Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


08.01.2019 | Pressestelle (allgemein)

Kino: Astrid

Bild: Astrid und ihr Sohn Lasse liegen im Gras.
Foto copyright: © 2018 DCM

21. & 22. Januar, jew. 20 Uhr, Kuba

Biographie| Schweden/ Dänemark/ Deutschland 2018 | FSK: ab 6 | 121 Min. | 21. & 22.01.2019 |20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Pernille Fischer Christensen | Darsteller: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper

Nachdem Astrid Lindgren in Småland eine unbeschwerte Kindheit verbracht hat, sehnt sie sich als junge Frau nach einem Leben voller Selbstbestimmung. Bei der örtlichen Tageszeitung fängt sie als Praktikantin an und verliebt sich Hals über Kopf in den Herausgeber Blomberg – obwohl der ihr Vater sein könnte. Kurz darauf wird Astrid mit gerade einmal 18 Jahren unverheiratet schwanger, was zu diesen Zeiten natürlich ein Skandal ist. Kurzerhand begibt sie sich nach Kopenhagen, wo sie ihren Sohn Lasse zur Welt bringt. Da sie von nun an in Stockholm lebt, muss sie ihren Sohn bei Marie, einer Pflegemutter lassen. In der neuen Stadt kann sie sich gerade so über Wasser halten und spart alles für ihre Reisen zu Lasse und Marie. Ihr Sohn hat sich in der Zwischenzeit sehr an seine Pflegemutter gewöhnt und weicht kaum von ihrer Seite. Als Marie aber schwer erkrankt, muss Astrid Lasse zu sich holen. Nun steht das Mutter-Sohn-Duo vor der schwierigen Aufgabe, wieder zueinanderzufinden. Doch dank Astrids Fantasie und Kreativität und vor allem ihrem Talent fürs Geschichtenerzählen gestaltet sich das anfangs schwierige Unterfangen zunehmend leichter. Und so legt Astrid den Grundstein für ihre Karriere als Autorin von Werken wie „Pippi Langstrumpf“ und „Ronja Räubertochter“.

https://www.kuba-juelich.de/

Interreligiöser Kalender 2019

Erstellt vom MKFFI NRW

Antonella Simonetti: Storie di vita, morte miracoli – Geschichten von Gott und der Welt

Ein deutsch-italienischer Literaturabend

Neujahrskonzert der Dozenten der Musikschule

27. Januar, 11 Uhr, Schlosskapelle

PC-Treff für Windows-Nutzer mit Erfahrung

Senioren ins Netz greift Wunsch der Besucher auf

Besuch im Jugendheim

Das Jugendparlament Jülich besucht das städtische Jugendheim

In den Osterferien nach Limburg

Städtische Jugendmitarbeiterinnen bieten Ferienfahrt an

Stadtwerke Jülich setzen weiter auf Elektro-Mobilität

Mit dem StreetScooter zu den täglichen Einsätzen

Eltern kochen ein internationales Weihnachtsdinner

Kinder, Eltern und Personal genießen das Essen

Rheinisches Landestheater Neuss: Jackie

18. Januar, 20 Uhr, Kulturbahnhof

Angebote im Stadtteilzentrum Nordviertel im Monat Februar

Stadtteilzentrum Nordviertel, Nordstraße 39


08.01.2019 | Pressestelle (allgemein)

Kino: Astrid

Bild: Astrid und ihr Sohn Lasse liegen im Gras.
Foto copyright: © 2018 DCM

21. & 22. Januar, jew. 20 Uhr, Kuba

Biographie| Schweden/ Dänemark/ Deutschland 2018 | FSK: ab 6 | 121 Min. | 21. & 22.01.2019 |20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Pernille Fischer Christensen | Darsteller: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper

Nachdem Astrid Lindgren in Småland eine unbeschwerte Kindheit verbracht hat, sehnt sie sich als junge Frau nach einem Leben voller Selbstbestimmung. Bei der örtlichen Tageszeitung fängt sie als Praktikantin an und verliebt sich Hals über Kopf in den Herausgeber Blomberg – obwohl der ihr Vater sein könnte. Kurz darauf wird Astrid mit gerade einmal 18 Jahren unverheiratet schwanger, was zu diesen Zeiten natürlich ein Skandal ist. Kurzerhand begibt sie sich nach Kopenhagen, wo sie ihren Sohn Lasse zur Welt bringt. Da sie von nun an in Stockholm lebt, muss sie ihren Sohn bei Marie, einer Pflegemutter lassen. In der neuen Stadt kann sie sich gerade so über Wasser halten und spart alles für ihre Reisen zu Lasse und Marie. Ihr Sohn hat sich in der Zwischenzeit sehr an seine Pflegemutter gewöhnt und weicht kaum von ihrer Seite. Als Marie aber schwer erkrankt, muss Astrid Lasse zu sich holen. Nun steht das Mutter-Sohn-Duo vor der schwierigen Aufgabe, wieder zueinanderzufinden. Doch dank Astrids Fantasie und Kreativität und vor allem ihrem Talent fürs Geschichtenerzählen gestaltet sich das anfangs schwierige Unterfangen zunehmend leichter. Und so legt Astrid den Grundstein für ihre Karriere als Autorin von Werken wie „Pippi Langstrumpf“ und „Ronja Räubertochter“.

https://www.kuba-juelich.de/

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK