Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles

Kino: In den Gängen

17.10.2018

Drama | Deutschland 2018 | FSK: ab 12 | 120 Min. | 22. & 23.10.2018 | 20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Thomas Stuber | Darsteller: Sandra Hüller, Franz Rogowski, Peter Kurth

"In den Gängen" erzählt von einer zarten Liebe, die in dem geschützten Kosmos eines Großmarkts, inmitten einer Atmosphäre von familiärer Freundschaft und Zugehörigkeit, gedeiht und außerhalb des Marktes keine Chance hätte.

Christian ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager, die surreale Mechanik der Gabelstapler. Bruno, der Kollege aus der Getränkeabteilung, nimmt sich seiner an, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet – aber nicht sehr glücklich, wie es heißt.

„Liebeswerte Figuren. Großartige Darsteller. Einfallsreiche Regie. Umwerfende Dialoge. Poetische Momente. So entsteht im Mikrokosmos Großmarkt einer der bewegendsten deutschen Filme der letzten Jahre.“ (programmkino.de) 

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: National Gallery

17.10.2018

Dokumentation | Frankreich 2014 | FSK: o.A. | 173 Min. | 10 Euro inkl. Kaffee und Kuchen

Regie: Frederick Wiseman

Was haben die Bilder von Tizian und William Turner, von Leonardo, Caravaggio und Van Gogh uns heute noch zu erzählen? Wie werden die Meisterwerke den Besuchern vermittelt? Was steckt hinter einem Museumsbetrieb, und wie lässt sich eine solche Institution vermarkten? Meister-Dokumentarist Frederick Wiseman, vor wenigen Wochen in Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk geehrt, verbrachte 2011-2012 zwölf Wochen in der National Gallery in London, die eine der berühmtesten Kunstsammlungen der Welt beherbergt und jährlich 5,2 Millionen Besucher anzieht. Im klassischen Direct-Cinema-Stil zeigt uns Wiseman, was er als stiller Zeuge im Museum alles beobachtet: Die großen Kunstwerke in monumentalen Großaufnahmen, die Besucher und ihr Blick auf die Bilder, die Führungen, Vorträge, Konzerte, Kuratoren und Kunstvermittler, die Museumsleitung und Marketingspezialisten bei der Arbeit. NATIONAL GALLERY ist ein Film über die Kunst und den Betrieb, eine Hommage an die Alten Meister, ein Crashkurs in Kunstgeschichte und eine Führung durch die berühmte Galerie.

In Kooperation mit dem Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V.

Vorstellung: 14 Uhr / Einlass: 13:30 Uhr

Zum Film und in der Pause gibt es Kaffee und Kuchen.

Einführung von Guido von Büren, Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V.

https://www.kuba-juelich.de/



Konzert mit 3 Bands

17.10.2018

FORGER

Anmutender Garagenpunk trifft auf poppig arrangierte Melodien. 

Mit eingängigen Gesanghooks, dreistimmigen Backingvocals, melodiösen Basslines zu energiegeladenen Powerchords und treibenden Schlagzeugrythmen bespielt die Jülicher Band Forger seit 2012 zahlreiche Bühnen. 

Das im April 2017 erschienene Debutalbum „Drunken Pilot“ stellt den bisherigen Höhepunkt des Pop-Punk-Trios dar. Elf Songs ganz nach dem Kredo der drei Musiker: Schlicht aber auf den Punkt. 

Niklas (Bass) und Roman (Gitarre & Leadgesang) teilten schon als Schulfreunde die gleiche Leidenschaft zur selben Musik und nutzten jede freie Minute zum Schreiben eigener Songs, um ihren Idolen wie den Ramones oder Green Day nachzueifern. So wurde der Grundstein für Forger bereits einige Jahre vor der eigentlichen Entstehung 

der Band gelegt, bis 2011 Tom (Schlagzeug) als letztes fehlendes Puzzleteil hinzukam und die Gruppe mit seiner Energie und seinem Know-how perfekt ergänzte. Forger funktionieren „einfach“ - mit Groove und Tightness im Schlepptau. 

Line 418

"Irgendwann ist irgendwann zu spät!"

Genau deshalb haben sich Line 418 als Ziel gesetzt, das jugendliche Lebensgefühl und das „Hier und Jetzt“, dass sie verkörpern, nach außen zu tragen, ihren Zuhörern zugänglich zu machen, um die Schönheit des Augenblicks zum Ausdruck zu bringen.

2014 gründeten Jan (Gesang, Bass), Alex (Schlagzeug, Gesang) und Colin (Gitarre, Gesang) nach dem Namen Ihrer Buslinie das Pop Punk Trio. Der Stil von ihrem Album „Für Immer Line 418“ gibt dem Hörer das Gefühl gerade an einer amerikanischen Highschool zu sein und dieser wird auch genau dort abgeholt, nur eben mit deutschen Texten. Durch die schlichte Besetzung und dreistimmigen Gesang, gepaart mit deutschen Texten, erhält ihre Musik eine ganz eigene Dynamik, die nach vorn geht.

Gimme Toro

Vier Typen, eine Band.

Wir könnten uns und unsere Musik jetzt hier wahnsinnig lyrisch und hochtrabend beschreiben. Im Endeffekt sind wir einfach 4 Typen, die Musik machen, auf die sie Bock haben und von der sie überzeugt sind.

Das Grundgerüst bildet Groove-Rock mit Einflüssen aus Stoner wie auch Blues.

Musik steht unserer Meinung nach immer für sich selbst und wenn sie nicht aus Liebe zur Kunst gemacht wird, ist sie nicht gut!

Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang. So einfach und so komplex kann Musik sein.

FR 26|10

Einlass: 19:30 Uhr / Beginn: 20:30 Uhr

KULTURBAHNHOF JÜLICH

Eintritt: 6 € (nur Abendkasse)

https://www.kuba-juelich.de/



Erfolgreicher Abschluss des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“

15.10.2018

Die Projektpartner Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich trafen sich heute, um den neuen Radweg an der L253 offiziell einzuweihen. Auf rund 400 Metern Länge schließt der Radweg die Lücke zwischen dem Kreisverkehr am Königskamp und dem Anschluss Leo-Brandt-Straße. Der vorhandene, schmale und baufällige Weg wurde vollständig erneuert und auf rund drei Meter Breite erweitert. Für Fahrradfahrer und Fußgänger steht nun ausreichend Platz zur Verfügung, um ein sicheres Befahren in beide Richtungen zu ermöglichen. Nach Abschluss der vom Forschungszentrum verantworteten Straßenbauarbeiten an der Leo-Brandt-Straße werden Jülichs größter Arbeitgeber sowie die südlichen Stadtteile bis Jahresende wesentlich besser mit dem Fahrrad zu erreichen sein. 

Mit der Fertigstellung des neuen Radwege-Teilstücks an der L253 ist die umfangreichste und letzte der sieben Teilmaßnahmen des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“ erfolgreich abgeschlossen worden. Im Rahmen der vom Bundesumweltministerium mit bis zu 90 % geförderten Initiative wurden mit Hilfe des Bundeszuschusses sowie eines Eigenanteils von Stadt und Stadtwerken Jülich innerhalb des letzten Jahres rund 270.000 Euro investiert, um Jülich attraktiver für den Radverkehr zu machen und klimafreundliche Mobilität zu stärken.

Zu dem Maßnahmenpaket zählen die Veränderungen an der Dürener Straße, nahe dem Bahnübergang. Das störende Betonpflaster vor der LKW-Wage wurde entfernt und neu asphaltiert, um die Radverkehrssicherheit zu verbessern. Gefährliche Ausweichmanöver auf die Fahrbahn auf Höhe der Lohfeldstraße sind nun nicht mehr erforderlich. Zusätzliche Bordsteinabsenkungen, neue Fahrbahnmarkierungen und Fahrradstreifen machen das Fahrradfahren in diesem Bereich sicherer und komfortabler. Auf großes Interesse gestoßen sind 15 abschließbare Fahrradgaragen, die von der Stadt im Rahmen des Förderprogramms am Haltepunkt Forschungszentrum errichtet wurden und eine sichere Aufbewahrung der Zweiräder ermöglichen.

Bereits im vergangenen Jahr wurde der zentrale Fahrradparkplatz am Schlossplatz in Betrieb genommen und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Dank eines Ladeschranks für E-Bike Batterien ist der Schlossplatz im Jülicher Zentrum eine geeignete Anlaufstelle für erschöpfte Fahrrad-Akkus. Weitere Ladestationen wurden von den Stadtwerken auf dem Gelände des Forschungszentrums sowie dem FH-Campus errichtet.

Bürgermeister Fuchs dankte allen beteiligten Akteuren für ihr großes Engagement: „Mit der erfolgreichen Zusammenarbeit zeigen Stadtwerke, Forschungszentrum und Stadtverwaltung einmal mehr, wie sie gemeinsam etwas für Jülich bewegen können.“

Klimaschutzmanager Ross ergänzt „Die Bereitstellung einer guten Infrastruktur für Fahrradfahrer und Fußgänger ist von großer Bedeutung, um klimaschonende Mobilität zu fördern. Die gemeinsame Initiative hat gezeigt, wie mit guten Ideen und einer starken Kooperation größere Fördersummen eingeworben werden können“.



Kino: Christopher Robin

12.10.2018

Fantasy, Komödie | USA 2018 | FSK: o.A. | 104 Min. | 15. & 16.10.2018 | 17:00 Uhr | 3.50 Euro

Regie: Marc Forster | Darsteller: Ewan McGregor, Hayley Atwell, Bronte Carmichael

Christopher Robin ist erwachsen geworden. Doch der Junge, der einst mit Winnie Puuh und seinen anderen tierischen Freunden zahllose Abenteuer im Hundertmorgenwald erlebte, führt leider kein glückliches Leben: Er steckt in einem schlecht bezahlten Job fest, mit dem er nicht glücklich ist und bei dem er zu viel arbeiten muss, und vernachlässigt darüber seine Familie, bestehend aus seiner Frau Emily und Tochter Madeline. Auch seine Abenteuer mit Winnie Puuh und den anderen sind beinahe in Vergessenheit geraten. Als Christopher Robin dann einen Familienausflug absagen muss, weil sein Chef Keith Winslow ihn am Wochenende zur Arbeit zwingt, ist er am Tiefpunkt angekommen. Doch da steht auf einmal Winnie Puuh vor ihm. Und auch seine Kumpels sind zur Stelle, ihrem alten menschlichen Freund zu zeigen, dass das Leben Spaß machen kann.

Disney schickt nach Produktionen wie „Cinderella“ und „Die Schöne und das Biest“ einen weiteren Realfilm auf die Leinwand, der sich um bereits in Zeichentrickform bekannte Figuren dreht. Liebevoll erzählt „Christopher Robin“ die „Winnie Puuh“-Geschichten weiter und wird damit zu einem einzigartigen Kinoerlebnis für Groß und Klein. 

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: Drei Zinnen (Filmfrühstück)

12.10.2018

Drama | Deutschland, Italien 2017 | FSK: ab 12 | 100 Min. | 17.10.2018 | 09:30 (Frühstück) | Reservierung zwingend erforderlich: 02461-346 643 oder online im Ticketshop | 10 Euro (inkl. Frühstück)

Regie:Jan Zabeil | Darsteller: Alexander Fehling, Bérénice Bejo, Arian Montgomery

Seit zwei Jahren sind Aaron und seine französische Freundin Lea ein Paar. Und da ist Tristan, Leas achtjähriger Sohn, der sowohl bei ihnen als auch bei seinem leiblichen Vater aufwächst. Das Paar plant, mit dem Jungen nach Paris umzuziehen, davor sollen die gemeinsamen Ferien in einer abgelegenen Hütte in den Dolomiten Aaron und Tristan noch näher zusammenbringen und eine neue Familie aus den Dreien machen. Aaron nähert sich dem Jungen liebevoll, doch als er diesen für sich gewinnen kann, wächst Tristans Zerrissenheit zwischen ihm und seinem Vater, der auch im Urlaub durch regelmäßige Anrufe ständig präsent ist. Lea versucht zu schlichten, während Aaron immer weniger in der Lage ist, diesen Konflikt in ihrem Beisein auszutragen. Als Aaron und Tristan bei einer hochalpinen Bergtour voneinander getrennt werden und undurchdringlicher Nebel aufzieht, scheint eine Katastrophe unabwendbar.

Mit Drei Zinnen inszeniert Regisseur und Autor Jan Zabeil ein gefühlvolles Drama, das sich zum packenden Überlebenskampf steigert. Dabei beobachtet er besonders die ambivalenten Emotionen innerhalb einer modernen Familienkonstellation. Auch das herausragende Spiel aller drei Darsteller macht diesen außergewöhnlichen Film zu einem wahren Kinoereignis.

Kooperation mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk im Kirchenkreis Jülich. 

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: Kindeswohl

12.10.2018

Drama | Großbritannien 2017 | FSK: ab 12 | 105 Min. | 15. & 16.10.2018 | 20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Richard Eyre | Darsteller: Emma Thompson, Stanley Tucci, Fionn Whitehead

Fiona Maye ist eine erfahrene Familienrichterin in London. Ausgerechnet als ihre Ehe mit Jack in eine tiefe Krise gerät, wird ihr ein eiliger Fall übertragen, bei dem es um Leben und Tod geht: Der 17-jährige Adam hat Leukämie, doch als Zeugen Jehovas lehnen er und seine Eltern eine rettende Bluttransfusion ab. Fiona muss entscheiden, ob das Krankenhaus den Minderjährigen gegen seinen Willen behandeln darf. Die Auseinandersetzung mit dem intelligenten Jungen führt Fiona zu einer Entscheidung, die auch ihr eigenes Leben verändern wird.

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: Papst Franzikus – Ein Mann seines Wortes

12.10.2018

Dokumentation | Deutschland/ Frankreich/ Italien 2018 | FSK: o.A. | 21.10.2018 | 100 Min. | 18:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Zusatzvorstellung am Mi. 24.10.2018 um 20 Uhr!

Regie:Wim Wenders

In Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes begleitet Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes ist in einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Vatikan entstanden. Für Wim Wenders, dessen Dokumentarfilme wie Buena Vista Social Club, Pinaund Das Salz der Erde immer wieder ausgezeichnet und Oscar®-nominiert wurden, öffnete der Vatikan nicht nur seine Archive, sondern erlaubte dem Regisseur auch die Verwendung von exklusivem Bildmaterial.

Mit Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes ist ein Film entstanden, der uns in einer Zeit, in der das Misstrauen gegenüber Politikern groß ist und in der Lügen, Korruption und „alternative Fakten“ unser Leben bestimmen, einen Mann nahebringt, der lebt, was er predigt, und dem die Menschen aller Glaubensrichtungen, aus aller Welt und aus unterschiedlichsten Kulturen ihr Vertrauen schenken. 

Kooperation mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk im Kirchenkreis Jülich & der Pfarrei Heilig Geist Jülich.

https://www.kuba-juelich.de/



Konzert: F!ASKO - Laut und Ungebremst im KuBa, Jülich

12.10.2018

Diese vier Jungs wandeln Gefühle in Worte und Melodien. Ihre Songs sind echte Trostspender, machen Mut und laden zum Mitfeiern ein. Daniel Müller (Gesang, Gitarre), Dirk Fussel (Bass), Henning Becker (Gitarre) und René Jungbluth (Schlagzeug) sind alles andere als ein F!ASKO.

Die Band um Daniel Müller etabliert sich im Kölner Geschehen und strebt weiter nach oben. Anfang Mai 2017 konnte man sie unplugged auf der legendären Volksbühne am Rudolfplatz bestaunen. Ein ausverkaufter Auftritt, der zeigte, dass die Songs auch ausgestöpselt nichts an Strahlkraft und ansteckender Energie verlieren.Vielmehr stellten Fiasko unter Beweis, dass ihnen Scheuklappen völlig fremd sind.

Seit 2014 singen sie auf Kölsch, haben den „Loss mer Singe“-Förderpreis eingeheimst, und ihr Debütalbum „Jetz Jöh“ veröffentlicht. Bei Rhingtön/Universal Music haben sie ihre Labelheimat gefunden. Mit ihrem Song „Ach wat lieb ich dich“ gewann das Quartett 2015 den Wettbewerb „Unser Song für Köln“. Für die Session2016/2017 schickten Fiasko mit „Nur Do“ einen Titel ins Rennen, der mit dem sonnigen Gemüt der Jungs die winterlichen Sessionswochen durchflutete.

Mit ihrem neuem Song „schwerelos“ schließen die Jungs hier an, denn „janz Kölle danz em Rään op d’r Strooß“.

Die vier Youngster saugen mit ihrer ganz eigenen, unbeschwerten Euphorie alles auf. Ganz getreu dem Motto „Geht nicht, gibt’s nicht“ mischen sie die musikalischen Einflüsse verschiedenster Epochen und Stile zu ihren Songs zusammen, die authentisch und bodenständig, aber eben auch großes Popkino sind. Mit diesen Erfolgen in ihren Segeln arbeiten Daniel, Henning, René und Dirk konzentriert an neuen Songs. Wenn das, was diese sympathische Band bisher in Erscheinung treten ließ, ein Fiasko sein soll, dann dürfen sie gern damit weitermachen. Und zwar genau so."

Fr. 19.10.2018, KuBa Jülich | 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Tickets gibt im Internet unter www.koelnticket.de oder bei der Buchhandlung Fischer in Jülich 

https://www.kuba-juelich.de/



Das Alter ist eine bunte, lebendige Phase

11.10.2018

„Schön war es wieder! Vielen Dank! Am liebsten käme ich schon nächsten Monat wieder her!“ Fröhliche Abschiedsrufe hallten durch das Bonhoefferhaus. Der Seniorentag 2018 war zu Ende. Rund achtzig Besucherinnen und Besucher kamen auf Einladung des Seniorenbeirates ins Bonhoefferhaus. Ein buntes Programm hatten die Verantwortlichen zusammengestellt. Den Einstieg machte Inge Duwe mit dem Senioren-Singkreis und Evergreens von Freddy Quinn. Die Festredner hatten sich gut vorbereitet. Ruth Tavernier-Schwab, Vorsitzende des Seniorenbeirates und hauptverantwortlich für die Vorbereitung des Tages betonte, dass das Alter eine bunte, lebendige Phase mit einer ungeheuren Freiheit ist, weil man alles „kann“, aber nichts mehr „muss“. Sie warb dafür, positiv auf das Alter zu schauen und sich keinen Stress zu machen. Das steigert die Chance auf ein gesünderes, längeres Leben.

Wolfgang Gunia, Seniorenbeiratsmitglied und Vertreter des Bürgermeisters erläuterte, wie sich die Wohnsituation durch Neubauten auch für Senioren in naher Zukunft ändern wird. Und Dezernentin Doris Vogel schloss sich den Vorrednern mit einem herzlichen Dankeschön für alle Helferinnen an. Im Verlauf des Nachmittags erlebten die Teilnehmer ein buntes Programm. Die Kinder der Tagesstätte Sternschnuppe führten ein eigens einstudiertes Tanz-Potpourri auf und die Märchenerzählerin Christel König entführte die Zuhörermit lustigen und nachdenklichen Geschichten in frühere Zeiten.

Nach dem Mittagessen, das von der Wohnanlage Am Wallgraben gestiftet wurde, startete der kreative Teil des Tages. Passend zur kommenden Adventszeit stellten die Senioren große Sterne aus Butterbrot-Tüten her. Die einfache Technik gelang auch bei ungeübten Bastlern und verschaffte vielen ein Erfolgserlebnis. Gemeinsames Singen und Tanzen sowie eine leckere Kuchentafel rundeten das Fest ab. Zum Gelingen trug maßgeblich auch die unkomplizierte gegenseitige Hilfe und Unterstützung bei, sei es beim Tisch decken und abräumen oder beim Basteln. Die Organisatorinnen blickten daher gemeinsam mit dem Amt für Familie, Generationen und Integration auf einen rundum gelungen Tag zurück.



Jülicher setzen ein Zeichen gegen Mobbing mit Carsten Stahl

11.10.2018

Carsten Stahl, bekannt aus der Fernsehserie „Privatdetektive im Einsatz“, ist derzeit der bei Jugendlichen bekannteste und akzeptierteste Anti-Mobbing-Coach des Landes. Am 06.10. führte er im Schulzentrum der Stadt Jülich gemäß des Mottos „Wehret den Anfängen“ durch das Seminar, das die Schülerinnen und Schüler über jegliche Form von Mobbing im Alltag aufklären sollte. Aufgrund seiner sehr persönlichen Erfahrung als ´gemobbter Schüler`, genießt er einen besonders guten Zugang zu Betroffenen. Die Jugendlichen fühlen sich verstanden und lassen sich durch „einen von Ihnen“ intensiv auf das Thema ein. Bemerkenswert an der Jülicher Veranstaltung war, dass Herr Stahl von einem generationsübergreifenden Publikum erwartet wurde: Grundschulkinder in Begleitung ihrer Eltern, Jugendliche aus allen weiterführenden Jülicher Schulen, sowie Lehrer, Schulsozialarbeiter und aufmerksame Eltern. Insgesamt wurden 250 Gäste gezählt. Herrn Stahl beeindruckte das Bild des vielfältigen Publikums, zumal das Thema Mobbing, wie er sagt „wirklich Jeden betrifft. Deshalb ist ein offener und ehrlicher Umgang mit diesem Thema so extrem wichtig in unserer Gesellschaft. Das der Bürgermeister Ihrer Stadt als Schirmherr des Antimobbing-Seminars mir sein Vertrauen entgegenbringt, ist ein Signal an die Jülicher Gesellschaft“. Der erste Mann der Stadt, Bürgermeister Fuchs, bekräftigt: „Wir brauchen engagierte Lehrer, Eltern und Jugendliche, deren gemeinsames Ziel es ist, aus diesem Seminar eine einrichtungsübergreifende Stadtkampagne zu machen, die nachhaltig nachdenklich stimmt und Sensibilität lehrt – für ein respektvolles und tolerantes Miteinander. Ich werde alles dafür tun, das Thema an den richtigen Stellen anpacken zu lassen“.

Carsten Stahls pädagogische Aufklärungsmethode ist – und war auch bei dem einen oder anderen Besucher der Jülicher Veranstaltung – durchaus umstritten. Dies ist ihm auch sehr bewusst: „Ihr müsst mich oder meine Art der Aufklärungsarbeit nicht mögen – aber ihr müsst das Thema „Mobbing“ ernst nehmen!“, brüllt er ins Publikum.

Seine direkte Art kommt bei den Jugendlichen gut an, er ist kein Mann der seine Worte lange abwägt.

Er ist ein Aufklärer, der sich (heute) nicht schämt seine Lebensgeschichte gerade heraus und bewusst emotional zu erzählen. Er kennt beide Seiten: Die des Opfers und die des Täters. Zu Beginn seines Programms umreißt er sein sehr erfolgreiches und schnell „zu Ruhm“ gelangtes Leben: Das des Kriminellen. Und stellte fest, dass es sich deutlich besser anfühlt auf der Seite der Starken zu stehen, als auf der gegenüberliegenden Seite der Schwachen. Dabei verdrängte er das Wissen um den Schmerz des Opfers, das er als gehänselter, rothaariger, pummeliger 10jähriger mit Sommersprossen über monatelanges Malträtieren, bis hin zur Lebensgefahr, erfuhr. Bis ihn die schmerzliche Erinnerung kalt erwischte, als sein 5 ½ jähriger Sohn blutverschmiert vom ersten Schultag nach Hause kehrte. Das Verhalten seines Jungen hielt ihm einen Spiegel vors Gesicht – sein Leidensweg wurde ihm in Echtzeit vor Augen abgespult. Das was er erkannte, erkannten auch die meisten Zuschauer in der Jülicher Aula des Schulzentrums: „Wenn ich ´se auf die Fresse kriege – halte ich den Mund, verpetze Niemanden, aus Angst, es könnte schlimmere Konsequenzen für mich und meine Lieben nach sich ziehen“. Spätestens an diesem Punkt der Veranstaltung platzte bei einigen Jugendlichen der emotionale Knoten und Tränen flossen. Auch Bürgermeister Fuchs bekannte: “ Es war wirklich sehr bewegend für mich – wir müssen unseren Kindern helfen sich von der Angst des Redens frei zu machen und müssen sie darin bestärken, dass es richtig ist zu reden und sich Hilfe zu holen!“

Genau das taten die Jugendlichen des Jugendtreffs Roncallihaus. Sie sprachen ihren Jugendtreffleiter und Vertrauten Sascha Römer an und trugen den Wunsch vor, den stählernen Carsten, den sie aus dem Fernsehen kennen, der sie durch seine Größe, seine Kraft, seine erarbeitete Stellung in der Gesellschaft beeindruckt, nach Jülich einzuladen. Denn ganz prägnant manifestiert hat sich bei den jungen Menschen Stahls Authentizität im unermüdlichen Kampf gegen Ausgrenzung, Psychoterror, seelische und körperliche Qualen. Überall! Nicht ausschließlich an Schulen – sondern auch auf der Straße, im Berufsleben, im Familienleben. Es bedurfte nicht sehr viel Überzeugungsarbeit. Das Thema ist auch im Alltag der Jugendarbeit sehr präsent. So ergriff SaschaRömer Partei, die Jugendlichen bei der Umsetzung des Anliegens zur Durchsetzung eines wichtigen Zeichens gegen Gewalt und Mobbing zu unterstützen. Römer suchte den Kontakt zuerst zu Carsten Stahl und dann zu Bürgermeister Fuchs. „Auch bei Bürgermeister Fuchs haben die jugendlichen Initiatoren höchste Achtung hervorgerufen. So kam es, dass Herr Fuchs sich für eine rasche Umsetzung des Seminars aussprach“, freut sich der Roncalli-Jugendtreffleiter. 

Den respektlosen Umgang miteinander, der sich bei sehr vielen Kindern bereits durch Begrüßung mit Schimpfwörtern aufzeigt, hat Carsten Stahl dem Publikum aufgezeigt, indem er die Jüngsten zuerst aufforderte, die extremsten Schimpfwörter zu benennen, die sie tagtäglich begleiten. Sehr erschreckend war das Ergebnis. Die 19jährige Besucherin Aylin bewegte die Offenbarung der Kleinsten im Raume, dass sie schon mal Selbstmordgedanken hatten. Aylin:“ Es ist so krass, das Menschen, die quasi noch nicht im Leben angekommen sind, bereits über das Ende des Lebens nachdenken“. „Mobbing ist kein Zanken, sondern ein Zerstören, das Menschen den Lebensmut nimmt“, so Aylin weiter. Ebenso berührte sie die Anwesenheit der Eltern des an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ermordeten Leon aus Lünen: „Das die Eltern, die quasi schon alles verloren haben, aber dennoch im Namen ihres Sohnes die Aufklärungsarbeit gegen Mobbing von Herrn Stahl unterstützen, finde ich unglaublich heftig“. Das Paar, das einen Verein gegen Gewalt gegründet hat, ist der Einladung des Herrn Stahl gefolgt und hat mit ihrer Präsenz während der Veranstaltung das ungeahnte Ausmaß von Gewalt vergegenwärtigt.

Fuchs und Stahl nahmen in einem gemeinsamen Abschlussplädoyer alle Menschen und Einrichtungen in die Pflicht, dem Thema Mobbing den Kampf anzusagen. Wohlwissend, dass es immer wieder Hürden zu überwinden gibt. Ob es private schwierige Lebensumstände sind oder Gesetze und Richtlinien im Wege stehen: Mit der Ansage „Wir setzen ein Zeichen gegen Mobbing“ haben die Jugendlichen des Jugendtreffs Roncallihaus einen Stein ins Rollen gebracht, der in den kommenden Monaten in der Jülicher Präventionsarbeit gegen Ausgrenzung – für Respekt und Toleranz - mit eindrucksvollem Tempo voranrollen soll.

Herr Stahl hinterlässt der Stadt einen symbolischen Vertrag, den die Besucher und er im Zeichen gegen Mobbing unterzeichnen und eingehen– auf einem Plakat mit dem Anti-Mobbing-Logo. Als stetige Erinnerung daran, woran es zu arbeiten gilt.



Hip Hop in den Herbstferien

09.10.2018

In den Herbstferien wird ein besonderes Highlight für Kinder und Jugendliche geboten.

Am ersten Samstag, 13.10. und letzten Samstag, 27.10. findet in der Halle an der Prämienstraße in Merzenhausen ein Hip Hop Workshop statt. Eingeladen sind alle, die gerne tanzen. Jeweils von 11 bis 15 Uhr freuen sich der Trainer Andi Hüttner und Christina Dymowski von der Mobilen Offenen Jugendarbeit der Stadt Jülich auf zahlreiche Besucher. Der Workshop inklusive Getränke und kleiner Snack ist kostenlos. Eine Anmeldung unter der Handynummer 0151-46 76 48 07 ist hilfreich für die Organisation.



Sprachenwoche an der VHS – Intensivkurse zum Auffrischen und Vertiefen

08.10.2018

Zum zweiten Mal im Programm der VHS Jülicher Land ist die Sprachenwoche, die kurze Intensivkurse in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Russisch auf verschiedenen Niveaustufen (A1 bis B2) anbietet.

In der Woche vom 15.10.-19.10.2018 können sprachaffine Teilnehmer/innen ihre Kenntnisse effektiv auffrischen. Für Teilnehmer/innen, die sich vielleicht nicht ein ganzes Semester binden möchten oder die einen Wiedereinstieg in einen Sprachkurs planen, stellt dieses Angebot eine ideale Gelegenheit dar, in kurzer Zeit intensiv in die Sprache einzutauchen, die Kenntnisse zu vertiefen und auszubauen.

Englisch

C04-100: English Refresher (A2)

C04-101: Travelling tot he British Isles (B1)

Französisch

C04-300: Révision de la grammaire et de la conjugaison française (A2)

C04-301: Discussions et renforcemant grammatical (B1+/B2)

Spanisch:

C04-500: De Repaso (A1)

C04-502: Fit in Grammatik: Los Pasados (A2) (Achtung: Beginn 17:30! )

Italienisch:

C04-700: Italienisch-Auffrischung(A1)

Russisch

C04-800: Russisch-Intensiv (A2)

Alle Kurse bis auf C04-502 beginnen um 18 Uhr und haben an drei bzw. vier Abenden jeweils drei bzw. vier Unterrichtstunden. Nähere Informationen zu den Inhalten, Daten und der Unterrichtsstundenzahl Ihres Kurses erhalten Sie unter 02461/63219, -220, -231 oder www.vhs-juelicher-land.de



Vortrag zum Thema: Elternunterhalt

05.10.2018

Wir werden immer älter! Das ist erfreulich. Ältere Menschen sind oft nicht mehr in der Lage, zu Hause zu wohnen und sich alleine zu versorgen. In aller Regel entstehen durch einen Pflegedienst oder die Unterbringung in einem Seniorenheim erhebliche Kosten. Die Aufwendungen gehen leicht in den vierstelligen Bereich, und übersteigen bei weitem das, was durch die eigene Rente und die Leistungen der Pflegeversicherung gedeckt werden könnte. Wer kommt für die Differenz auf? Die Antwort ist zunächst einfach, aber auch besorgniserregend: Kinder sind Ihren Eltern gegenüber grundsätzlich unterhaltspflichtig. Diese haben oft eigene Kinder und befinden sich in einer Lebenssituation, die laufende Unterhaltszahlungen unmöglich macht bzw. diese die eigene Lebensplanung wirtschaftlich erheblich belasten kann. Ob und in welchen Fällen das Kind zu Unterhaltszahlungen für die Eltern herangezogen werden kann, ist Thema eines Vortrages der VHS Jülich, der am Dienstag, 9.10.2018  unter dem Titel „Elternunterhalt “ (C02-401) in der VHS Jülicher Land, Am Aachener Tor stattfindet. Rechtsanwalt Thomas Klein erörtert die Grundzüge des Elternunterhaltes, vorbeugende Maßnahmen und die aktuelle Rechtsprechung. Eine Voranmeldung unter 02461-63219, -220, -231 oder https://www.vhs-juelicher-land.de/



Ausstellung: Kreativität und Forschung

04.10.2018

Am Freitag, den 19. Oktober 2018 um 19.30 Uhr öffnen sich die Türen des neuen Rathauses von Jülich um die Ausstellung „Kreativität und Forschung“ zu präsentieren. Bei der Ausstellung trifft internationale Kunst auf Forschung und Industrie.

Kreativität gilt als der große Hoffnungsträger in Forschung und Wissenschaft. Doch was ist Kreativität? Wissenschaftlich betrachtet sind bisher alle Versuche Kreativität verbindlich zu definieren oder gar zu messen gescheitert.

Kreativität scheint in ihrer Komplexität kaum fassbar, und das in ihr ruhende Geheimnis nicht fassbar. Auch die Unterscheidung in den Prozess des Entstehens und den Prozess der Wirkung bringt die Forschung nicht entscheidend weiter, zu sehr ist es ein Spiel mit einer metaphysischen Ebene.

Die Ausstellung nähert sich diesen Widersprüchen auf unkomplizierte Art an und präsentiert ausgewählte Werke von internationalen und Jülichern Künstlern aus verschiedensten Kunstsparten. Neben abstrakter Malerei über Karikatur, Portrait, Pop-Art und Fotografie, sehen sie auch Werke aus Forschung, Industrie und Jureca. Der Eintritt ist kostenfrei.



Bachelor-Arbeiten zum Neubau einer Veranstaltungshalle am Kulturbahnhof

04.10.2018

Die Studenten der FH Aachen haben sich in ihren Bachelor-Arbeiten mit dem eventuellen Neubau einer Veranstaltungshalle am Kulturbahnhof in Jülich beschäftigt.

Ihre Arbeiten können vom

31. Oktober bis 13. November 2018

im Kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses

 

Mo. – Mi. von 08:30 – 12 Uhr und von 14 – 16 Uhr

Do.          von 08:30 – 12 Uhr und von 14 – 18 Uhr

Fr.           von 08:30 – 12 Uhr

 besichtigt werden.



Kino: Grüner wird´s nicht, sagt der Gärtner und flog davon

04.10.2018

Drama, Komödie | Deutschland 2018 | FSK: o.A. | 116 Min. | 08. & 09.10.2018 | 20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Florian Gallenberger | Darsteller: Elmar Wepper, Monika Baumgartner, Emma Bading, Ulrich Tukur

Schorsch ist Gärtner in einer bayerischen Kleinstadt. Sein Geschäft und seine Ehe stehen kurz vor der Pleite. Nur über den Wolken, in seinem klapprigen Propeller-Flugzeug, fühlt er sich wirklich frei. Als eines Tages der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht und sein Flugzeug pfänden will, fliegt Schorsch einfach davon. Ohne zu wissen, wohin. Es beginnt eine Reise, die ihn an ungekannte Orte führt, voller skurriler und besonderer Begegnungen – und mit jedem Start und jeder Landung öffnet der Gärtner ganz langsam sein Herz wieder für das, was man eine Ahnung von Glück nennt... Nach den Kinoerfolgen „Kirschblüten – Hanami“ und „Dreiviertelmond“ kehrt Elmar Wepper endlich wieder zurück auf die große Leinwand.



Seminar „Carsten Stahl macht sich stark gegen Mobbing an Schulen“

04.10.2018

EINLASS ab 13:00 Uhr

Am Samstag, 06. Oktober 2018

14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

in der Aula der Sekundarschule Jülich



Theater für Zwerge

04.10.2018

Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018 um 10 Uhr und um 11.30 Uhr präsentiert das Figurentheater Fithe eine „Theateraktion für die Kleinen“.

Korkenzieher, Grillzangen, Eisförmchen? Klar, hat jeder Zuhause – aber damit Theater spielen? Das geht! In kurzen Lach- und Sachgeschichten werden alle diese Dinge zu kleinen Helden.

Der Puppenspieler Heinrich Heimlich und HeJoe Schenkelberg mit seinem Akkordeon zeigen wie’s geht. Und weil das Zuschauen schon so viel Spaß macht, möchte man es am liebsten auch ausprobieren. Ja, wird gemacht! Alle kleinen und großen Zuschauer können dann selbst Puppenspieler sein: Jetzt könnt‘ ihr auf den Spieltischen die Korkenzieher tanzen lassen. Gemeinsam spielen und miteinander lachen – so geht Theater für Zwerge. Wie man Korkenzieher tanzen lässt erfahren sie im Kulturbahnhof Jülich. Die TheaterAktion dauert ca. 50 Minuten und ist für Kinder ab 3 Jahren bestens geeignet.



Fundsachen

02.10.2018

Von August bis September wurden mehrere Geldbörsen und Brillen, ein Schmuckmäppchen, ein Armband, ein Hörgerät und ein Pocket-PC gefunden.

Außerdem wurden mehrere Fahrräder, Handys und Schlüssel abgegeben. 

Von Februar bis März 2019 (je nach Funddatum) können die Fundsachen von den Eigentümern abgeholt werden, danach gehören sie den Findern bzw. kommen zur Versteigerung.

Rechte an den vorbezeichneten Fundsachen sind bis zum Ablauf der Meldefristen bei der Stadt Jülich, Neues Rathaus, Zimmer 8, Tel. (02461) 63-309, E-Mail: fundbuero@juelich.de, Große Rurstr. 17, 52428 Jülich, geltend zu machen.



Initiative Sorgekultur

02.10.2018

Die „Initiative Sorgekultur“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Band der Solidarität zu stärken und fester zu knüpfen, damit eine Kultur der Mitverantwortung zur gegenseitigen Hilfeleistung entsteht. Mit Hilfe des im Aufbau befindlichen Sorgekompasses wollen wir mit Ihnen neue Sorgebündnisse knüpfen und bestehende noch besser vernetzen. Unter www.in-sorge.de entsteht ein Sorgekompass, der über alle Hilfsangebote in unserer Stadt und im Kreis Düren Auskunft geben wird.

Gerne möchten die „Initiative Sorgekultur“ und die Stadt Jülich Ihnen die Idee näherbringen und im Dialog mit Ihnen Erfahrungen austauschen und Vernetzungsgedanken diskutieren.

Freuen Sie sich auch auf den Herzog von Jülich (dargestellt von Guido von Büren), der Auskunft über die Sorgekultur des 16. Jahrhunderts geben wird.

Zum Bürgerdialog am 

Donnerstag, den 11. Oktober 2018, 19.00 Uhr,

Schlosskapelle in der Zitadelle Jülich

laden wir Sie herzlich ein.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen und hoffen auf Ihre Teilnahme.



Sitzung des Stadtrates

02.10.2018

Am Donnerstag, dem 04.10.2018, 18:00 Uhr, findet im Großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses, Große Rurstraße 17, 52428 Jülich eine öffentliche Sitzung des Stadtrates mit folgender Tagesordnung statt:

A. Öffentlicher Teil

1. Kenntnisnahme und Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung

2. Mitteilungen des Bürgermeisters

3. Anfragen

4. Bestellung einer weiteren Schriftführung für die Niederschriften des Rates der Stadt Jülich

5. Anregung 06/2018 gemäß § 24 GO NRW - Änderung Bebauungsplan Güsten Nr. 2 „Justinastraße“

6. Antrag 13/2018 (CDU) - Benennung eines sachkundigen Bürgers für den Ausschuss für Jugend, Familie, Integration, Soziales, Schule und Sport

7. Antrag 14/2018 (UWG/JÜL) - Antrag "Heimatförderung"

8. Antrag 15/2018 (CDU) - Antrag "Neubau eines Hallenbades in Jülich"

9. Abfallsatzung Stadt Jülich

- 2. Änderungssatzung -

10. Antrag 16/2018 (CDU) - Antrag "Neubau eines Kunstrasenplatzes und Inwertsetzung der Leichtathletikanlagen auf dem Gelände des Karl-Knipprath-Stadions"

11. Koordination kommunaler Entwicklungspolitik

12. Landesförderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung - hier: Heimat-Preis

13. Genehmigung von Dringlichkeitsentscheidungen

13.1 Genehmigung einer Dringlichkeitsentscheidung gemäß § 60 Abs. 1 Satz 2 GO NRW

hier: weitere Bereitstellung von außerplanmäßigen Mitteln für die Sanierung des Flachdaches der Umkleiden im Karl-Knipprath-Stadion

13.2 Genehmigung einer Dringlichkeitsentscheidung gemäß § 60 Abs. 1 Satz 2 GO NRW

hier: Künftige Ausgestaltung der interkommunalen Zusammenarbeit in Form der „Tagebauumfeldinitiative Hambach“

13.3 Genehmigung einer Dringlichkeitsentscheidung gemäß § 60 Abs. 1 Satz 1 GO NRW

hier: Wahl der Schöffen für die Amtsperiode 2019 - 2023

14. Feststellung des Gesamtabschlusses der Stadt Jülich zum 31.12.2010 und Entlastung des Bürgermeisters

14.1 Feststellung des Gesamtabschlusses der Stadt Jülich zum 31.12.2010 und Entlastung des Bürgermeisters

15. Entwicklungsgesellschaft Campus Merscher Höhe mbH hier Abberufung und Neubesetzung Aufsichtsrat

16. außerplanmäßige Bereitstellung von Mitteln für die Herstellung der Straßenbeleuchtung im Baugebiet „Ölmühle“

17. Kommunalinvestitionsförderungsgesetz II

- Zuordnung von Fördermittel für private Träger der Stadt Jülich

18. Veranstaltungsstätte auf dem Gelände des Brückenkopfparks

19. Kulturprogramm 2018/2019

20. Abrechnung von Erschließungsbeiträgen " Geschwister-Scholl-Straße“, Jülich-Stetternich

hier: Abschnittsbildung, Einzelfallsatzung, Fertigstellungsbeschluss

21. Haltestelle „An den Aspen“; Signaltechnische Beschleunigung des Rurtalbahn-Nordastes

hier: Einziehung der Funktion eines Wirtschaftsweges

22. Flächennutzungsplanänderung der Stadt Jülich " Ausweisung von Konzentrationsflächen für die Windenergie "

a) Beschluss über die eingegangenen Anregungen aus der Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 Abs. 1und 2 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Beschluss über die eingegangenen Stellungnahmen aus der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Beschluss über die eingegangenen Anregungen aus der Öffentlichkeitsbeteiligungen gem. § 4 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB)

d) Beschluss über die eingegangenen Stellungnahmen aus der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4a Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) e) Beschluss zur Flächennutzungsplanänderung

23. Bebauungsplan Nr. A 42 " Windkraftzone 5 nördl. Broich "

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugestzbuch (BauGB)

24. Bebauungsplan Nr. A 45 " Windkraftzone 20 südl. Bourheim "

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

25. Bebauungsplan Nr. A 44 " Windkraftzone 14-15 südl. Merzenhausen "

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

26. Bebauungsplan Nr. A 43 " Windkraftzone 11-13 westl. Barmen"

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

27. Bebauungsplan Nr. A 41 " Windkraftzone 1 nördl. Mersch "

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus den der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

28. Flächennutzungsplanänderung zum Bebauungsplan Nr. A 27 "Photovoltaik Merscher Höhe "

a) Ergebnis aus der Öffentlichkeits-Beteiligung gem. § 3 Abs. 1 und aus der Behörden- und TÖB-Beteiligung gem. § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

b) Ergebnis aus der Öffentichkeits-Beteiliung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Ergebnis aus der Behörden- und TÖB-Beteiligung gem. § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

d) Beschluss der Flächennutzungsplanänderung

29. Bebauungsplan Nr. A 27 " Photovoltaik Merscher Höhe "

a) Ergebnis aus der Öffentlichkeits-Beteiligung gem. § 3 Abs. 1 und aus den Behörden- und TÖB-Beteiligungen gem. § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Öffentlichkeits-Beteiligung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Ergebnis aus der Behörden- und TÖB-Beteiligung gem. § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

d) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

30. Bebauungsplan Nr. A 17 I " westlich der Zitadelle"

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden- und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden- und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

31. Bebauungsplan Nr. 18 "Nordstraße", 1. vereinfachte Änderung

a) Aufstellungsbeschluss gem. §§ 1, 2 und 13 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Öffentlichkeits-Beteiligung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

32. Bebauungsplan Nr. A 21 " Komm "

a) Ergebnis aus den Öffentlichkeitsbeteiligungen gemäß § 3 Abs. 1 und Abs. 2 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus den Behörden- und TÖB-Beteiligungen gemäß § 4 Abs. 1 und Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Ergebnis aus der erneuten Behörden- und TÖB-Beteiligung gemäß § 4a Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB)

d) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

33. Bebauungsplan Nr. A 30 " Kapuzinerstraße III "

a) Ergebnis aus den Behörden- und TÖB-Beteiligung gemäß § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

b) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

34. Bebauungsplan Nr. A 37 " Pasqualini II "

a) Ergebnis aus der Behörden- und TÖB-Beteiligung gem. $§ 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

b) Beschluss über die öffentiche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugeseetzbuch (BauGB)

35. Verschiedenes

B. Nichtöffentlicher Teil

1. Kenntnisnahme und Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung

2. Mitteilungen des Bürgermeisters

3. Anfragen

4. Ankauf eines Grundstücks

5. Verkauf von Teilflächen im Bereich Walramplatz

Hier: Notarvertragsentwurf

6. Verschiedenes



Start in die Herbstferien mit Soccer-Arena

02.10.2018

Am Freitag, 12.10.2018 wird die Arena im Beisein der Sponsoren offiziell an die Stadt Jülich übergeben. Mit Hilfe der Sozialmarketing-Firma Communitas wurden Sponsoren gefunden, die die Soccer-Arena für die Jugendarbeit der Stadt Jülich realisiert haben.

Aus diesem Anlass findet auf dem Schlossplatz ein kleines Sportfest als Auftakt zu den Herbstferien statt. Die Soccer-Arena wird aufgebaut sowie ein Menschenkicker und eine Hüpfburg. Für Getränke ist gesorgt.

Kinder und Jugendliche, die Spaß am Fußballspielen haben, können sich zu dem Turnier anmelden beim Amt für Familie, Generationen und Integration unter 02461-63411 oder per Mail an EFasel@juelich.de. Bis kurz vor dem Start vor Ort werden Anmeldungen für das Turnier angenommen.

Das Turnier erfolgt in Form eines Fußball-Zipper / Reißverschlussturnier. Das „Endlos-Spiel“ besteht aus zwei Mannschaften „rot gegen blau“. Die Teams mit je 5 Spielern plus Torwart werden für eine Farbe ausgelost. Es spielen jeweils gleichaltrige Teams gegeneinander. Jedes Spiel dauert 15 Minuten mit 1 Minute Wechselzeit. Die Spiele werden nach dem Fair-Play-Prinzip ausgetragen, d.h. die Teams achten ohne Schiedsrichter selbst auf ein faires Spiel. Die Tore werden fortlaufend gezählt, so dass am Ende entweder die rote oder die blaue Mannschaft gewonnen hat. Wartezeiten können die Besucher am Menschenkicker und auf der Hüpfburg überbrücken.



„Technik trifft Senioren“

28.09.2018

Technische Großanlagen und industrielle Produktionsstätten in der Region Jülich und Umgebung sind Ziel einer Exkursionsreihe, die in loser Folge stattfindet. Das Angebot richtet sich an technisch interessierte Seniorinnen und Senioren. Organisator der Exkursionen und Gruppenführungen ist Bernd Ritschel, der seit vielen Jahren in ehrenamtlichen Seniorenprojekten der Stadt aktiv ist.

Die Anfahrten zu den Besichtigungen werden mit Privat-PKWs oder dem ÖPNV organisiert. Anfallende Fahrtkosten werden unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aufgeteilt. Pro Veranstaltung wird eine Verwaltungsgebühr von 2,- € erhoben. Abweichende Startzeiten und Teilnehmergebühren sowie Anzahl der Plätze werden pro Angebot gesondert aufgeführt.

Am 31.10.2018 startet die Reihe um 10.00 Uhr mit der Besichtigung der Feuerwehrwache Jülich, Lorsbecker Straße 2. Zehn Minuten vorher treffen sich die Teilnehmer auf dem Hof der Feuerwache. Maximal 25 Besucher erhalten einen, nicht ganz alltäglichen Einblick in Aufbau, Strukturen und Technik der Freiwilligen Feuerwehr. Ganz anschaulich erfahren sie, in welchen Aufgabenbereichen die Feuerwehr zum Schutz der Bürger tätig ist.

Die Fa. Carl Eichhorn KG Wellpappenwerke öffnet am 14.11.2018 um 10 Uhr ihre Tore für max.15 Teilnehmer. Treffpunkt ist das Pförtnerhaus, Wymarstr. 13 in Kirchberg. Die Teilnehmer erhalten umfassende Informationen über das, in fünfter Generation tätige, ortsansässige Familienunternehmen. Sie erhalten einen Überblick über die hochtechnisierte Produktion der Wellpappe beispielsweise für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Weitere spannende Themen sind Logistik, Versand- und Internethandel.

Am 21.11.2018 steht die Besichtigung der Fa. Heimbach GmbH & Co. KG auf dem Plan. Da sich die Firma in Düren-Mariawald, An Gut Nazareth 73 befindet, werden dieses Mal Fahrgemeinschaften gebildet, Mitfahrer zahlen 3 €. Treffpunkt ist um 09.15 Uhr der Bahnhof Jülich, Parkplatz Ostseite. Maximal 25 Teilnehmer können die 1811 gegründete Filztuchfabrik besichtigen. Textile High-Tech-Produkte sowie Fachwissen für Papierindustrie und industrielle Filtration werden in die ganze Welt exportiert. Die Teilnehmer erwartet eine interessante Darstellung der Globalisierung dieses alteingesessenen Unternehmens mit einer Besichtigung der Produktion.

Anmeldungen erbeten ab 15.10.2018 bei Bernd Ritschel, Mobil: 0157 54297338, E-Mail:ritschel.bernd@t-online.de

Evtl. Mitfahrgelegenheiten und Abfahrtzeiten werden bei der Anmeldung besprochen. 

Die Exkursionsreihe ist ein Angebot im Rahmen der ehrenamtlichen Projekte des Amtes für Familie, Generationen und Integration der Stadt Jülich.



Literatur aus Jülich – Lesung und Diskussion mit Jülicher AutorInnen

28.09.2018

Der Arbeitskreis Jülicher Bibliotheken lädt dieses Jahr zu einem Jülicher Literaturabend ein. Zwei Autorinnen und zwei Autoren aus Jülich stellen ihr Werk und dessen Entstehung vor. Irmgard Dahmen hat fantasievolle Kinderbücher über die Zauberfee Lia verfasst, die junge Menschen zum Lesen animieren sollen. Mit dem Roman „Traumreise. Der Weg zurück in die Wirklichkeit“ ist gerade das Erstlingswerk von Nadine Radermacher-Ilski erschienen, das sich einer Liebe zwischen Traum und Wirklichkeit widmet. Mit der Welt im 23. Jahrhundert befasst sich Ralph Edenhofer. In bislang drei Bänden entwickelt der Physiker und Autor eine spannende und vielschichtige Geschichte in einer nicht mehr allzu fernen Zukunft. Guido von Büren beschäftigt sich hingegen mit der Vergangenheit Jülichs. Er stellt eine wissenschaftliche Arbeit zur Bewaffnung der Jülicher Zitadelle im 17. Jahrhundert vor. Damit werden drei unterschiedliche Textgattungen präsentiert, die die Bandbreite der Literatur aus Jülich ausloten. In einer Diskussionsrunde geht es um die Frage, wie die Zukunft des Buches in einer sich rasant wandelnden Medienlandschaft aussehen kann. Alle BesucherInnen der Veranstaltung sind dazu aufgerufen, ihre Sicht in die Diskussion einzubringen.

Diese und die Lesung finden statt am Dienstag, 9. Oktober 2018, 19.00 Uhr in der Stadtbücherei Jülich. Eintrittskarten können am Abend oder im Vorverkauf in der Stadtbücherei zum Preis von 3,- EUR erworben werden.

Lesung „Literatur aus Jülich“

Arbeitskreis Jülicher Bibliotheken | Stadtbücherei Jülich, Kulturhaus am Hexenturm, Kleine Rurstraße 20 | 09.10.2018 | 19:00 Uhr | Eintritt 3,- EUR



„Wichtiges Projekt für die Stadt Jülich!“

27.09.2018

Groß war die Freude beim offiziellen Spatenstich für insgesamt 92 neue Wohnungen, die in den kommenden 18 Monaten an der Schweizer Straße entstehen.

Bei strahlendem Sonnenschein war die Freude bei allen Beteiligten groß, dass es endlich losging mit dem neuen Wohnprojekt an der Schweizer Straße. Der Spatenstich war dabei nur symbolisch, denn die bereits vorhandenen Kellerplatten in den Baugruben zeigen das Ausmaß dessen, was hier auf 7500 Quadratmetern bei einer Gesamtinvestition von 16 Millionen Euro binnen 18 Monaten entstehen soll: 92 Wohnungen, bei denen es sich sowohl um Altenwohnungen als auch Wohnungen für Familien handelt – allesamt barrierefrei und über Aufzüge zu erreichen.

Zusätzlich zu den Wohnungen wird eine Tagespflegeeinrichtung geschaffen sowie zwei Gruppenwohnungen für bis zu acht Personen, bei denen eine besondere Form des Wohnens stattfinden kann – sei es ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt oder ein betreutes Wohnen mit Menschen mit Handicap.

„Bei diesen Bauvorhaben, das durch Mittel des Landes NRW in Höhe von 9,6 Millionen Euro gefördert wird, ist es gelungen, durch besonderes Engagement der Stadt Jülich und des Kreises Düren einen hervorzuhebenden Beitrag zur Verringerung der Wohnungsnachfrage nach bezahlbarem Wohnungen zu leisten“, fand der Bergheimer Unternehmer Karl Heinz Emrich als Investor lobende Worte für die gute Kooperation mit der Jülicher Stadtverwaltung.

Besonders dankte er Bürgermeister Axel Fuchs, der durch seine Fürsprache im Bauministerium in Düsseldorf zum Gelingen beigetragen habe. Fuchs spielte den Ball zurück und bestätigte, dass gemeinsam für dieses Projekt gekämpft wurde, das schon im Rat für Begeisterung sorgte, als Emrich das Projekt vorstellte. „Diese Begeisterung haben wir ins Ministerium getragen, weil es ein wichtiges Projekt für die Stadt Jülich ist“, so Fuchs. „Hier an dieser Stelle war schon immer sozialer Wohnungsbau - allerdings wird er jetzt auf deutlich höherem Niveau umgesetzt“. Er sprach damit die ehemaligen Wohnblöcke der Schweizer Siedlung an, die aufgrund des deutlichen Sanierungsstaus abgerissen wurden und nun Platz machten für dieses ambitionierte Projekt.

Das Belegungsrecht für die 92 Wohnungen, die nur mit Wohnberechtigungsschein bezogen werden dürfen, liegt bei der Stadt Jülich. Schon jetzt steht fest, dass es aufgrund der Verwendung von Fördergeldern bei einem Mietpreis von 5,25 Euro pro Quadratmeter bleiben wird. Die zuständige Dezernentin Doris Vogel hofft, dass sich ab Frühjahr 2020 die Wohnungslage deutlich entspannt.



Drei erneuerte Spielplätze beglücken die Kinder

27.09.2018

Die Freude der Kinder auf dem Schlossplatz, an der Königsberger Straße und in Koslar an der Kreisbahnstraße ist groß. Hier konnte die Stadtverwaltung attraktive Spielgeräte aus den Haushaltsmitteln von 2017 aufstellen. Rechtzeitig zu den Sommerferien waren die Aufbauarbeiten erledigt und bei dem tollen Sommer wurden die Plätze rege genutzt.

Jetzt begab sich die Spielplatzkommission auf Besichtigungstour, um sich von den Ergebnissen der Aufwertung selbst zu überzeugen.

Zunächst ging es auf den Schlossplatz. Hier steht nun eine Kletterburg für kleine Kinder. Außerdem konnte aus Spendenmittel eine große Schaukel installiert werden, so dass sowohl zwei größere als auch zwei kleinere Kinder gleichzeitig schaukeln können. Bürgermeister Axel Fuchs gesellte sich bei diesem Ortstermin mit den Sponsoren sowie Vertretern aus der Stadtverwaltung und dem Stadtrat hinzu, um sich ebenfalls von den beiden neuen Geräten ein Bild zu machen. Alle sind einhellig der Meinung, dass der Schlossplatz als Hauptspielplatz der Stadt nun sehr attraktiv und für die nächsten Jahre gut gerüstet ist.

Auf dem zweiten Spielplatz an der Königsberger Straße wurde die Kommission von einem Vater angesprochen, der sich überschwänglich für das neue Klettergerät bedankte. Gemeinsam mit befreundeten Familien kommt er öfter mit dem Fahrrad aus Stetternich und nutzt den Spielplatz für ein Picknick, während die Kinder begeistert die integrierten Felsen rauf- und runterklettern.

In Koslar an der Kreisbahnstraße steht eine Lok abfahrbereit. Sie war umlagert von mindestens 12 Kindern zwischen zwei und sechs Jahren, wie die Spielplatzkommission erfreut feststellte. Der Spielplatz ist für viele der tägliche Treffpunkt nach Kita- und Schulschluss, wie die anwesenden Mütter erzählen.

Die Spielplatzkommission ist ein Gremium, bestehend aus Sachbearbeitern der Verwaltung und Vertretern des Stadtrates. Zweimal im Jahr wird gemeinsam beraten, wie die bewilligten Gelder eingesetzt werden. Eine Prioritätenliste wird erstellt, in welcher Reihenfolge die Spielplätze erneuert werden. Im Frühjahr will die Kommission weitere Spielplätze von der Prioritätenliste besuchen.

Bei Fragen rund um Spielplätze und Spielplatzkommission steht im Amt für Familie, Generationen und Integration die Sachbearbeiterin Elisabeth Fasel-Rüdebusch unter der Telefonnummer 02461-6341, E-Mail: EFasel@juelich.de zur Verfügung.



Konzert: Mo-Torres

27.09.2018

Mo-Torres ist ein Kölner Rapper, der aktuell im schönen Ehrenfeld zu Hause ist. Über die letzten Jahre zeigte er seine Verbindung zur Stadt sowie seinem Fußballverein. So schrieb er den Aufstiegssong für den 1. FC Köln und die Hymne für die Stadt. Diese trug Moritz Helf über die Stadtgrenzen hinaus.

Den bisher größten Erfolg seiner Karriere feierte er mit "Liebe deine Stadt" zusammen mit Cat Ballou und Lukas Podolski. Die Liebeserklärung an die Domstadt schaffte es einige Tage in Folge auf Rang 1 der iTunes-Charts und überzeugte mit rund 500.000 Klicks in nur zwei Tagen auf YouTube. Im Rahmen des Songs tauchte Mo-Torres bei focus.de, WDR und vielen weiteren Medien auf. Zudem schaffte es Mo, Cat Ballou und Lukas mit dem Song in die offiziellen deutschen Single-Charts. Am Wochenende der Veröffentlichung war „Liebe deine Stadt“ der am meisten heruntergeladene deutsche Song im Internet. Ein weiteres Highlight präsentierte der Ehrenfelder im Sommer 2017. Pünktlich zum Erreichen der Europa League präsentierte er zusammen mit dem 1. FC Köln den emotionalen Song „Effzeh International“. Über eine Million Aufrufe und diverse Auftritte stehen hier zu Buche. Mo-Torres ist weit weg von einem gespielten Gangster-Image mit gewaltbereiten Texten sowie inhaltlich schwachen Songs über das Dealen von Drogen, den Fitnesswahn oder Frauenfeindlichkeit. Mo-Torres ist mittendrin, einer von uns und spricht auf seinem Album über sein Leben und Thematiken, die jeder kennt. Ein weiterer Beweis: sein Privatleben. Er setzt nicht auf die Karte Rap / Musik – er ist bodenständig und sorgt für die Zukunft – studierte Musikmanagement und arbeitete parallel bei einem Internet-Unternehmen in Köln. Mo-Torres ist eben: Ein Jung us'm Veedel.

Die "Liebe deine Kneipen Tour" geht in nun die zweite Runde und macht erneut Halt im Kulturbahnhof. Mit Songs aus dem neuen Album und alten Krachern gibt´s am Donnerstag, den 04.10.2018 Knallgas an der Bahnhofstraße! Einlass ist ab 19:00 Uhr, beginnen wird das Konzert um 20:00 Uhr.

Do. 04.10.2018, KuBa Jülich | 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Tickets gibt es online unter www.mo-torres.ticket.io | Eintritt: 16 € zzgl. Gebühren



Konzert: Rumtreiber

27.09.2018

Die Rumtreiber sind eine neue Band aus der Region: fünf erfahrene Musiker, die sich mit einem abwechslungsreichen Programm aus eigenen Songs, das viele musikalische Stilrichtungen von Folk und Rock bis zu mittelalterlichen Klängen mit rheinischer Mundart mischt, einen Namen machen. Sie bezeichnen ihren Stil als Regiofolk.

Die Band erzählt Geschichten aus dem Leben und unserer Region – der Region zwischen Rhein und Maas, Eifel und Niederrhein, zwischen Aachen und Köln, rund um Eschweiler, Düren, Jülich, Alsdorf, Baesweiler und vielen anderen Orten mehr. In ihrem Titelsong „Rumtreiber“ nehmen sie die Zuhörer mit auf ihre Entdeckung durch viele Orte der Region. Was so alles auf einer Reise passieren kann erzählt das Stück „Wenn Engel reisen“. Die „Schwarzen Gesellen“ berichten von den Bockreitern, einer Räubertruppe, die im 18. Jahrhundert unseren Landstrich heimsuchte. Die „Weiße Jungfrau“ erzählt die Sage einer geheimnisvollen Frau, die jungen Männern im Kreis Düren einst zuerst den Kopf verdrehte um sie anschließend ganz um die Ecke zu bringen. „Pater Paul“ lebt in Aachen zwischen Münsterplatz und Herger Herjotts Fott das Leben in vollen Zügen. Etwas melancholischer wird es, wenn Rumtreiber ihre Zuhörer unter „minge Paraplü“ nehmen. Aber spätestens bei „Hück Naat weed jedanz“ hält es keinen Zuhörer mehr auf seinem Platz. Im  Stück Marie findet auch der Karneval seinen Raum – hier erzählen sie von einem Tanzmariechen, dem das Tanzen schon in die Wiege gelegt wurde. Was diese und viele weitere Stücke eint, ist die Ohrwurm-Qualität. Letztendlich geht es der Band darum, gute Laune zu erzeugen und ihr Publikum zum Mitsingen und Mitmachen anzuregen – sie auf ihre Entdeckung der Region mitzunehmen.

Wenn die Band und das Konzept auch neu ist, so sind die Musiker für viele in der Region keine Unbekannten. Sänger Timo Hamacher war lange Zeit Frontmann der Mennekrather – einer Formation die im Karneval sehr aktiv ist. Heiko Mürkens war über viele Jahre Keyboarder bei Pearls and Pigs und mancher kennt ihn vom Adventssingen auf dem Tivoli. In seinem Studio, der Tonhöhle, feilen die Rumtreiber an ihren Stücken. Dirk Jöris ist langjähriger Gitarrist der Partyband Night in Paris und war bereits früher mit Za:boo erfolgreich. Jens Offergeld am Bass machte sich in vielen Rock-Coverbands wie Rock On einen Namen und Markus „Paffi“ Paffen an den Drums sammelte seine Erfahrungen in Bands wie McFly und als Schlagzeuglehrer.

RUMTREIBER | SA 06.10.2018

KuBa Jülich (Kneipe) | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr | VVK: 8,- € + Gebühren (Buchhandlung Fischer & Online: www.kuba-juelich.de) | AK: 10,- €



Konzert: The Spix

27.09.2018

2. Heimspiel im KUBA

Die Band, bestehend aus den drei ehemaligen Jülichern Christoph Spix (Gesang), Reinhard Seifert (Gitarre) und Peter Ehhalt (Bass), sowie Ralf Müller (Schlagzeug) übertritt mit ihren Coverversionen sämtliche Genregrenzen. Am ehesten wären sie wohl dem Jazz zuzuordnen, aber in ihrer Setlist finden sich auch jede Menge bekannte Rock- und Poptitel, die Christoph mit seiner markanten Röhre auf einzigartige Weise interpretiert. Und bei jedem Auftritt steht der pure Spaß an der Musik mit am Bühnenrand.

THE SPIX | FR 05.10.2018

KuBa Jülich (Kneipe) | Einlass: 19:30 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr | VVK: 7,- € + Gebühren (Buchhandlung Fischer & Online: www.kuba-juelich.de) | AK: 10,- €



Kino: In den Gängen

22. & 23. Oktober, jew. 20 Uhr, Kuba

Kino: National Gallery

Sonntag 28. Oktober, 14 Uhr, Kuba

Konzert mit 3 Bands

26. Oktober, 20.30 Uhr, Kuba

Erfolgreicher Abschluss des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“

Projektpartner: Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich

Kino: Christopher Robin

15. & 16. Oktober, jew. 17 Uhr, Kuba

Kino: Drei Zinnen (Filmfrühstück)

17. Oktober, 9.30 Uhr, Kuba

Kino: Kindeswohl

15. & 16. Oktober, jew. 20 Uhr, Kuba

Kino: Papst Franzikus – Ein Mann seines Wortes

21. Oktober, 18 Uhr + Zusatzvorstellung am 24. Oktober, 20 Uhr, Kuba

Konzert: F!ASKO - Laut und Ungebremst im KuBa, Jülich

19. Oktober, 20 Uhr, Kuba

Das Alter ist eine bunte, lebendige Phase

Fazit eines fröhlichen, besinnlichen, kreativen und leckeren Seniorentags

  • 17  Okt  2018

    Kino: In den Gängen

    22. & 23. Oktober, jew. 20 Uhr, Kuba

    mehr
  • 17  Okt  2018

    Kino: National Gallery

    Sonntag 28. Oktober, 14 Uhr, Kuba

    mehr
  • 17  Okt  2018

    Konzert mit 3 Bands

    26. Oktober, 20.30 Uhr, Kuba

    mehr
  • 15  Okt  2018

    Erfolgreicher Abschluss des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“

    Projektpartner: Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich

    mehr
  • 12  Okt  2018

    Kino: Christopher Robin

    15. & 16. Oktober, jew. 17 Uhr, Kuba

    mehr

Alle Nachrichten