Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles

Der Jülicher Bürgerbus Für Jedermann

22.03.2019

Es schreiben: Anna Schopen, 17, Abiturientin Wirtschaftsgymnasium Düren und Justus Kaldenbach, 20, „Bufdi“ im Amt für Familie, Generationen und Integration, Stadtverwaltung Jülich.

 

Unser Eindruck bisher war, dass der Bürgerbus fast ausschließlich von älteren Menschen genutzt wird. Im Rahmen unserer Einsätze als Bundesfreiwilligendienstler und Praktikantin im Amt für Familie, Generationen und Integration, haben wir sehr viel mehr Informationen über die Arbeit des „Bürgerbus Jülich e.V.“ erhalten. Wir haben gelernt, dass die ehrenamtlichen Kräfte mit ihrer freundlichen Art in einer familiären Umgebung Seniorinnen und Senioren, aber auch Jugendliche zu ihren Zielen befördern und diesen eine Alternative zum normalen öffentlichen Nahverkehr bieten. Dies wird ermöglicht durch die freiwillige, ehrenamtliche Arbeit der rund 42 Fahrerinnen und Fahrer, die mit Freude und Engagement das Projekt „Bürgerbus“ antreiben. Das Angebot wird auch von Schülern genutzt, um in entlegene Stadtteile zu gelangen. Während unserer Erkundungstour mit dem Bürgerbus berichteten zufriedene Kunden von Pünktlichkeit, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Fahrerteams. Es bietet ihnen zu günstigen Preisen, im Gegensatz zum normalen Nahverkehr, die Freiheit der Mobilität und Ersparnisse im Portemonnaie. Zum Beispiel kostet eine Fahrt mit dem Bürgerbus 1,50 Euro. Eine praktische 10er-Karte kostet €11,--. Kinder fahren noch preiswerter. Mittlerweile ein Geheimtipp: Das Angebot wird ebenfalls von Touristen genutzt, um günstig und authentisch die Stadt mobil zu erkunden, sowie den Wohnmobilstellplatz am Jufa-Haus zu erreichen.

Mit bis zu 850 Nutzern pro Monat, ist das Angebot gut angenommen, könnte jedoch nach unserer Meinung noch aktiver von jungen Leuten genutzt werden. Ideal ist der Bürgerbus für Kinder und Jugendliche, um zum Beispiel zum Sportverein, zur Musikschule, zum Schwimmbad, zu den Jugendtreffs oder zu anderen Freizeiteinrichtungen zu gelangen.

Uns beeindruckt, dass der Verein mit den Fahrpreisen nur Sprit, Unterhalt und Reparaturen abdeckt und somit keinen Gewinn für die Fahrer generiert.

Auf unsere Frage, warum sie sich so sehr mit Herz engagiert, antwortete die Fahrerin, Rosemarie Schößer, dass sie den Umgang mit den freundlichen Menschen sehr schätzt und dies auch als Möglichkeit nutzt, um mit Freude und Spaß, der Gesellschaft etwas zurück zu geben. Außerdem schildert sie, sehr freundliche und ebenfalls engagierte Mitarbeiter zu haben. In dem Bus mit seiner überschaubaren Größe mit 8 superbequemen Sitzplätzen haben wir die Fahrt sehr genossen.



Der Weg ist lang - aber beschritten: Jülich in den Startlöchern für das InHK

22.03.2019

„Jülich darf und muss sich verändern“, so Bürgermeister Axel Fuchs angesichts des bevorstehenden Starts der ersten - sichtbaren - Aktivitäten zum geplanten Integrierten Handlungskonzept (InHK) der Stadt Jülich.

„Wir müssen natürlich auf Veränderungen reagieren“, so Fuchs bei der öffentlichen Präsentation der Planungsgruppe MWM aus Aachen im Jülicher Rathaus. Er verwies darauf, dass Veränderungen im Jülicher Stadtbild lange Traditionen haben: Von Pasqualini einst ideal am Reißbrett ganz im Sinne der Renaissance gestaltet, sorgte beispielsweise vor 100 Jahren das Eisenbahnausbesserungswerk für Veränderung oder auch die Ansiedlung der Forschungsanlage. Der Zerstörung der Stadt im Jahr 1944 folgte der Bau neuer Gebäude auf altem Grundriss. Als Umsetzung eines Wahlversprechens wurde dann vor knapp drei Jahrzehnten das Projekt der Innenstadtsanierung umgesetzt; die Landesgartenschau 1998 verursachte ebenfalls Veränderungen an der Promenade und an den Kontermauern der Zitadelle. „Jetzt stehen die nächsten großen Veränderungen an, denn der Zahn der Zeit nagt und es besteht dringender Handlungsbedarf, um die Stadt für die Zukunft aufzustellen“, so Bürgermeister Axel Fuchs. Das sei eine große Herausforderung - auch vor dem Hintergrund des Strukturwandels, der Entwicklung neuer Gewerbegebiete, aber auch weicher Standortfaktoren rund um das Wohnen.

Er machte deutlich, dass das geplante InHK als Grundlage für Fördermöglichkeiten durch Städtebauprogramme unabdingbar sei. Der große Vorteil eines solchen Konzeptes sei die Bürgerbeteiligung bei der Beantwortung der Frage „Wie stellen wir uns die Stadt von morgen vor?“ Unter anderem die Erlebbarmachung von Markt und Rur als „Lieblingsthema“ liegt nicht nur dem Bürgermeister am Herzen. Aber auch viele andere Bereiche der Stadt werden gemeinsam mit den Jülicherinnen und Jülichern betrachtet.

Was ein InHK ist und wie ein solches für die Jülicher Innenstadt in welchem Zeit- und Kostenrahmen realisiert werden könnte, erläuterte Bernd Niedermeier von der Aachener Planungsgruppe MWM, die als Büro für Städtebau und Verkehrsplanung in der Region von Alsdorf über Baesweiler, Hückelhoven, Eschweiler oder Wassenberg bereits erfolgreiche Projekte umgesetzt hat.

Das 25-köpfige MWM-Team ist darauf spezialisiert, städtische Räume ganzheitlich mit seinen ökonomischen, sozialen und ökologischen Rahmenbedingungen zu betrachten, Schwächen und Potentiale zu finden, Strategien zu entwickeln, Zeit- und Investitionsrahmen festzulegen und Partner einzubinden. Verpackt in ein InHK ist dieses dann eine verpflichtende Grundlage für alle Teilprogramm der Städtebauförderung. „Kurz: ein InHK heißt eigentlich: Wo ich hin will! Man ist fokussiert auf einen Teilraum, entwickelt Maßnahmen mitsamt einem Umsetzungsfahrplan – und das ist nicht in einem halben Jahr geschehen, sondern wird die Stadt Jülich die nächsten sechs bis acht Jahre beschäftigen“, so Niedermeier. Er wies darauf hin, dass Stadtentwicklung immer auch mit Umbauen verbunden sei. „Es gilt, behutsam auf Bewährtes auf- und Schwächen abzubauen.“ Mit möglichst vielen Beteiligten und auf vielen Kanälen müsse herausgefunden werden, „wo der Schuh drückt“.

Bis zur Mitte des nächsten Jahres will das Planungsbüro den „roten Faden“ für eine Gesamtstrategie gefunden haben, bis dahin werde es ein „Pingpong“ im besten Sinne zwischen Bevölkerung, Politik und Fachbereichen geben, um alle Aspekte integrieren zu können. Schwerpunkte im zentralen Bereich werden laut erster Einschätzung Handel, Zitadelle und das Rurufer werden, im äußeren Bereich der Park und die Schulkomplexe.

Das Planungsbüro kann dabei nicht nur auf eigene Bestandserfassung und die Auswertung vorhandener Unterlagen zurückgreifen, sondern auch auf Erkenntnisse und Ergebnisse bisheriger Zukunftsprojekte in der Stadt Jülich aufbauen - von „Jülich 2030+“ über das Einzelhandels- und Klimaschutz- bis zum Tourismuskonzept. Größter Unterschied zu solchen Kreativ-Werkstätten: in einem InHK werden nur solche konkrete Maßnahmen definiert, deren Kosten ermittelt, Umsetzung und Finanzierung geplant und Realisierungswege aufgezeigt werden können.

Der Weg ist lang - aber beschritten. Nachdem der Rat der Stadt Jülich die Stadtverwaltung im Oktober 2018 bevollmächtigt hat, das Aachener Planungsbüro MWM mit der Erstellung eines InHK für die Jülicher Kernstadt zu beauftragen, ist nun die Bevölkerung gefragt. Diese ist am 10. April um 19 Uhr ins Pädagogische Zentrum des Gymnasiums Zitadelle eingeladen, um sich über erste Ergebnisse der Erhebungen informieren zu lassen sowie Stärken und Schwächen, die sich aus ihrer Sicht auf die Innenstadt ergeben, mitzuteilen. Eine abschließende Diskussion und Zusammenfassung bilden dann die Grundlagen für weitere Maßnahmen. Im Oktober wird es weitere bürgernahe Angebot geben: Workshops und geführte Stadtrundgänge, die informieren und eine persönliche Einbringung in der Prozess ermöglichen.



Rußrindenkrankheit in Jülich

22.03.2019

Leider ist die Stadt Jülich bei einigen Grundstücken mit Ahornbaumbestand von der Rußrindenkrankheit betroffen. Ähnliche Probleme haben auch andere Kommunen, die Flächen bis zu 20 ha mit einem Bestand von rund 30.000 Bäumen roden müssen. Die Rußrindenkrankheit kann zu Gesundheitsproblemen insbesondere Lungenerkrankungen führen. Bei Befunden in unmittelbarer Nachbarschaft zu Kindergärten oder Kinderspielplätzen sind die Handlungsoptionen der Stadt stark reduziert. Der Schutz der Gesundheit der Mitbürger steht hier vor allen anderen Belangen. Die Verdachtsfälle wurden durch Untersuchungen der Landwirtschaftskammer bestätigt.

Die Fläche in der Bertastraße war so großflächig betroffen, dass sie komplett gerodet werden musste. Sie wird zunächst als Blühwiese eingesät. Ein Baugebiet ist hier nicht geplant. Voraussichtlich wird hier und auch im Bereich der Aachener Landstraße im Herbst eine Aufforstung erfolgen.

Das Holz kann aufgrund der durch die Rußrindenkrankheit darin enthaltenen Sporen nicht als Kaminholz verwendet werden. Es wird daher auch nicht verkauft, sondern entsorgt – sofern möglich kann es in bestimmten Verbrennungsanlagen sinnvoll zur Wärmegewinnung eingesetzt werden.

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist die Rußrindenkrankheit nicht heilbar und führt über einen kurzen Zeitraum zum vollständigen Absterben des Baums. Dies führt wiederum zu einer Verkehrsgefährdung durch herabstürzende Äste. Zwar gilt auch für die Stadt die Brut und Setzzeit, allerdings müssen hier verschiedene Schutzgüter gegeneinander abgewogen werden, wobei der Schutz der Gesundheit überwiegt. Nachdem die Verdachtsfälle bestätigt wurden, musste die Stadt Jülich daher umgehend handeln und schnellst möglich die befallenen Flächen räumen lassen.

Informationen konnten daher leider nur sehr kurzfristig herausgegeben werden, sind aber so schnell wie möglich über Anschreiben an die Anwohner, Pressemitteilungen und Soziale Medien erfolgt. Am Freitag, 22.03.2019 hat die Jülicher Zeitung ausführlich über die Hintergründe berichtet.

Für Rückfragen steht die Stadt Jülich gerne zur Verfügung. Bitte wenden sie sich an den Leiter des Immobilienmanagements, Herrn Mülheims, Telefon 63 337 oder per Mail an tmuelheims@juelich.de.



Straßensperrungen wegen Frühjahrskirmes und Frühlingsfest

21.03.2019

Aus Anlass des Frühlingsfestes und der Frühjahrskirmes werden die Kurfürstenstraße (Bereich Römerstraße bis Kölnstraße) und die obere Kölnstraße (Bereich Kurfürstenstraße bis Poststraße) am Sonntag, den 31.03.2019, für den Durchgangsverkehr in der Zeit vom 10:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr gesperrt. Für den gleichen Zeitraum werden Halteverbotsschilder auf den Parkplätzen aufgestellt.

Anwohner und Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung und Verständnis für die vorübergehenden Erschwernisse gebeten.



30 Jahre Integration durch Sport

20.03.2019

Jülicher Kicker und Judoka machen mit und werden ausgezeichnet

 „Sport kennt keine Grenzen“ ist ein Thema, mit sich der Kreissportbund Düren seit vielen Jahren beschäftigt. Ziel ist es, Vereine in ihrer Migrationsarbeit zu unterstützen und deren Erfolge zu würdigen. Diese Würdigung wird Sportvereinen zuteil, die sich in besonderem Maße für die Einbindung von Migranten in den selbigen einsetzen. Neben 23 weiteren Vereinen wurden der ´SV Jülich 12` und der ´Jülicher Judoclub` in einem feierlichen Rahmen auf Schloß Burgau am 12.03.2019 für die engagierte und leidenschaftliche Arbeit mit dem Gütesiegel ausgezeichnet.

Vor gar nicht allzu langer Zeit stand der ´SV Jülich 12` aufgrund von Nachwuchsproblemen vor dem aus. Der Spieler und heutige Vereinstrainer Mohamed Khomassi sah sich in der Pflicht dem entgegenzuwirken und warb in eigenen (Flüchtlings-) Reihen um Nachwuchsfußballer. Er selbst fasste vor 30 Jahren als Flüchtling Fuß in der Herzogstadt. Der Sport verhalf ihm Freunde und ein gutes Gefühl für die Stadt zu bekommen. Heute fühlt er sich hier zu Hause.

„Die Vielfalt der Persönlichkeiten und derer Wurzeln macht das Arbeiten im Sport bunt, laut, temperamentvoll und grenzenlos kameradschaftlich“, resümiert Khomassi. Leander Fürst, seit 25 Jahren Vereinsvorsitzender und seit 52 Jahren aktiver Judoka schließt sich dem an: “In unserem Verein zählen wir derzeit 13 verschiedene Nationen. Außerdem haben viele unserer Judoka Wurzeln mit Migrationshintergrund, von denen wir nicht wissen, welchen Ursprungs die Nationen sind. Alle haben Gemeinsam, dass die Herkunft in unserer Sportgemeinschaft keine Rolle spielt. Wenn, dann um vom kulturellen Reichtum zu lernen und Vielfalt zu leben.“   Die weltweit am weitesten verbreitete japanische Kampfsportart obliegt der Philosophie des gegenseitigen Helfens und Verstehens und des bestmöglichen Einsatzes von Körper und Geist. „Tagtäglich wird uns aufgezeigt, dass diese verbindenden Elemente ein Wertesystem schaffen, das in unserer Sportgemeinschaft gelebt wird“, so Fürst, der selber vor 48 Jahren als Student aus dem bayrischen Franken nach Jülich ´emigrierte` und durch den Judosport einen leichten Einstieg in seine neue Heimat fand. Unter seinem Vorsitz zählt der Verein heute 250 Aktive im Alter von 5 Jahren bis 68 Jahren, davon 70 Prozent Jugendliche und 35 Prozent Frauen.

Die Vereine, die Sport und Migration so in Einklang bringen, dass ein Miteinander aller Nationen als ganz natürlich und normal gelebt wird, wurden mit dem Gütesiegel ausgezeichnet und als Stützpunktverein im Bundesprogramm „Integration durch Sport“ aufgenommen. Jeder ausgezeichnete Verein erhält eine Finanzspritze in Höhe 2.000,-- Euro. So freut sich Leander Fürst sehr, mit diesem Betrag den Mitgliedsbeitrag eines aus dem Iran geflüchteten 14jährigen Asylbewerbers zu finanzieren und die Teilnahme am Gemeinschaftsleben zu gewährleisten.

 Ähnlich vorgesehen hat Mohamed Khomassi die Finanzspritze für ´SV Jülich 12`: „Wir freuen uns riesig mit dem Preisgeld die Fußballausstattung anschaffen und die Fahrtkosten der Sportler von Auswärts finanzieren zu können. Damit nehmen wir den jungen Leuten die Sorgen über die Frage der Finanzierbarkeit und sie können sich ganz auf ihre Fußball-Leidenschaft konzentrieren“.

 „In den Sportvereinen lernen Alle füreinander einzustehen und jedwedem ausgeprägten Patriotismus den Rücken zu kehren“, freut sich Dezernentin Doris Vogel, Stadt Jülich.



Kino: Feuerwehrmann Sam - Plötzlich Filmheld!

20.03.2019

Animation/Trick, Komödie | GB 2018 | FSK: o.A. | 64 Min. | 25. & 26.03.2019 | 17:00 Uhr | 3.50 Euro

Als Sam einen aus der Kontrolle geratenen Öl-Tankwagen, der direkt auf Pontypandy zurast, zum Stehen bringt, rettet er wieder einmal das Küstenstädtchen vor der Zerstörung. Mandy & Sarah filmen diese Rettungsaktion für ihre neue Website. Kurz darauf geht der Film von Sams Heldentat viral. Der große Hollywood Regisseur, Don Sledgehammer, wird auf das Video aufmerksam und ist von Sam begeistert. Genauso einen Helden braucht er für seinen nächsten Film. Sam lehnt zuerst das Angebot ab, jedoch zwingt ihn Brandmeister Boyce dazu, die Rolle des Hollywoodhelden anzunehmen. Also geht Sam in die Traumfabrik und trifft dort auf seinen Schauspielkollegen Flex Dexter, der ihm die Zeit des Drehs zur Hölle machen wird. Wird der Film ein Erfolg? Und startet Sam jetzt eine völlig neue Karriere? Diese und weitere Fragen werden im neuen Abenteuer von Feuerwehrmann Sam geklärt.

https://www.kuba-juelich.de/



Konzert: Eddi Hüneke - Alles auf Anfang!

20.03.2019

Ein Wise Guy ohne A-cappella-Gruppe - geht das überhaupt? Und wie! Mit seinem ersten Soloprogramm und dem Album "Alles auf Anfang" tritt Eddi Hüneke den Beweis an. Er präsentiert dabei den Pianisten Tobi Hebbelmann, der ihn unterhaltsam auf der Bühne ergänzt.

Schublade? – Fehlanzeige! Vielseitig musikalisch? – Na klar!

Erste Stimmen von Konzertbesuchern überschlagen sich. Pam zum Bremer Konzert am 13.03.18: "Super gelungener Abend! Waren schon oft bei Wise-Guys-Konzerten und etwas skeptisch, wie es wohl ohne die Kollegen wird, aber wir wurden positiv überrascht und waren begeistert! Tolle Musik, gute Unterhaltung und super Stimmung!!!" (Aus: Eventim Fan-Report) Renate zum Konzert am 18.03.18: "Ich hatte das Glück, dich in Berlin erleben zu können... Die Zeit verging wie im Flug und ich hätte noch ewig die Musik genießen können." (Comment aus: eddihueneke.de/blog)

Eddi war schon in der Vergangenheit als Komponist und Texter tätig. Bei seinen neuen Songs begleitet er sich selbst am Klavier, an der Gitarre und an der Ukulele – und musiziert zusammen mit seinem Pianisten Tobi Hebbelmann, der ihn humorvoll und virtuos am Klavier begleitet. Dazu erzeugen die Beiden mit einem „Looper“ schon mal vielschichtige a-cappella-Rhythmen, lassen sich vom Publikum zu spontanen "Challenges" herausfordern, werfen sich die Bälle zu - und spätestens am Ende der Show singt auch das Publikum.

Eddi Hüneke gründete 1990 mit vier Schulfreunden die Wise Guys. Mit ihnen veröffentlichte er 13 Alben, gewann einen Echo, fünf Goldene Schallplatten und Millionen Fans. Mit den Wise Guys bestritt er im Laufe der 25jährigen Band-Karriere über 3.000 Konzerte.

Eddi Hüneke wagte den Schritt von der erfolgreichsten A-cappella-Band Deutschlands ins Ungewisse. Jetzt ist er mit seinem ersten Soloprogramm auf Deutschlands Bühnen unterwegs, sein erstes Solo-Album "Alles auf Anfang" feiert den entschlossenen Neustart.

Konzert FR 05|04

Kulturbahnhof Jülich | KuBa Jülich | 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | VVK: 21 € zzgl. Geb. | AK: 25 € | VVK: Buchhandlung Thalia (ehemals Fischer) und online unter www.kuba-juelich.de



Konzert: Lagerfeuer Trio

20.03.2019

Am Samstag, 6.4. wird das Lagerfeuer-Trio zum, man höre und staune, 9. Mal live im KuBa zu erleben sein.

Was in einer kleinen Kneipe in Aachen begann, hat nach 14 Jahren und mehr als 600 Konzerten zahlreiche treue Fans am westlichen Zipfel des Landes und weit darüber hinaus gefunden.

Wer Bernd, Yann und Heiko einmal live erlebt hat, wird schnell zum Wiederholungstäter, denn selten trifft der vielzitierte Begriff “Kultstatus” so zu wie hier. Mit Akustikgitarre, Kontrabass und Cajon sowie 3 Stimmen im Gepäck tourt das Trio durch die Lande und hinterlässt staunende, lachende, singende, begeisterte Zuhörer, egal ob im Vorprogramm von Popstars wie Lionel Richie, beim Privatkonzert vor dem schwedischen Königshaus oder in einem Bierzelt im “Hibiya Park” in Tokio.

Die einzigartige Mischung aus Mitsingklassikern, virtuosen Großtaten der Marke “Bohemian Rhapsody”, Kuriositäten a la “Gangnam Style” und mit Wortwitz und Ohrwurmmelodien ausgestatteten Eigenkompositionen sorgt zusammen mit spontan aufgegriffenen Hörerwünschen dafür, dass Entertainment und Spontanität regieren und keine Show wie die andere ist.

Lassen wir zu guter Letzt die Konzertbesucher zu Wort kommen, die der Band zahlreich ins Internet-Poesiealbum schreiben:

“Zu euch fallen mir nur Superlative ein!” (Natalie)

“Ich kam aus dem Grinsen gar nicht mehr raus. Ihr habt mir einen unverhofft tollen Abend beschert” (Sylvia) 

“Habe sie schon öfter gehört & sie sind einfach nur grandios!” (Sabrina)

"Sympathisch, witzig, schlagfertig, dazu noch tolle Musiker und eine fantastische Mischung aus Klassikern und eigenen Stücken (diese Texte!), immer wieder brutal unterhaltsam.“ 

Einlass zum „Lagerfeuer“-Konzert am Samstag, 6. April im Kulturbahnhof Jülich ist ab 19.30 Uhr, Beginn: 20.30 Uhr. Karten kosten im Vorverkauf 14 Euro, plus Gebühren (Buchhandlung Thalia – ehemals Fischer & Online: www.kuba-juelich.de), an der Abendkasse 18 Euro.

https://www.kuba-juelich.de/



Lob für internes Know-How durch DVGW:

20.03.2019

Die Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) hat auf freiwilliger Basis im Rahmen des „Technischen-Sicherheits-Managements“ (TSM) die Organisa­tions­sicherheit im technischen Bereich überprüfen lassen. Neben einer Überprüfung der allgemeinen organisatorischen Abläufe wurden auch die Betriebsprozesse im Bereich Wasser auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Die unabhängigen Experten des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) bescheinigten den Stadtwerken ein einwandfreies technisches Sicherheitsmanagement und zeichneten das Unternehmen mit der TSM-Urkunde aus.

Exzellentes internes Wissen

Über ein Jahr lang saßen die SWJ-Fachleute im technischen Bereich zusammen und erarbeiteten hierfür unter anderem ein Betriebshandbuch. Von Monteuren über Vorarbeiter, Meister bis hin zu Führungskräften brachten alle ihr umfangreiches Wissen ein. Über 100 Anweisungen und Abläufe wurden für das Betriebshandbuch exakt beschrieben. 

„Wir haben von den Prüfern großes Lob dafür erhalten, dass wir alles selbst gemacht haben. Hier stammt alles aus eigener Feder, ohne Hilfe von externen Beratern“, ist Markus Bissel, Technischer Leiter der SWJ, stolz auf seine Mannschaft. „Es wurde deutlich, wie viel Wissen bei uns und unseren Mitarbeitern liegt. Das beeindruckte die Prüfer sehr.“

Allgemeiner und fachspezifischer Teil

Die DVGW-Überprüfung bestand aus zwei Teilen: einem allgemeinen und einem fachspezifischen Teil. Im fachspezifischen Teil konzentrierten sich die Fachprüfer auf die Wasserversorgung. Im Rahmen der Überprüfung war ein umfangreicher Fragenkatalog mit fast 300 Fragen zu beantworten. Denn für die Organisations- und Versorgungssicherheit ist es wichtig, dass sich Leitungen und Anlagen in einem einwandfreien Zustand befinden, die Abläufe und Verantwort­lichkeiten klar geregelt und die Mitarbeiter entsprechend qualifiziert sind.  

Gleich zwei Tage waren die Prüfer in Jülich vor Ort und ließen sich von dem TSM-Team alles zeigen und erläutern. Insbesondere Andreas Kayser, der bei der SWJ für die Wasserversorgung verantwortlich ist, musste am zweiten Tag Rede und Antwort für den fachspezifischen Teil stehen. Dabei waren seine Ausführungen so beein­druckend, dass sich Andreas Kayser nun „technische Führungskraft“ nennen darf.

Strom und Gas sollen ebenfalls überprüft werden

Die SWJ plant nun, innerhalb von sechs Monaten die Strom- und Gas-Versorgung ebenfalls auf den Prüfstand zu stellen und vom DVGW (für Gas) sowie vom Verband der Elektrotechnik, VDE, (für Strom) überprüfen zu lassen. Dabei wird Markus Bissel die Verantwortung für den Gas-spezifischen Teil und Dr. Uwe Macharey, Leiter Netzbetrieb, für den Strom-spezifischen Teil übernehmen. „Unser Vorteil ist, dass wir Vorarbeiten für diese Themen bereits im allgemeinen Teil des erarbeiteten Betriebshandbuches geleistet haben“, erläutert Markus Bissel. „Deshalb sind jetzt ‚nur‘ noch die fachspezifischen Teile von uns zu erarbeiten.“

 

Bildunterschrift:

Freuen sich über die Anerkennung ihrer Arbeit und die Urkunde des „Technischen-Sicherheits-Managements“ (TSM), bei dem die Organisa­tions­sicherheit im technischen Bereich im Bereich Wasser von den Experten des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) überprüft wurde. (Vordere Reihe) Marion Bataille, Dr. Uwe Macharey, Ulf Kamburg, Andreas Kayser (alle SWJ), Heinz Esser, Geschäftsführer DVGW-Landesgruppe NRW, Markus Bissel (SWJ) und Mitarbeiter aus dem Technischen Bereich der Stadtwerke Jülich GmbH.



Neuseeland - grünes Paradies im Südpazifik

20.03.2019

Im Panoramaformat (Cinemascope)

Willkommen auf Neuseeland, einem der schönsten Orte der Welt. Bereits die Maori, die im 13. Jahrhundert aus Polynesien kamen, wussten was sie an diesem Naturparadies hatten und nannten Neuseeland daher liebevoll "Aotearoa" - Land der langen, weißen Wolke. Die meisten Besucher können die Beweggründe hierfür bereits beim Anflug auf die Metropole Auckland, der größten Stadt des Landes und dem Gateway nach Neuseeland und der Nordinsel, nachvollziehen.

Nirgendwo sonst auf der Erde liegen Vulkanismus, Gletscher, Regenwälder, Steppen und hochalpine Landschaften so nahe beieinander wie in Neuseeland. Obwohl es das mit Abstand am weitesten von Deutschland entfernte Ziel ist, lohnt sich eine Reise dorthin. Neuseeland ist relativ klein, überschaubar und trotzdem unglaublich vielseitig.

Neuseeland besteht aus zwei Inseln, der Nord- und der Südinsel. Im Norden haben wir tropische Urwälder, Südseestrände und riesige Vulkane, im Süden die spektakulären Südalpen und die Fjorde, die, ganz im Südwesten gelegen, Niederschläge von bis zu 8000 mm pro Jahr aufweisen. Dadurch konnte hier eine Landschaft entstehen, die es kein zweites Mal auf unserer Erde zu sehen gibt, das Fjordland Neuseelands.

Es wundert nicht, dass Peter Jackson, der Regisseur der „Herr der Ringe“, ausgerechnet Neuseeland als Kulisse für seinen Film ausgesucht hat. Unberührte Natur wohin man blickt. Spektakuläre Gebirge und riesige Urwälder, mit bei uns völlig unbekannten Pflanzen. An der rauen Westküste der Südinsel gibt es Gletscher, die fast bis ans Meer reichen. Oft liegen diese Sehenswürdigkeiten nur wenige Fahrstunden voneinander entfernt.

Seit der Trilogie „Der Herr der Ringe“ im Kino erschien, kennt man Neuseeland als die „Heimat von Mittelerde“.

Sightseeing in Neuseeland gestaltet sich etwas anders, als wir das von europäischen Städtetrips gewöhnt sind. Museen, Kirchen, Ausstellungen und Night-Life sind Mangelware. Neuseeland ist in erster Linie für seine atemberaubende Natur bekannt und so sind die beeindruckensten Orte auf den beiden Inseln eben nicht von Menschenhand gemacht...

Immer wieder reiste Georg Krumm in verschiedenen Jahren jeweils mehrere Monate durch dieses Land. Zu Fuß durch die Regenwälder, im Jeep über den 90 Mile Beach, im Wohnmobil durch die Südalpen, per Helicopter über Fjordland und per Boot zu den Delphinen und Pottwalen an der Ostküste der Südinsel. Der Autor bereiste Neuseeland vom höchsten Norden bis in den tiefsten Süden. Er stieß auf spektakuläre Landschaften, gastfreundliche Menschen, eine gewalttätige Vergangenheit und eine auf der Erde einzigartige Flora und Fauna.

Kartenreservierung online unter: www.georg-krumm.de

Termin:

Mittwoch, den 27.3.2019 – 20 Uhr

KUBA, Jülich, Kultur am Bahnhof, Bahnhofstr. 13

Kartenreservierung unter www.georg-krumm.de für 14,- Euro

Vorverkauf für 14,- Euro bei : Reisebüro Robertz, Große Rurstr. 62, Tel. 02461-936010

Abendkasse: 15,- Euro 

https://www.kuba-juelich.de/



Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Bau

19.03.2019

Am Mittwoch, dem 20.03.2019, 18:00 Uhr, findet im Großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses, Große Rurstraße 17, 52428 Jülich eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Bau mit folgender Tagesordnung statt:

Tagesordnung:

A. Öffentlicher Teil

1. Kenntnisnahme und Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung

2. Mitteilungen des Bürgermeisters

2.1 Blühstreifen/Blühwiesen im Stadtgebiet

3. Anträge

4. Anfragen

5. Bahnstrecke Puffendorf - Jülich ("Brain-Train")

6. Sanierung Tiefgarage

- Bericht der Verwaltung -

7. Bebauungsplan Nr. A 42 "Windkraftzone 5 nördl. Broich "

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Baugesetzbuch (BauGB)

8. Bebauungsplan Nr. A 41 " Windkraftzone 1 nördl. Mersch"

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

9. Bebauungsplan Nr. A 43 " Windkraftzone 11-13 westl. Barmen"

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Beteiligung derBehörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

10. Bebauungsplan Nr. A 44" Windkraftzone 14-15 südl. Merzenhausen "

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 und 2 BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

11. Bebauungsplan Nr. A 45 " Windkraftzone 20 südl. Bourheim"

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

b) Ergebnis aus den der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

12. Bebauungsplan Nr. 80.3 "Nördliche Victor-Gollancz-Straße", 1. vereinfachte Änderung

a) Ergebnis aus der TÖB-Beteiligung der § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

b) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

13. Bebauungsplan Nr. 55 " Lindenallee ", 1. vereinfachte Änderung

a) Aufstellungsbeschluss gem. §§ 1, 2 und 13 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

b) Ergebnis aus der TÖB-Beeiligung gem. § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

14. Bebauungsplan Stetternich Nr. 2, 7. Änderung

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB)

b) Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

15. Flächennutzungsplanänderung zum Bebauungsplan Nr. A 32 " Festzelt Brückenkopfpark " Aufstellungsbeschluss gem. §§ 1 und 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

16. Bebauungsplan Nr. A 32 "Festzelt Brückenkopfpark " Aufstellungsbeschluss gem. §§ 1 und 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

17. Baumaßnahme Baierstr./Kapuzinerstr.

18. Erneuerung Aufzugsanlage Neues Rathaus, Nebengebäude

19. Verschiedenes

B. Nichtöffentlicher Teil

1. Kenntnisnahme und Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung

2. Mitteilungen des Bürgermeisters

3. Anfragen

4. Verschiedenes

Ratsinformationssystem: https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4240/tops/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZT6oLrKZ4CzOWvT4ZR9yhCE



Städt. Kindergarten Sonnenschein und das Familienzentrum Hand in Hand feiern!

19.03.2019

Am 08. März wurde es im Kindergarten Sonnenschein, Buchenweg 19 in Jülich feierlich.

Auf dem Tagesprogramm standen die Eröffnung des neuen „offenen Bücherschrankes“ und anlässlich des Internationalen Weltfrauentags, ein Nachmittag mit Kaffee und Kuchen für alle Interessierten.

Die Idee einen „offenen Bücherschrank“ im Eingangsbereich des Kindergartens zu installieren, kam durch die Teilnahme einer der Erzieherinnen bei einer Fortbildungsreihe zum Thema „Sprachliche Bildung im Elementarbereich“. Diese machte sich zum Ziel, Bücher frei zugänglich zu machen und ganz speziell für Kinder einen Ort zu schaffen, an dem Sie sich mit dem Medium Buch auseinandersetzen können. Durch die Kontaktaufnahme zum Jülicher Verein „Offener Bücherschrank e.V.“ entstand eine Kooperation zwischen dem Kindergarten und dem Verein. Gerne kamen die 1. Vorsitzende Frau Willkomm-Laufs und ihr Ehemann zur Eröffnung des Schrankes in den Kindergarten. Dort stellte Sie den anwesenden, interessierten Eltern ihre Arbeit vor. Die Adresse des Kindergartens wurde gerne in die Liste der offenen Bücherschränke in Jülich aufgenommen.

Im Anschluss an diese kleine Feierlichkeit wurde es schnell deutlich voller im Kindergarten. Denn nun wurde mit rund 30 angemeldeten Müttern, Omas, Tanten und dem Kindergartenpersonal der Weltfrauentag gefeiert. Am Vortag waren die Vorbereitungen für diesen Nachmittag deutlich riechbar, denn gemeinsam mit den Kindern wurden allerlei Leckereien gebacken. Die feierlich geschmückte Turnhalle wurde zum Treffpunkt für die Frauen. Ihre Kinder wurden derweilen im Außenbereich der Kita betreut, sodass es sich die Frauen gut gehen lassen konnten und bei einem leckeren Stück Kuchen neue Kontakte schließen konnten.



Leider weitere Baumfällarbeiten wegen Rußrindenkrankheit erforderlich

15.03.2019

Voraussichtlich am Dienstag, 19. März 2019, startet das von der Stadt Jülich beauftragte Fachunternehmen mit Baumfällarbeiten im Bereich Aachener Landstraße/Königsberger Straße (am Spielplatz). Die Ahornbäume sind von der Rußrindenkrankheit befallen. Sie wird von einem Pilz verursacht, dessen Sporen auch für den Menschen gefährlich sind. Die Sporen können insbesondere bei längerer Trockenheit über die Luft freigesetzt werden.

Die Fuß- und Radwege werden während der Arbeiten gesperrt. Auch der Kinderspielplatz kann in dieser Zeit nicht genutzt werden.

Die Anwohner werden während der nächsten Tage gebeten, insbesondere während der Arbeiten alle Fenster und Türen verschlossen zu halten, Lüftungsanlagen abzuschalten und den Aufenthalt im Freien während dieser Zeit auf das Nötigste zu beschränken.

Bei weitergehenden Fragen wenden sie sich bitte an den Leiter des Immobilienmanagements, Herrn Mülheims, Telefon 63 337.



Hastenraths Will liest, erzählt und antwortet

14.03.2019

Hastenraths Will ist den meisten als erfolgreicher Bühnenkünstler bekannt. Der charismatische Landwirt ist aber auch als Autor sehr umtriebig. Im März 2019 erscheint bereits der zweite Band des Verkaufsschlagers „Hastenraths Will erklärt die Welt“. Eine Kolumnensammlung, in der Hastenraths Will jeweils über 70 Glossen chronologisch gesammelt hat, die einmal pro Woche in der Rheinischen Post erscheinen. Sie befassen sich auf pointierte Weise mit dem Weltgeschehen, das sich der meinungsstarke Landwirt nicht nur lustig, sondern auch hintersinnig und manchmal bitterböse zur Brust nimmt. Der Dalai Lama der Landwirtschaft spricht Klartext mit leichtem Dialekt und schreibt Woche für Woche auf, was gesagt werden muss. Mit der Präzision eines Neurochirurgen legt Hastenraths Will die Wahrheiten und Widersprüche gesellschaftlich relevanter Themen frei. Er erzählt mitten aus dem Leben und trifft genau ins Herz. Immer aktuell formuliert er als Stimme des Volkes frei von der Leber weg, was vielen Betrachtungen im ersten Moment die Schärfe nimmt, aber den Nachgeschmack oft umso bitterer werden lässt. Aber Hastenraths Will liest an diesem Abend nicht nur, sondern erzählt auch aus seinem bewegten Leben und wird live von einem journalistisch ausgebildeten Moderator interviewt, der durch den Abend führt und auch das Publikum miteinbezieht. Das Welterklärer–Special: Soviel Will gab’s noch nie.

 

Der Vorverkauf läuft bereits auf Hochtouren. Tickets sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.hastenrathswill.de. In Jülich gibt es die Tickets auch bei der Buchhandlung Fischer. 

Freitag, 29.03.2019

Kulturbahnhof Jülich | 20:00 Uhr | Einlass 19:30 Uhr | VVK: 18 € zzgl. Geb | AK: 23 € | VVK: Buchhandlung Thalia (ehemals Buchhandlung Fischer) und online unter www.kuba-juelich.de

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: Green Book - Eine besondere Freundschaft

14.03.2019

Biopic, Drama | GB 2018 | FSK: ab 6 | 130 Min. | 14.03.2019, 18 Uhr / 25. & 26.03.2019, jew. 20 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Peter Farrelly | Darsteller: Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini, Don Stark, P.J. Byrne

Der begnadete Pianist Dr. Don Shirley geht 1962 auf eine Konzert-Tournee von New York bis in die Südstaaten. Sein Fahrer ist der Italo-Amerikaner Tony Lip, ein einfacher Mann aus der Arbeiterklasse, der seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs und als Türsteher verdient. Der Gegensatz zwischen den beiden könnte nicht größer sein. Dennoch entwickelt sich eine enge Freundschaft. Gemeinsam erleben sie eine Zeit, die von wahrer Menschlichkeit, aber auch Gewalt und Rassentrennung geprägt ist. So müssen sie ihre Reise nach dem „Negro Motorist Green Book“ planen, einem Reiseführer für afroamerikanische Autofahrer, der die wenigen Unterkünfte und Restaurants auflistet, die auch schwarze Gäste bedienen.

GREEN BOOK – EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT schildert herrlich komisch und zugleich tief bewegend die gemeinsame Reise der beiden unterschiedlichen Männer, die zusammen durch Höhen und Tiefen gehen, wodurch sich eine wundervolle Freundschaft entwickelt. Regisseur Peter Farrelly zeichnet in seinem ausdrucksstarken Feelgood-Movie, das auf wahren Begebenheiten beruht, ein authentisches Bild einer eindrucksvollen Reise in unruhigen Zeiten. 

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: The Favourite - Intrigen und Irrsinn

14.03.2019

Drama, Historienfilm | GB 2018 | FSK: ab 12 | 120 Min. | 18. & 19.03.2019 | 20:00 Uhr | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Yorgos Lanthimos | Darsteller: Olivia Colman, Rachel Weisz, Emma Stone, Nicholas Hoult, Joe Alwyn, James Smith, Mark Gatiss

England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich auch noch um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die politischen Auseinandersetzungen Sarah zeitlich immer mehr in Anspruch nehmen, nimmt Abigail ihren Platz ein und fungiert fortan als Vertraute der Königin. Die aufkeimende Freundschaft gibt Abigail nun die Möglichkeit, ihre ehrgeizigen Ziele zu verwirklichen, und sie wird nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellen. 

https://www.kuba-juelich.de/



„Sichere Eltern – Sichere Kinder“ - Selbstsicherheitstraining für Mütter mit Ihren Kindern von 5 – 7 Jahren

13.03.2019

Das Familienzentrum integrative Kita Purzelbaum möchten auf das Mutter – Kind - Angebot am 18. und 25. Mai 2019 aufmerksam machen.

In diesem Selbstsicherheitstraining für Mütter mit ihren Kindern von 5 – 7 Jahren werden Eltern fit gemacht, was sie für sich und ihre Kinder zur Sicherheit tun können und auch die Kinder lernen, wie sie sich in verschiedenen Situationen verhalten können. Wir Erwachsenen sind für den Schutz unserer Kinder verantwortlich.

Das Training besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Terminen, Samstag, 18.05.2019 von 10:00 – 15:00 Uhr und Samstag, 25.05.2019 von 10:00 – 14:30 Uhr.

Veranstaltungsort: Familienzentrum und integrative Kita Purzelbaum, Kapellenstraße 4, 52428 Jülich – Broich.

Die Kursgebühr beträgt 15,00 € pro Familie.

Mitzubringen sind: Stifte, Stoppersocken, außerdem kein Schmuck, zusammengebundene Haare.

Anmeldung im Familienzentrum und integrative Kita Purzelbaum, Tel. 02461/53595, oder purzelbaum@kita-juelich.de

Die Inhalte des Trainings: Grenzüberschreitungen, Gefahrensituationen erkennen und erste Reaktionsmöglichkeiten entwickeln, Reaktion, Geschick und Kraftmaß trainieren, Aggressionsbereitschaft testen und einschätzen, Einfache aber wirkungsvolle Verteidigungstechniken kennenlernen und üben. 

Weitere Infos zum Programm: gemeinsame Spiele mit Müttern und Kindern, Kriminologie für Mütter, Bilderbücher und Rollenspiele für Kinder, Spiele und Übungen zur Selbstbehauptung und zum Grenzen setzen, Selbstverteidigung für Mütter sowie Selbstverteidigung für Mütter mit Kindern zusammen.



Aufgrund der TÜV-Überprüfung

13.03.2019

Die Stadtwerke Jülich informieren, dass am Donnerstag, 21. März, die Erdgas-Säule an der Esso-Tankstelle (Große Rurstraße 100) aufgrund der TÜV-Überprüfung von 8:00 bis 17:00 Uhr außer Betrieb sein wird. Die Zapfsäulen der anderen Kraftstoffe (wie beispielsweise Benzin und Diesel) an dieser Tankstelle sind nicht betroffen.

Regelmäßige Wartungs- und Servicearbeiten sowie die TÜV-Überprüfung sind wichtig, um nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Sicherheit zu gewährleisten. Einmal jährlich finden solche Arbeiten an der Jülicher Erdgas-Tankstelle statt.

Alternative Erdgas-Tankmöglichkeiten gibt es in Eschweiler an der Aral-Tankstelle, Rue de Wattrelos 11, und in Düren an der Star-Tankstelle, Monschauer Straße 69.



„Rechtsruck“

12.03.2019

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus veranstaltet die Stadt Jülich für die weiterführenden Schulen in Jülich am Mittwoch, dem 20. März 2019, eine Filmvorführung zum Thema Rechtspopulismus und seinen Auswirkungen auf junge Menschen in Deutschland. Nach der Filmvorführung gibt es ein Gespräch mit Experten und den teilnehmenden Schüler*innen. Kooperationspartner der Stadt Jülich für diese Veranstaltung sind die Integrationsagentur NRW-Jülich in der Trägerschaft des Caritasverband für die Region Düren-Jülich e.V. und das Projekt NRW-weltoffen im Kreis Düren, gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung NRW.

Die Filmreihe „Rechtsruck“ ist entstanden in Zusammenarbeit mit Jugendlichen und dem Medienprojekt Wuppertal e.V. Junge Menschen beschäftigen sich in den Filmbeiträgen mit Rechtspopulismus und seinen Auswirkungen auf die Gesellschaft, in der zunehmend rechtes Gedankengut politisch und sozial etabliert wird. In den Kurzfilmen untersuchen und verdeutlichen die Jugendlichen aktuelle politische und soziale Tendenzen durch den Rechtspopulismus.

Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich.

Seit 2017 ist die Stadt Jülich Mitglied in der Europäischen Städtekoalition der UNESCO gegen Rassismus (ECCAR).

Die Europäische Städtekoalition gegen Rassismus wurde 2004 auf Initiative der UNESCO mit dem Ziel gegründet, ein internationales Netzwerk von Städten zu schaffen, die sich gemeinsam für eine wirkungsvolle Bekämpfung von Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit einsetzen. Der „10-Punkte-Aktionsplan“ der ECCAR zur Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung auf kommunaler Ebene in Europa gilt seither als Handlungsleitfaden für alle Mitglieder und ist Grundlage der Zusammenarbeit.

Für die Stadt Jülich ist von besonderer Bedeutung, die Bevölkerung mit allen Ebenen und Gremien in der Stadtgesellschaft in diesen Prozess einzubeziehen. Denn eines steht fest: Der Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit kann nur gemeinsam mit allen hier Lebenden gefochten und gewonnen werden.

Informationen zur Veranstaltung sind zu erhalten unter www.juelich.de und im Amt für Familie, Generationen und Integration unter Tel. 0 24 61 63 239 (Beatrix Lenzen) oder E-Mail: BLenzen@juelich.de



Info-Veranstaltung zur Hospizbewegung Düren-Jülich

12.03.2019

Der Seniorenbeirat der Stadt Jülich macht es sich zur Aufgaben, über interessante Angebote und Themen für Seniorinnen und Senioren zu informieren. In diesem Jahr startet die Vortragsreihe am 25. März. Dieses Mal stellt sich die Hospizbewegung Düren-Jülich vor.

Frau Reichard und Herr Prüss werden aus ihrer Arbeit mit schwerstkranken und sterbenden Menschen berichten. Jeder Mensch sollte die Chance haben, seinen letzten Lebensabschnitt in der vertrauten Umgebung zu verbringen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter verfügen über spezielles Wissen rund um die Themen und kennen das Netzwerk, um im Bedarfsfall dorthin vermitteln zu können.

Der Vortrag startet um 15 Uhr im neuen Rathaus Jülich, Großer Sitzungssaal. Er ist öffentlich, kostenfrei und kann ohne Voranmeldung besucht werden.

Auskünfte erteilt das Amt für Familie, Generationen und Integration, Elisabeth Fasel-Rüdebusch, Telefon: 02461-63411.

 



10. Berufsinfo-Markt lockt mit rund 70 Ausstellern aus der Region

11.03.2019

Azubi trifft Ausbilder

 

Der 10. Berufsinfo-Markt bietet jungen Menschen Gelegenheit zum Erstkontakt mit Ausbildungsbetrieben und Institutionen.

Am Freitag, 22. März, ist es wieder so weit: Dann öffnet der Berufsinfo-Markt in Jülich seine Tore von 9 bis 14 Uhr im Berufskolleg an der Bongardstraße. Der Eintritt ist kostenfrei.

Auch in diesem Jahr verteilen sich die Aussteller auf zwei Gebäude. In der Sporthalle präsentieren sich überwiegend soziale, pädagogische und medizinische Berufe, während im Foyer die technischen und kaufmännischen Berufe vorgestellt werden.

Ausbildungsbetriebe

Unternehmen und Jugendliche zusammenbringen ist das Ziel des Berufsinfo-Marktes im Berufskolleg Jülich und potenzielle Bewerber können sich eingehend über Ausbildungen und Praktikumsplätze informieren. Inzwischen ist der befürchtete Fachkräftemangel deutlich zu spüren und immer öfter bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt. Umso wichtiger ist es, junge Menschen mit den Unternehmen in Kontakt zu bringen und für bestimmte Berufe zu begeistern.

In diesem Jahr stellen rund 70 Firmen und Einrichtungen ihre Ausbildungs- und Studiengänge vor. Von A wie AOK bis Z wie Zahnärztekammer können sich Schülerinnen und Schüler umfassend über Ausbildung, Studium und Duales Studium informieren. Zahlreiche Bereiche sind vertreten: Design und Grafik, Dienstleistungsgewerbe, Elektro- und Mechanik-Berufe, Handwerk, IT-Berufe, kaufmännische Ausbildung, Labor- und medizinische Berufe sowie Verwaltung. Über (fast) jeden Wunschberuf informieren die Aussteller.

Und wer bei den Betrieben nicht die „richtigen“ Informationen findet, kann sich an Agentur für Arbeit, Jobcom, IHK, Handwerkskammer Aachen und Kreishandwerkskammer Rureifel wenden. Diese vermitteln gerne in weitere Ausbildungsbetriebe.

Das Berufskolleg öffnet seine Labore und Werkstätten an diesem Tag für die Besucher. Auf jeden Fall lohnt sich der Weg in die 1. Etage, um sich vor Ort die Schulungseinrichtungen anzusehen und erklären zu lassen. Auf dem Schulhof baut die Bundeswehr ihren Info-Truck mit den mobilen Werkstätten auf.

Freiwilligen-Jahr und Unterstützung bei Schwierigkeiten

Für Unentschlossene stellt das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben sowie das Deutsche Rote Kreuz das Freiwilligen-Jahr vor. Das Bundesamt informiert ebenso über die Möglichkeiten in der Altenpflege. Welche Unterstützungsmöglichkeiten es vor Ort gibt, wenn es mit der Ausbildung nicht ganz klappt, kann bei der FAW erfragt werden. Die Lotsenstelle bietet eine individuelle Unterstützung an, wenn es ganz schwierig wird mit der Gestaltung des Berufsweges.

Auskünfte bei der Stadt Jülich

Das Amt für Familie, Generationen und Integration der Stadt Jülich organisiert den Markt in Kooperation mit den Kommunen des Nordkreises und verschiedenen Institutionen.

Auskünfte und Begleitmaterial ist erhältlich bei Elisabeth Fasel-Rüdebusch, Organisatorin des Berufsinfo-Marktes unter ☏ 02461-63411.



Buchvorstellung in der Stadtbücherei Jülich

11.03.2019

Die Jülicher Gynäkologin Dr. Anneliese Busse stellt Ihr Werk „Erlaube dir, ganz du selbst zu sein! … und das Unmögliche für möglich zu halten“ in der Stadtbücherei Jülich vor.

In der heutigen stressigen Zeit hat man oft das Gefühl, dass man selbst in den Hintergrund rückt und vorgegebene Verhaltensmuster unseren Alltag bestimmten. Dr. Anneliese Busse hat für Ihre Leser eine Hilfestellung für ein selbstbestimmtes authentisches Leben formuliert.

Sie greift hierbei sowohl auf Ihre beruflichen Erfahrungen aus Schulmedizin, Naturheilkunde, Akupunktur, TCM und energetischem Heilen zurück, als auch auf Ihre Erkenntnisse aus Gesprächs- und Meditationsgruppen. Es war ihr schon immer ein Herzensanliegen, Menschen Impulse für Selbstverantwortung, Selbstbestimmung und Selbstheilungsfähigkeit zu geben. Mit ihrer Buchvorstellung tritt sie aus den Grenzen eines Zweiergesprächs mit ihren Patientinnen nun vor einen weiteren Kreis von „Zuhörern und Zuhörerinnen“, um mit mehr Menschen die Früchte ihrer Lebensarbeit zu teilen.

Stadtbücherei Jülich │26.03.2019│19.30 Uhr│7,00 € │5,00 € ermäßigt



Der Kindersachenmarkt in Koslar zum 5. Mal!

11.03.2019

Der Koslarer Förderverein „Regenbogenkinder“ lädt am Samstag, 23. März 2019 von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr im Kindergarten „Unterm Regenbogen“ in Jülich-Koslar, Crombachstraße 1, wieder alle Eltern zu einem vorsortierten Kindersachenmarkt ein. Der Erlös des Marktes kommt dem ortsansässigen Kindergarten zugute.

Vom Organisationsteam konnten nach einer kurzen Anmeldephase wieder 45 Verkäufer zugelassen werden, so dass am Markttag abermals mit einem breitgefächerten Angebot zu rechnen sein wird. Neben Kinderkleidung bis Kleidergröße 152, Puzzle, Spielzeug und Kinderbücher / -CDs werden auch wieder Babyausstattung und Schuhe verkauft. Der Schwerpunkt der Angebotspalette liegt dieses Mal auf Kleidung für Frühjahr und Sommer. 

Beginn des Marktes ist am Samstag, dem 23. März 2019 um 10 Uhr. Bis 12:30 Uhr werden sich die Besucher in allen Räumen des Koslarer Kindergartens „Unterm Regenbogen“ umsehen können. Dort wird Kinderkleidung nach Größen sortiert angeboten, so dass jeder gezielt nach passenden Hosen, Pullovern, Shirts und Jackenfür seinen Nachwuchs suchen kann. In der Turnhalle der KITA werden große Teile wie Kinderwagen und sonstige Babyausstattung zu finden sein. Und in einem Nebenraum gibt es wieder Spielsachen und Gesellschaftsspiele.

Von jedem verkauften Kleidungsstück und jeder Spielsache gehen 20% des Verkaufswertes an den Förderverein des Kindergartens, der damit neue Anschaffungen zugunsten der Kinder planen wird. Ausführliche Informationen zum Kindersachenmarkt und zum Förderverein „Regenbogenkinder“ Koslar sind im Internet unter www.kita-koslar.de zu finden.



Info-Veranstaltung am 4. April im PZ des Gymnasiums Zitadelle

11.03.2019

Eines der Themen, die derzeit in Jülich diskutiert werden, ist der Neubau des Kundenzentrums der Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) an der Stelle der bisherigen TouristInfo auf dem Schlossplatz. In dem modernen, vom Jülicher Architekten H.-K. Schüssler entworfenen Neubau, soll neben einem deutlich erweiterten SWJ-Angebot die TouristInfo und auch ein Teil des Bürgerbüros der Stadt Jülich integriert werden. Um das Projekt der interessierten Öffentlichkeit und die dort vorgesehenen Möglichkeiten vorzustellen und Fragen zu beantworten, laden Stadt und SWJ ein zu einer:

Info-Veranstaltung

zum geplanten Neubau SWJ-Kundenzentrum und TouristInfo

auf dem Jülicher Schlossplatz

am Donnerstag, 4. April 2019, 19:00 Uhr

in das PZ des Gymnasiums Zitadelle (Achtung: neuer Veranstaltungsort - Stand: 12.03.2019)

Das Projekt werden Bürgermeister Axel Fuchs, SWJ-Geschäftsführer Ulf Kamburg und Architekt Hans-Karl Schüssler vorstellen. Die Info-Veranstaltung wird moderiert von Prof. Dr. Michael Gramm.



Musik in der ganzen Stadt

11.03.2019

So viele Bands in einer Nacht erlebt man nicht alle Tage. Gleich neun bunte Formationen verwandeln am 30. März neun Lokale in der Jülicher Innenstadt in bunte Livebühnen und rauschende Musikclubs.

Der Soundcheck rückt immer näher, die Spannung bei Gastgebern und Musikern steigt. Die in ihrer musikalischen Ausrichtung so vielfältigen neun Bands musizieren in neun Gastronomien der Stadt um die Wette. Die ersten Künstler fangen bereits ab ca. 20 Uhr an, die letzten Bands erst gegen 23 Uhr, alle rocken jeweils bis zu vier Stunden. Bis in den späten Abend hinein gibt es also Spaß, Unterhaltung und jede Menge guter, handgemachter Musik vieler Stilrichtungen.

Rock, Soul, Blues, Boogie, Oldies, Hardrock, Pop, Bluesrock, Rock’n Roll, Latin, Salsa und vieles mehr werden die Bands in den teilnehmenden Gastronomien zu Gehör bringen. Der musikalische Anspruch steht stets im Vordergrund, die aus allen Regionen Deutschlands angereisten Bands haben bereits an anderen Stellen bewiesen, dass sie es verstehen, alle Zehen zum Wippen zu bringen.

Julia Huneke, Leiterin des Amtes für Stadtmarketing, lobt und unterstützt das bereits zum dritten Mal in Jülich umgesetzte Projekt, das sich in anderen Städten bereits bewährt hat. „In Kooperation veranstaltete Aktionen mit der Gastronomie haben natürlich unsere Unterstützung. Die Gäste können so die Gastronomie in Jülich wieder oder neu entdecken und auch Besucher von außerhalb anlocken. Das Musik-Festival ist eine willkommene Ergänzung im Kulturleben Jülichs und ein tolles Format. Ich freue mich auch in diesem Jahr darauf und werde wahrscheinlich nicht nur eine Band genießen.“

Besonders reizvoll in Jülich ist die Auswahl der Spielorte. So können die Besucher verschiedene Musikwelten erleben und bis in die späten Abendstunden durch die Kneipen tingeln und feiern. Auch das Auto kann getrost stehen gelassen werden. Ein für die Gäste kostenloser Pendelbus fährt die weiter entfernten Lokale der Reihe nach an. Der Fahrplan findet sich im kostenlosen Programmheft an allen Eingängen. Der Organisator Adam Ruta ist sich sicher: „Das Musikspektakel wird mit bewährtem Konzept den hier lebenden Menschen mit Sicherheit gefallen.“

Alle Details findet der interessierte Musikliebhaber im kostenlosen Programmheft, das überall präsent ist und spätestens an den Eingängen aller Lokale am Eventabend mitgenommen werden kann. Das Programm ist auch online abrufbar unter www.bandnacht.de/juelich und bei Facebook unter „Kneipennacht Jülich“.

Für die musikalische Nacht der Nächte benötigt man lediglich eine Eintrittskarte, die ab sofort im Vorverkauf in allen teilnehmenden Lokalen sowie an der Infotheke im Neuen Rathaus für 13 Euro erhältlich ist. Für Kurzentschlossene und Mitgebrachte wird es zu Beginn des Abends Karten an den Abendkassen aller Lokale zum Preis von 16 Euro geben. Dennoch empfiehlt es sich eine Karte im Vorverkauf zu sichern!

 



Sandra Da Vina: 100 m² Luftpolsterfolie

11.03.2019

Gut verpackt kommt Sandra Da Vinas neues Programm daher. Es geht ums Erwachsenwerden und Erwachsengeworden sein, um den Zustand der, der Liebe und um H&M Umkleidekabinen. Und ja, das verspricht eine Menge Gefühl. Hundert Meter Luftpolsterfolie: Diese kindliche Freude am Kaputtmachen, aber auch diese innere Leere, wenn die Luft raus ist – aus der Beziehung, aus der Freundschaft, aus dem Leben. Da Vinas Worte knistern und knallen, ihre Geschichten machen Lärm und sind dann wieder ganz leise, intim. Dabei liegen Tragik und Komik immer dicht beieinander,

„Hundert Meter Luftpolsterfolie“ sind hundert Meter Vergnügen. Und da Vinas Programm beweist vor allem eins: Sprache ist immer noch der beste Schutz, der stärkste Stoßdämpfer, um mit der Realität da draußen fertig zu werden.

Sandra Da Vina lebt und arbeitet in Essen-Süd, mit einem Spielplatz vor der Tür und in ihrem Kopf. Seit 2012 ist sie auf den deutschen Poetry-Slam- und Kabarett-Bühnen unterwegs. Im Frühjahr 2014 erschien mit „Sag es in Leuchtbuchstaben“ ihr erstes Buch. Im gleichen Jahr gewann Da Vina als erste Frau die NRW-Landesmeisterschaften im Poerty Slam.

Am Mittwoch, den 20. März 2019 um 20 Uhr lässt es Sandra Da Vina im Jülicher Kulturbahnhof knistern und knallen.



Stadtwerke wollen Kundenwünsche wissen

11.03.2019

Um die Wünsche ihrer Kunden abzufragen und das Service-Angebot im neuen Kundenzentrum auf diese Bedürfnisse zuzuschneiden, startet die Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) ab dem 8. März eine Online-Befragung. Unter „www.stadtwerke-juelich.de/umfrage“ werden SWJ-Kunden und Interessierte gebeten, Fragen zu ihren Präferenzen und Plänen zu beantworten.

Die Fragen gehen über die bisherige und geplante Nutzung von Energieangeboten, Wünsche von zusätzlichen Beratungsangeboten und Serviceleistungen, Zahlungsvorlieben und vielem anderen bis hin zu Öffnungszeiten in der Woche und an Samstagen.

Die Online-Befragung endet am 28. April.



Standesamt geschlossen

11.03.2019

Das Standesamt der Stadt Jülich ist am Mittwoch, 20.03.2019, ganztätig aufgrund einer Fortbildungsveranstaltung geschlossen.



Veranstaltungen im Familienzentrum Hand in Hand

11.03.2019

In Kooperation mit dem Sozialdienst katholischer Frauen in Jülich, bieten wir einmal monatlich eine offene Sprechstunde zu allgemeinen sozialen Fragen an.

Brauchen Sie Rat und Hilfe z. B. bei der Wohnungssuche, zum Kindergeld, zur Sozialhilfe, bei Arbeitslosigkeit oder einfach nur Hilfe beim Ausfüllen eines Formulars oder Antrags sind wir gerne behilflich.

Suchen Sie Kontakte bzw. Freizeitaktivitäten in der Umgebung oder brauchen Sie einfach nur einen Gesprächspartner für Ihre Sorgen, dann nehmen Sie das Angebot der Sprechstunde an.

Hier hört man Ihnen zu und gibt Ihnen kostenlos Rat und Hilfe. In ungestörter und vertrauensvoller Atmosphäre finden folgende Termine nach vorheriger Absprache statt: 

Ort: Kita Sonnenschein, Buchenweg 19

Termine: jeden 3.Dienstag im Monat; 8.00–09.30 Uhr

16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 19.11., 17.12.2019

Voranmeldung unter Tel: 8953 oder nehmen Sie anonym einen Terminzettel in der Kindertagesstätte!



Ehrenamtstour.NRW macht am 16. März Halt in Jülich

07.03.2019

Die Ehrenamtstour.NRW macht am Samstag, den 16. März, von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr Halt auf dem Real Parkplatz in Jülich (An der Leimkaul 1). Die Bürgerinnen und Bürger erhalten am Aktionsstand die Gelegenheit, Anregungen und Hinweise zu den Rahmenbedingungen für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement insgesamt zu geben. Das Aktionsteam freut sich auf die Gespräche und Diskussionen an dem dort aufgebauten Pavillon. Die Ehrenamtstour.NRW wird durch alle 54 Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen führen und ist ein Baustein zur Erarbeitung der Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen.

Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nord-rhein-Westfalen: „Wir freuen uns darüber, wenn möglichst viele Bürge-rinnen und Bürger uns mitteilen, wie es ihrer Meinung nach um das Ehrenamt steht und was verändert werden könnte. Diese einmalige Ehrenamtstour.NRW soll uns dabei unterstützen, das bereits in vielen Teilen des Landes unglaublich tolle und bunte Ehrenamt noch weiter zu stärken und die Engagementförderung fit zu machen für die Zukunft.“

Die Landesregierung will gemeinsam mit allen relevanten Akteuren bürgerschaftliches Engagement in Nordrhein-Westfalen stärken. Dazu wird in einem breit und dialogisch angelegten Beteiligungsprozess eine Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen entwickelt. Ziel ist es, den Engagierten vor Ort, den Kommunen und freien Trägern in Nordrhein-Westfalen verbesserte Rahmenbedingungen anzubieten, um bürgerschaftliches Engagement zukunftsfähig auszugestalten und aufzustellen. In den gesamten Prozesszeitraum werden bis ins Frühjahr 2020 vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten integriert.

Weitere Informationen und eine Übersicht der Stationen und Haltepunkte finden Sie unter: www.engagiert-in-nrw.de/ehrenamtstournrw

Ergänzende Informationen zur Entwicklung der Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen finden Sie außerdem unter: https://www.engagiert-in-nrw.de/engagementstrategie



Der Jülicher Bürgerbus Für Jedermann

Justus und Anna auf Bürgerbus-Erkundungstour

Der Weg ist lang - aber beschritten: Jülich in den Startlöchern für das InHK

„Roter Faden“ für Gesamtstrategie gesucht - Bürgerbeteiligung soll aufzeigen, „wo der Schuh drückt“

Rußrindenkrankheit in Jülich

Aufgrund der vielen falschen Behauptungen, die derzeit insbesondere in sozialen Netzwerken kursieren, stellt die Stadt Jülich folgendes klar

Straßensperrungen wegen Frühjahrskirmes und Frühlingsfest

31. März

30 Jahre Integration durch Sport

12.03.2019

Kino: Feuerwehrmann Sam - Plötzlich Filmheld!

25. & 26. März, jew. 17 Uhr, Kuba

Konzert: Eddi Hüneke - Alles auf Anfang!

5. April, 20 Uhr, Kuba

Konzert: Lagerfeuer Trio

6. April, 20.30 Uhr, Kuba

Lob für internes Know-How durch DVGW:

Wasserversorgung durch Stadtwerke Jülich ist sicher

Neuseeland - grünes Paradies im Südpazifik

Eine Dia-Show von Georg Krumm

  • 22  Mär  2019

    Der Jülicher Bürgerbus Für Jedermann

    Justus und Anna auf Bürgerbus-Erkundungstour

    mehr
  • 22  Mär  2019

    Der Weg ist lang - aber beschritten: Jülich in den Startlöchern für das InHK

    „Roter Faden“ für Gesamtstrategie gesucht - Bürgerbeteiligung soll aufzeigen, „wo der Schuh drückt“

    mehr
  • 22  Mär  2019

    Rußrindenkrankheit in Jülich

    Aufgrund der vielen falschen Behauptungen, die derzeit insbesondere in sozialen Netzwerken kursieren, stellt die Stadt Jülich folgendes klar

    mehr
  • 21  Mär  2019

    Straßensperrungen wegen Frühjahrskirmes und Frühlingsfest

    31. März

    mehr
  • 20  Mär  2019

    30 Jahre Integration durch Sport

    12.03.2019

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK