Zum Krieg gegen die Ukraine

Am 24. Februar 2022 überfiel die Russische Föderation die Ukraine. Ein schwarzer Tag für die Ukraine, für Europa und für den Frieden weltweit. Vor allem aber eine Katastrophe für die Menschen in der Ukraine, denn Eroberungskriege führen fast unausweichlich zu Leid, Elend, Tod, Trauer und Verzweiflung, vor allem in der Zivilbevölkerung. Die bewegenden Berichte, Bilder und Funde vergangener Kriege, die im Museum bewahrt werden, geben davon eindrucksvoll Zeugnis.

Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg Russlands auf den souveränen Staat Ukraine stellt einen Einschnitt in der europäischen Nachkriegsgeschichte dar und hat auch uns tief schockiert. Wir sind fassungslos und entsetzt über den ungerechtfertigten Überfall, der Menschen, internationales Recht und Moral verachtet.

Vor allem denken wir an die Leidtragenden, die Menschen in der Ukraine. An die Schrecken und das Leid, mit denen sie konfrontiert sind, und an ihren Mut, ihre Entschlossenheit und ihre beeindruckende Opferbereitschaft für ein Leben in Freiheit und Frieden. Unsere Gedanken und Hoffnungen sind bei ihnen.

Das Team des Museums Zitadelle Jülich

Stellungnahme des Deutschen Museumsbunds

Wer helfen möchte:

 

  • 19  May  2022

    Sitzung des Ausschusses für Kultur, Dorf- und Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung

    25.05.2022, 18 Uhr, Kulturmuschel im Stadtgarten des Brückenkopf-Parks Jülich

    mehr
  • 19  May  2022

    Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses

    24.05.2022, 19 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

    mehr
  • 19  May  2022

    Unwetter für 19. und 20. Mai angekündigt

    Amtliche UNWETTERWARNUNG vor SCHWEREM GEWITTER mit ORKANBÖEN, HEFTIGEM STARKREGEN und HAGEL

    mehr
  • 19  May  2022

    Vom Tagebau- zum Seeanrainer:

    Rahmenplan Indesee ist Thema von Workshops für Bürgerinnen und Bürger

    mehr
  • 18  May  2022

    Genussbahnhof

    Food * Drinks * Music Festival

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK