Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


08.01.2019 | Pressestelle (allgemein)

Kino: Astrid

Bild: Astrid und ihr Sohn Lasse liegen im Gras.
Foto copyright: © 2018 DCM

21. & 22. Januar, jew. 20 Uhr, Kuba

Biographie| Schweden/ Dänemark/ Deutschland 2018 | FSK: ab 6 | 121 Min. | 21. & 22.01.2019 |20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Pernille Fischer Christensen | Darsteller: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper

Nachdem Astrid Lindgren in Småland eine unbeschwerte Kindheit verbracht hat, sehnt sie sich als junge Frau nach einem Leben voller Selbstbestimmung. Bei der örtlichen Tageszeitung fängt sie als Praktikantin an und verliebt sich Hals über Kopf in den Herausgeber Blomberg – obwohl der ihr Vater sein könnte. Kurz darauf wird Astrid mit gerade einmal 18 Jahren unverheiratet schwanger, was zu diesen Zeiten natürlich ein Skandal ist. Kurzerhand begibt sie sich nach Kopenhagen, wo sie ihren Sohn Lasse zur Welt bringt. Da sie von nun an in Stockholm lebt, muss sie ihren Sohn bei Marie, einer Pflegemutter lassen. In der neuen Stadt kann sie sich gerade so über Wasser halten und spart alles für ihre Reisen zu Lasse und Marie. Ihr Sohn hat sich in der Zwischenzeit sehr an seine Pflegemutter gewöhnt und weicht kaum von ihrer Seite. Als Marie aber schwer erkrankt, muss Astrid Lasse zu sich holen. Nun steht das Mutter-Sohn-Duo vor der schwierigen Aufgabe, wieder zueinanderzufinden. Doch dank Astrids Fantasie und Kreativität und vor allem ihrem Talent fürs Geschichtenerzählen gestaltet sich das anfangs schwierige Unterfangen zunehmend leichter. Und so legt Astrid den Grundstein für ihre Karriere als Autorin von Werken wie „Pippi Langstrumpf“ und „Ronja Räubertochter“.

https://www.kuba-juelich.de/

Bebauungsplan A 48 „Pavillon Schlossplatz“

Klarstellung zur Bekanntmachung

Ausschuss für Kultur, Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

13.06.2019

9,6 Millionen Euro für den Wohnungsbau im Kreis Düren

Unterstützung Wohnungsbau

Bürgerbeteiligung geht in die zweite Runde

Stadtspaziergänge zur Identifikation der Wünsche vor Ort

18 Semester und annähernd 100 Besuche bei Künstlern in der Region

Projekt „Kultur im Alter – Kunst von meiner Haustür“ des Seniorenbeirates ist eine Erfolgsstory

Der Verein Menschsein e.V. präsentiert: Beckmann’s Plan

13. Juni, 20 Uhr, Kuba (Kneipe)

Kino: Stan & Olli

11. Juni, 20 Uhr, Kuba

Kleinkunst: Kai Kramosta

Normal müsste dat halten - Handwerker, Baustellen, Dorfbewohner

Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses

6. Juni, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

Sitzung des Stadtrates

6. Juni, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus


08.01.2019 | Pressestelle (allgemein)

Kino: Astrid

Bild: Astrid und ihr Sohn Lasse liegen im Gras.
Foto copyright: © 2018 DCM

21. & 22. Januar, jew. 20 Uhr, Kuba

Biographie| Schweden/ Dänemark/ Deutschland 2018 | FSK: ab 6 | 121 Min. | 21. & 22.01.2019 |20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Pernille Fischer Christensen | Darsteller: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper

Nachdem Astrid Lindgren in Småland eine unbeschwerte Kindheit verbracht hat, sehnt sie sich als junge Frau nach einem Leben voller Selbstbestimmung. Bei der örtlichen Tageszeitung fängt sie als Praktikantin an und verliebt sich Hals über Kopf in den Herausgeber Blomberg – obwohl der ihr Vater sein könnte. Kurz darauf wird Astrid mit gerade einmal 18 Jahren unverheiratet schwanger, was zu diesen Zeiten natürlich ein Skandal ist. Kurzerhand begibt sie sich nach Kopenhagen, wo sie ihren Sohn Lasse zur Welt bringt. Da sie von nun an in Stockholm lebt, muss sie ihren Sohn bei Marie, einer Pflegemutter lassen. In der neuen Stadt kann sie sich gerade so über Wasser halten und spart alles für ihre Reisen zu Lasse und Marie. Ihr Sohn hat sich in der Zwischenzeit sehr an seine Pflegemutter gewöhnt und weicht kaum von ihrer Seite. Als Marie aber schwer erkrankt, muss Astrid Lasse zu sich holen. Nun steht das Mutter-Sohn-Duo vor der schwierigen Aufgabe, wieder zueinanderzufinden. Doch dank Astrids Fantasie und Kreativität und vor allem ihrem Talent fürs Geschichtenerzählen gestaltet sich das anfangs schwierige Unterfangen zunehmend leichter. Und so legt Astrid den Grundstein für ihre Karriere als Autorin von Werken wie „Pippi Langstrumpf“ und „Ronja Räubertochter“.

https://www.kuba-juelich.de/

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK