Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

09.03.2009

Brandschutz in Treppen- und Kellerräumen

Informationen für alle Hauseigentümer und Mieter

 

In jüngster Vergangenheit hat das Bauordnungsamt vermehrt festgestellt, dass die Freiflächen in den Fluren und Treppenräumen vor Wohnungstüren von Mehrfamilien-Wohnhäusern zum Abstellen von Möbelstücken, Getränkekästen oder aber als Zwischenlager für Altpapier genutzt werden.

Flure und Treppenräume haben nicht nur die Funktion, das Betreten und Verlassen der Wohnung zu ermöglichen. Sie dienen außerdem als Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Ausgängen, die ins Freie führen.
Es muss sichergestellt sein, dass Personen im Falle einer Gefahr Räume und Gebäude schnell und sicher verlassen können. Im Brandfall sollen Flure die fliehenden Personen vor Flammen und Rauch schützen. Gleichzeitig dient der Flur aber auch als Weg für die Rettungskräfte, um Menschen zu retten.

In der Regel wird ein Brand im Hausinneren von dem Treppenraum und den Fluren aus bekämpft. Hier gilt es, das Ausbreiten eines Brandes zu verhindern und den entstandenen Brand schnellstmöglich zu löschen. Aber auch der Transport von erkrankten oder verletzten Personen über den Flur und den Treppenraum muss ohne Zeitverlust erfolgen können und das nicht nur im Brandfall.

Deshalb müssen Flure und Treppenräume frei von brennbaren Stoffen und sonstigen Hindernissen sein!

Gerade in einem Mehrfamilien-Wohnhaus sollten sich alle Bewohner bewusst sein, dass das Treppenhaus ein lebenswichtiger Flucht- und Rettungsweg für die Menschen ist, die sich in den Wohnungen aufhalten.

Aber nicht nur Hausflure und Treppenhäuser werden zum Abstellen ausrangierten Hausrates missbraucht. Auch Kellerräume und -flure dienen so manchem Mieter zum Zwischenlagern oder Abstellen von Hausrat. Hier wird auch vielfach festgestellt, dass notwendige Feuerschutztüren zwischen dem Keller- und dem Treppenraum ständig offen gehalten werden. Dabei werden in Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen extra rauchdichte und selbstschließende Feuerschutztüren verlangt.

Helfen Sie bitte sich, Ihren Mitbewohnern und den Rettungskräften, eine Gefahrensituation so schnell wie möglich beseitigen zu können. Halten Sie bitte den Treppenraum frei von brennbaren Gegenständen und sonstigen Hindernissen und halten Sie bitte Brandschutztüren geschlossen.

Wir alle hoffen natürlich, niemals Opfer eines Wohnungs- oder Hausbrandes zu werden. Aber sollten Sie dennoch einmal davon betroffen sein, werden Sie vielleicht erleben müssen, dass ein erfolgreicher Rettungseinsatz der Feuerwehr ganz entscheidend davon abhängig ist, wie schnell und sicher sie zu den betroffenen Räumen und Wohnungen gelangt. Versperrte und zugestellte Flure und Treppenhäuser können im schlimmsten Fall zu wahren Todesfallen werden. Deshalb nehmen Sie bitte, auch in Ihrem eigenen Interesse, diese Hinweise ernst und achten Sie darauf, dass die angesprochenen Bereiche frei von Brandlasten bleiben und Feuerschutztüren ihren Zweck erfüllen können.

  • 15  Okt  2018

    Erfolgreicher Abschluss des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“

    Projektpartner: Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich

    mehr
  • 12  Okt  2018

    Kino: Christopher Robin

    15. & 16. Oktober, jew. 17 Uhr, Kuba

    mehr
  • 12  Okt  2018

    Kino: Drei Zinnen (Filmfrühstück)

    17. Oktober, 9.30 Uhr, Kuba

    mehr
  • 12  Okt  2018

    Kino: Kindeswohl

    15. & 16. Oktober, jew. 20 Uhr, Kuba

    mehr
  • 12  Okt  2018

    Kino: Papst Franzikus – Ein Mann seines Wortes

    21. Oktober, 18 Uhr + Zusatzvorstellung am 24. Oktober, 20 Uhr, Kuba

    mehr

Alle Nachrichten