevölkerungszuwachs profitierten vor allem die Sozialbezirke im Kernstadt Gebiet (Innenstadt-Mitte, Heckfeld und Jülich-Süd). In diesen drei Sozialbezirken und im Nordviertel ist auch der mit Abstand höchste Anteil an ausländischer Bevölkerung vertreten. In nahezu allen anderen Sozialbezirken ist eine Bevölkerungsabnahme zu verzeichnen. Die Altersverteilung blieb gesamtstädtisch betrachtet im Vergleich zu 2018 nahezu gleich. Jedoch ist weiterhin eine leichte Tendenz des Anstiegs in der Altersgruppe der über 80-Jährigen zu verzeichnen und dies entspricht dem bundesweiten Trend, die demografische Alterung schreitet weiter voran. Dies zeigt sich auch am gesamtstädtischen Durchschnittsalter mit 44,3 Jahren in 2019 (in 2018 = 43,8 Jahre). Derzeit leben in Jülich 121 Nationalitäten und hier zeigt die Stadt gleichbleibend seit Jahren eine große Vielfalt in ihrer Bevölkerung.

Der Demografiebericht 2020 ist veröffentlicht unter https://www.juelich.de/aktuelleuntersuchungen. Fragen beantwortet die Sozialplanung im Amt für Familie, Generationen und Integration (Beatrix Lenzen) unter E-Mail: Blenzen@juelich.de

Kino: Scooby!

28. & 29. September 2020, jeweils 17 Uhr, Kuba

Kino: Wir beide

28. & 29. September, jeweils 20 Uhr, Kuba

KUBA-ERNTEDANK

Herbstgenuss im Biergarten

Brücke im Heckfeld gesperrt

28. September - 12. Oktober 2020

Theater Anna Rampe: Einmal Schneewittchen, bitte

*Nachholtermin*

Überwachung des ruhenden Verkehrs in Jülich und den Stadtteilen

Straßen für Rettungsdienste freihalten

Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Bau

 24. September 2020, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses

21. September 2020, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

Terminankündigungen Bürgerbeteiligungen in Jülicher Stadtteilen

25.09. - 10.10.2020

„Wir sperren nicht, wir öffnen - für Radfahrer und Fußgänger!“

Jülicher Innenstadt wird drei Tage autofrei


05.08.2020 | Pressestelle (allgemein)

Jülich wächst durch Zuwanderung vor allem in der Kernstadt

Bild: Frank Muckel (links), Beatrix Lenzen (rechts) - beide Stadt Jülich
Das städtische Team „Demografie- und Sozialberichterstattung“ kennt die
aktuellen Bevölkerungszahlen Jülichs (links Frank Muckel, rechts Beatrix Lenzen).
Foto: Stadt Jülich

Stadt Jülich veröffentlicht neueste Bevölkerungszahlen im Demografiebericht 2020

Der demografische und strukturelle Wandel ist zu einem zentralen Thema geworden und hat Auswirkungen auf alle Bereiche kommunalen Handelns. Die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft hängt dabei entscheidend von der Bewältigung der Veränderungen ab.

Die Stadt Jülich ist sich dieser Herausforderungen schon seit längerer Zeit bewusst. Viele Aktivitäten und Projekte in unterschiedlichen Handlungsfeldern steuern darauf hin, Jülich attraktiver und ein Stück weit "demografiesicherer" zu machen.

Die jährliche Fortschreibung des Demografieberichts liefert und analysiert in einer empirisch abgesicherten Bestandsaufnahme grundlegende Struktur- und Sozialdaten zur Nutzung durch Politik und Verwaltung.

Die nun veröffentlichte 4. Fortschreibung des Demografieberichts 2020 zeigt, dass Jülich auch dank Zuwanderung seit Jahren leicht wächst. Dies ist für ländliche Kommunen nicht selbstverständlich, denn diese geben vielfach Bevölkerung durch Abwanderung in Ballungsräume wie Großstädte ab. Am 31.12.2019 lebten in Jülich 34.082 Einwohnerinnen und Einwohner. Vom leichten Bevölkerungszuwachs profitierten vor allem die Sozialbezirke im Kernstadt Gebiet (Innenstadt-Mitte, Heckfeld und Jülich-Süd). In diesen drei Sozialbezirken und im Nordviertel ist auch der mit Abstand höchste Anteil an ausländischer Bevölkerung vertreten. In nahezu allen anderen Sozialbezirken ist eine Bevölkerungsabnahme zu verzeichnen. Die Altersverteilung blieb gesamtstädtisch betrachtet im Vergleich zu 2018 nahezu gleich. Jedoch ist weiterhin eine leichte Tendenz des Anstiegs in der Altersgruppe der über 80-Jährigen zu verzeichnen und dies entspricht dem bundesweiten Trend, die demografische Alterung schreitet weiter voran. Dies zeigt sich auch am gesamtstädtischen Durchschnittsalter mit 44,3 Jahren in 2019 (in 2018 = 43,8 Jahre). Derzeit leben in Jülich 121 Nationalitäten und hier zeigt die Stadt gleichbleibend seit Jahren eine große Vielfalt in ihrer Bevölkerung.

Der Demografiebericht 2020 ist veröffentlicht unter https://www.juelich.de/aktuelleuntersuchungen. Fragen beantwortet die Sozialplanung im Amt für Familie, Generationen und Integration (Beatrix Lenzen) unter E-Mail: Blenzen@juelich.de

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK