Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


06.12.2018 | Pressestelle (allgemein)

Kino: Der Trafikant

Bild: Ein alter Mann mit Krücken steht vor einem Laden.
Foto copyright: © Tobis Film Verleih

10. Dezember, 20 Uhr, Kuba

Drama | Österreich/ Deutschland 2018 | FSK: ab 12 | 113 Min. | 10.12.2018 | 20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Nikolaus Leytner | Darsteller: Simon Morzé, Bruno Ganz, Johannes Krisch, Emma Drogunova, Regina Fritsch, Karoline Eichhorn

Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt sein Heimatdorf am Attersee, um beim Wiener Trafikanten Otto Trsnjek in die Lehre zu gehen. Zu den Stammkunden des kleinen Tabakladens zählt auch der bereits von fortschreitendem Alter und Krankheit gezeichnete Sigmund Freud, von dem Franz auf Anhieb fasziniert ist. Als der Junge sich unglücklich in die schöne Varietétänzerin Anezka verliebt, sucht er Rat bei Freud, muss aber feststellen, dass dem weltbekannten Psychoanalytiker das weibliche Geschlecht ein mindestens ebenso großes Rätsel ist. Franz ist dennoch fest entschlossen, um seine Liebe zu kämpfen, wird aber in den Strudel der politischen Ereignisse gezogen, als Hitlers Truppen das Kommando übernehmen.

DER TRAFIKANT ist die mit Spannung erwartete Verfilmung von Robert Seethalers gleichnamigem Bestseller. Mit viel Gespür für den bittersüßen, poetisch-leichtfüßigen Tonfall des Romans erzählt Regisseur Nikolaus Leytner die anrührende und aufwühlende Coming-of-Age-Geschichte des arglosen und vorurteilsfreien Provinzburschen Franz Huchel, der sich nicht nur mit den Verwirrungen der Liebe herumschlagen, sondern angesichts der dramatischen Ereignissein Wien nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich auch viel zu schnell erwachsen werden und Zivilcourage beweisen muss.

https://www.kuba-juelich.de/

Geänderter Zugweg Kengerzoch am 03.03.2019

Absolute Halteverbote eingerichtet!

Bitte keine Wasservögel oder Nutrias füttern!

Es schadet den Tieren!

Infotreff für Eltern und Kinder zum Kinder-Schauspielkurs

20. März, 14.15 Uhr, Aula Musikschule

Wartezeiten im Bürgerbüro

26. Februar

Baumfällarbeiten starten Rosenmontag

4. bis voraussichtlich 8. März

Kino: Kalte Füße

25. & 26. Februar, jew. 20 Uhr, Kuba

Kino: Mary Poppins´ Rückkehr

25. & 26. Februar, jew. 17 Uhr, Kuba

Kultur im Alter – Kunst vor unserer Haustür

13.03. - 22.05.2019

Zitadellentore über Karneval geschlossen

ab 28. Februar, 14 Uhr, bis einschl. Rosenmontag

Baumfällarbeiten in den nächsten Tagen

Rußrindenkrankheit bei Ahornbäumen festgestellt


06.12.2018 | Pressestelle (allgemein)

Kino: Der Trafikant

Bild: Ein alter Mann mit Krücken steht vor einem Laden.
Foto copyright: © Tobis Film Verleih

10. Dezember, 20 Uhr, Kuba

Drama | Österreich/ Deutschland 2018 | FSK: ab 12 | 113 Min. | 10.12.2018 | 20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Nikolaus Leytner | Darsteller: Simon Morzé, Bruno Ganz, Johannes Krisch, Emma Drogunova, Regina Fritsch, Karoline Eichhorn

Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt sein Heimatdorf am Attersee, um beim Wiener Trafikanten Otto Trsnjek in die Lehre zu gehen. Zu den Stammkunden des kleinen Tabakladens zählt auch der bereits von fortschreitendem Alter und Krankheit gezeichnete Sigmund Freud, von dem Franz auf Anhieb fasziniert ist. Als der Junge sich unglücklich in die schöne Varietétänzerin Anezka verliebt, sucht er Rat bei Freud, muss aber feststellen, dass dem weltbekannten Psychoanalytiker das weibliche Geschlecht ein mindestens ebenso großes Rätsel ist. Franz ist dennoch fest entschlossen, um seine Liebe zu kämpfen, wird aber in den Strudel der politischen Ereignisse gezogen, als Hitlers Truppen das Kommando übernehmen.

DER TRAFIKANT ist die mit Spannung erwartete Verfilmung von Robert Seethalers gleichnamigem Bestseller. Mit viel Gespür für den bittersüßen, poetisch-leichtfüßigen Tonfall des Romans erzählt Regisseur Nikolaus Leytner die anrührende und aufwühlende Coming-of-Age-Geschichte des arglosen und vorurteilsfreien Provinzburschen Franz Huchel, der sich nicht nur mit den Verwirrungen der Liebe herumschlagen, sondern angesichts der dramatischen Ereignissein Wien nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich auch viel zu schnell erwachsen werden und Zivilcourage beweisen muss.

https://www.kuba-juelich.de/

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK