Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles

Die Musikschule geht wieder online

30.10.2020

Die Landesregierung hat soeben die neue Coronaschutzverordnung und damit weitreichende neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie veröffentlicht. Darunter auch, dass ab Montag, den 2. November die Musikschulen schließen müssen„Andere Bildungsangebote sind bis zum 30. November 2020 untersagt. Hierzu gehören insbesondere Sportangebote der Bildungsträger und Angebote der Musikschulen sowie Freizeitangebote …“(Coronaschutzverordnung vom 30.10.20, §7 (1) 3.).

Die Regelung gilt bis zum 30. November 2020. Die Formulierung betrifft das komplette Angebot von Musikschulen.

Aus diesem Grunde wird ab dem 2. November der Unterricht der Musikschule Jülich soweit wie möglich wieder online durchgeführt. Die Lehrkräfte setzten sich mit den Teilnehmern in Verbindung um Einzelheiten zu klären.

Die Schulleitung



Neue Corona-Regeln ab Montag

30.10.2020

Zur Fortsetzung der Bekämpfung der Corona Pandemie und insbesondere um eine ausreichende medizinische Versorgung sicherstellen zu können, hat die Landesregierung neue Corona-Regeln erlassen. Bund und Länder streben an, zügig die Infektionsdynamik zu unterbrechen, damit einerseits Schulen und Kindergärten verlässlich geöffnet bleiben können und andererseits zu einem späteren Zeitpunkt keine noch weiterreichenden Beschränkungen im Hinblick auf persönliche Kontakte und wirtschaftliche Tätigkeit erforderlich werden. Die in den letzten Wochen und bis einschließlich Sonntag geltenden Vorschriften werden ab Montag durch deutlich strengere Regelungen ersetzt.

Zumindest im November müssen wir daher alle unsere persönlichen Kontakte zu anderen auf das absolut Nötigste beschränken.

Unzulässig sind daher unter anderem

private Feiern,

der Betrieb von Theatern, Kinos, Musikschulen und anderen Kultureinrichtungen,

der Freizeit- und Amateursportbetrieb,

der Betrieb von Bädern, Saunen, Freizeitparks, Spielhallen, Clubs, Discotheken und ähnlichen Einrichtungen,

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, wie z.B. Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen.

Nicht für Besucherinnen und Besucher geöffnet werden dürfen Zoologische Gärten und Tierparks. Dies gilt auch für den Brückenkopf-Park Jülich.

Zulässig bleiben z.B. Fußpflege- und Friseurleistungen sowie Dienstleistungen und Handwerkerleistungen im Gesundheitswesen.

Geschäfte und Supermärkte bleiben geöffnet, mit der Maßgabe, dass nur eine begrenzte Anzahl von Kundinnen und Kunden anwesend sein darf (max. 1 Person pro 10 qm Verkaufsfläche).

Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen ist auch in der Öffentlichkeit einzuhalten. Erlaubt ist das Zusammentreffen mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes, jedoch auch in diesen Fällen mit höchstens 10 Personen.

Gastronomische Betriebe, z.B. Restaurants, Imbisse, Kneipen und Cafés dürfen nur noch Speisen liefern oder Außer-Haus verkaufen. In einem Umkreis von 50 Metern ist der Verzehr untersagt.

Individualsport im Freien bleibt zulässig. Jedoch nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands.

Die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske gilt in Jülich in der Kleinen Kö, auf der gesamten Kölnstraße und an den Markttagen auf dem Marktplatz.

„Mir ist bewusst, dass dies einschneidende Maßnahmen sind,“ sagt Bürgermeister Fuchs. „Sie dienen jedoch dem Schutz der gesamten Bevölkerung. Deshalb appelliere ich nochmals eindringlich an ein solidarisches Miteinander und Füreinander in unserer Stadt.“

Aktuelle Informationen sind jederzeit verfügbar auf www.juelich.de/coronavirus. Dort findet man auch die vollständige neue Coronaschutzverordnung mit allen Regelungen.

Die Corona-Hotline der Stadt Jülich ist erreichbar per E-Mail: Hotline@juelich.de und per Tel.: 02461 63–605, Mo - Fr: 8.00-12.00 Uhr.



„Ein bißchen Wehmut ist dabei“

29.10.2020

Ältestes Dienstfahrzeug des städtischen Bauhofs ausgemustert

 

Jülich. Länger als ein halbes Jahrhundert war es im Einsatz, nun wurde es ersetzt: das älteste Dienstfahrzeug der Stadt Jülich.

 

„Ein bißchen Wehmut ist schon dabei“, so Bauhofleiter Markus Danz, der den Dreiseitenkipper jetzt in Rente schickte, weil dieser trotz aller Pflege an Stellen gerostet war, die nicht mehr zu reparieren waren. 

 

Zugelassen am 10. Mai 1968, war der Anhänger seitdem Jahr für Jahr im Einsatz, vor allem zum Transport der Laubsauger. Rechtzeitig vor den Totengedenktagen, wenn das fallende Herbstlaub auf Friedhöfen und anderen öffentlichen Plätzen entfernt werden muss, wurde jetzt für Ersatz gesorgt.

 

Das alte Kennzeichen „JÜL 223“ wurde lediglich um ein BA als Kennzeichen für Bauhoffahrzeuge erweitert. Insgesamt sind beim städtischen Bauhof rund 60 Fahrzeuge und Großmaschinen im Einsatz vom Kommunalfahrzeug über Traktoren bis zu ebendiesen Anhängern. 

 

Bis das nächst älteste Dienstfahrzeug - ein Traktor aus dem Erstzulassungsjahr 1992 - diese Einsatzzeit erreichen wird, müssen noch viele Jahre ins Land gehen. „Ich habe im Jahr 1994 bei der Stadt Jülich angefangen. Damals war der Anhänger schon 26 Jahre im Einsatz, genauso lange hat er noch einmal durchgehalten und seine Dienste geleistet“, verabschiedet sich der Bauhofleiter von dem Vehikel mit einem weinenden und einem lachenden Auge, denn das neue Ersatzfahrzeug entspricht den neuesten modernen Anforderungen und hat hoffentlich auch viele Einsatzjahre vor sich. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass ich den Ruhestand vor dem neuen Kippkarren erreichen werde“, schmunzelt Danz, der das alte Kennzeichen als Zeugnis langlebiger Einsatzbereitschaft aufbewahrt. 



Projektideen gesucht

29.10.2020

Aufgrund der Verschiebung der Projektauswahlsitzung auf den 02. Dezember 2020 als digitale Konferenz gibt der LAG-Vorstand erneut die Gelegenheit, Projektideen einzureichen. Frist ist der 16.11.2020 um 12 Uhr in der Geschäftsstelle der LAG Rheinisches Revier an Inde und Rur, Karl-Heinz-Beckurts-Str. 13, 52428 Jülich. Vorherige Kontaktaufnahme mit dem Regionalmanagement ist dringend zu empfehlen, leader@inde-rur.de oder 02461 801 8165. Weitere Infos über LEADER www.inde-rur.de



René Steinberg: Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf! **Absage**

29.10.2020

 Aufgrund der neu verkündeten Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen gegen das Corona-Virus muss die Kabarettveranstaltung mit René Steinberg am Donnerstag, den 5. November 2020 im Kulturbahnhof Jülich abgesagt werden.

 

Bereits erworbene Tickets werden storniert. Online gekaufte Tickets bekommen auf das verwendete Zahlungsmittel das Geld gutgeschrieben und bei der Buchhandlung Thalia (Kölnstraße 9, 52428 Jülich) gekaufte Tickets können dort zurückgegeben werden.



Donnerstagstreff im Brückenkopf-Park entfällt

27.10.2020

Steigende Coronazahlen lassen Tanzen im Park nicht zu
Eigentlich wollten sich die Teilnehmer des Donnerstagstreffs am 12.11.2020 ein letztes Mal
in diesem Jahr im Brückenkopf-Park treffen. Aufgrund der steigenden Coronazahlen halten
dies die Koordinatorinnen für wenig sinnvoll. Gerade für die Zielgruppe der Senioren ist eine
höhere Vorsicht geboten, damit niemand erkrankt. Marlies Keil und Gisela Booz sind
zuversichtlich, dass sich im kommenden Jahr die Situation wieder verbessert. Daher haben sie
vor, ab März 2021 das nächste Programm zu planen. Die Bekanntgabe erfolgt dann wie bisher
per Post und über die Presse.



Vollsperrung Brücke zwischen Jülich und Welldorf

22.10.2020

Vom 28.10.2020 bis voraussichtlich 04.11.2020 wird das Brückenbauwerk zwischen der Haubourdinstraße, FH Jülich, und der Viehstraße, Pattern, wegen Sanierungsarbeiten vollgesperrt.

Entsprechende Umleitungen werden ausgeschildert.

Für die Behinderungen wird um Verständnis gebeten.



Stellenangebot im Bauverwaltungsamt

21.10.2020

Beim Bauverwaltungsamt der Stadt Jülich soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Stadtreinigerin / eines Stadtreinigers

(w/m/d)

besetzt werden (EG 3 TVöD). Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von zurzeit 39 Stunden. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.

Weitere Einzelheiten finden sie im Internet unter www.juelich.de/stellenangebote



„Film ab!“ für die Vlogs aus dem Forschungszentrum

20.10.2020

Jülich, 16. Oktober 2020 – Das Forschungszentrum Jülich geht mit einer neuen Serie von „Video-Blogs“ – kurz Vlogs – an den Start: Ab Mittwoch, 21. Oktober 2020, werden auf dem eigenen Youtube-Kanal über fünf Wochen jeweils mittwochs um 17 Uhr Kurzfilme über Projekte ausgestrahlt, mit denen das Forschungszentrum den Strukturwandel im Rheinischen Revier fördert und unterstützt (https://www.youtube.com/c/FZJuelichDeResearch/featured). Reporter Johannes Döbbelt nimmt in den spannenden und unterhaltsamen Filmen interessierte Zuschauende mit ins Labor, in Reinräume, Werkhallen und zu den Jülicher Superrechnern. Dort lässt er sich von einem (Nachwuchs-)

Forschenden erläutern, was genau hinter dem jeweiligen Projekt steckt. Direkt nach dem Video besteht die Möglichkeit, den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in einem Live-Chat Fragen zu stellen. Die Serie läuft im Vorfeld des diesjährigen Jülicher Festvortrags, der am Dienstag, 1. Dezember 2020, ab 18.30 Uhr erstmals für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger im Internet ausgestrahlt wird.

Wissenschaftliche Innovationen aus dem Forschungszentrum sollen dazu beitragen, im Rheinischen Revier auf den drei Zukunftsfeldern Information, Energie und Bioökonomie neue Wertschöpfungsketten zu schaffen. Die Serie beginnt am kommenden Mittwoch mit dem Projekt „iNEW“, in dem erforscht wird, wie das klimaschädliche CO2 als Rohstoff industriell genutzt werden kann. „Smartes Vorbild: Unser Gehirn und die Computer der Zukunft“ ist der Titel zur Folge über das Projekt „NEUROTEC“ (28. Oktober). Darin geht es darum welche Rolle unser Gehirn bei der Entwicklung der IT der Zukunft spielt. Kinderspielzeug aus Kartoffelschalen, Kleidung aus Holz und Papier aus Gras? – Das sind nur drei spannende Beispiele aus der Initiative „BioökonomieREVIER“, die am 4. November vorgestellt wird.

Wie können uns Superrechner in Zukunft beim Leben und Arbeiten unterstützen? Und wie kann die Jülicher Forschung wiederum Unternehmen dabei helfen, dies in die Praxis umzusetzen? Antworten auf diese Fragen sollen in dem Projekt „Agency for Cognitive Computing“ (ACC) gefunden werden (Termin: 11. November). Neue Materialien für Batterien, Computer und Medikamente könnten im Jülicher Ernst Ruska-Centrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen untersucht werden. Wie und mit welchen Instrumenten das geschafft werden kann, zeigt die Folge am 18. November. Als letzter Teil der Serie ist für den 25. November ein Vlog zur Forschung an „grünem“ Wasserstoff geplant.

Link zum YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/c/FZJuelichDeResearch/featured

Link zum BigBlueButton-Chat: https://webconf.fz-juelich.de/b/her-xf9-ilw-yqn



René Steinberg: Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf!

20.10.2020

Unsere Zeit: unübersichtlich, ökonomisiert, aufgeheizt und – kurz gesagt – „alle bekloppt“. In den Innenstädten Leere, auf den Autobahnen Chaos, in den sozialen Netzen Wut und in der Gesellschaft immer mehr Gegeneinander.

Was also tun? Schimpfen? Schaukeln gehen? Aluhut aufsetzen? René Steinberg meint: wir müssen mehr Humor wagen!

Gemäß Steinbergs Motto „Gemeinsinn statt gemein sein“ erlebt das Publikum, was Humor ist und wie man sich mit diesem gegen all die Beklopptheiten unserer Zeit wappnet. Guter, handgemachter, feiner bis krachender Humor. Um unsere Zeit zu verstehen. Um sich zu wehren. Und was zu ändern. Der gelernte Literaturwissenschaftler Steinberg ist sich sicher: Humor ist ein Wutdrucksenker! Eine Waffe gegen die Widrigkeiten des heutigen (oder modernen) Lebens.

Und vor allem etwas, was Menschen zusammenbringt und verbindet. Machen sie deshalb mit bei einem Trainingscamp der nachhaltigen Art, in dem es unter anderem um Homer, Goethe, WhatsApp, Netflix, Heimat und pubertierende Monster geht – interaktiv, spontan, aberwitzig und lehrreich. Gemeinsam rufen wir „make Humor great again“ - reflektiert, fröhlich und vor allem mit Herz.

Am Donnerstag, den 05. November 2020 um 20 Uhr steht René Steinberg im Jülicher Kulturbahnhof Jülich mit viel Herz auf der Bühne um gemeinsam mit dem Publikum zu lachen.

Karten sind in der Buchhandlung Thalia und auf der Internetseite des Kulturbüros (https://kulturbüro-jülich.de/) erhältlich. VVK: 17,00 € zzgl. Gebühren | AK: 20,00 €.

WICHTIGER HINWEIS

Während der gesamten Veranstaltung besteht die Maskenpflicht!



ABGESAGT: Es geht weiter mit Indie Provinz im Kulturbahnhof

15.10.2020

Unter dem Motto "Mit Abstand am besten" zieht die Indie Provinz-Konzertreihe aus der Kuba-Kneipe um in den größeren Saal. Corona-konform, mit dem nötigen Abstand und einem sorgfältig ausgearbeiteten Hygienekonzept kann sich das Publikum wieder auf spannende Bands aus dem Indie-Genre freuen, die auf der KuBa-Bühne spielen.

Am Freitag, den 23. Oktober sind um 20.15 Uhr die folgenden zwei Bands zu Gast: EASY EASY und SWEETGODANIMALS.

Sweetgodanimals spielen einen spannenden Mix aus Dreampop und New Wave. Damit konnten sie sogar die New Wave-Pioniere von New Order überzeugen, an deren Seite sie bereits aufgetreten sind. Die Vierer-Formation (Stefan: Gitarre/Voclas; Stijn/Gitarre; Steven: Bass; Luc: Drums) mit friesischen Wurzeln hat bereits einige Festivals und Bühnen bespielt und freut sich auf den nun ersten Live-Auftritt nach langer Corona-Pause.

Das Szene-Magazin Tonspion schreibt über die Band: "Funky, groovy und doch kühl: Diese eigentlich unmögliche Mischung bekommt die Band mit dem eigenwilligen Namen Sweetgodanimals ziemlich lässig hin: Ein wenig Synthpop à la New Order, aber auch viel Dreampop im Stile von DIIV werden hier charmant zusammengerührt."

Den Anfang auf der Bühne übernehmen die Bonner Easy Easy. Die Band gibt es in dieser Zusammensetzung erst seit diesem Jahr, wobei die Mitglieder (Carlo: Gitarre/Gesang; Luis: Gitarre/Backing Vocals; Merdi: Gitarre; Julian: Bass; Yannik: Drums) sich schon länger aus anderen Bandprojekten kennen.

Ihre Musik ist Indie-Pop im besten Sinne mit verschiedenen Einflüssen aus Rock, Indie, Hip Hop und Psychedelic Reggae-Elementen.

Datum: 23. Oktober 2020

Einlass: 19.30 Uhr

Beginn: 20.15 Uhr

Eintritt: 5,00 € an der Abendkasse. Aufgrund der nötigen Abstände wegen des Hygienekonzeptes stehen nur begrenzte Plätze zur Verfügung. Daher wird um Voranmeldung über die Website des Kulturbahnhofs www.kuba-juelich.de, per Telefon 02461/346 643 oder per e-mail info@kuba-juelich.de gebeten. Außer an den zugewiesenen Plätzen besteht Maskenpflicht.



Kino am Vormittag: Prélude

15.10.2020

Drama | Deutschland 2019 | FSK: ab 12 | 95 Min. | 7.00 € | Reservierungen unter www.kuba-juelich.de oder telefonisch unter 02461 – 346 643.

Regie: Sabrina Sarabi | Darsteller: Louis Hofmann, Liv Lisa Fries, Johannes Nussbaum, Ursina Lardi, Jenny Schily, Saskia Rosendahl

Der 19jährige David träumt von einem Leben als Konzertpianist auf den großen Bühnen der Welt. In seiner Heimat war er mit seiner Begabung immer etwas Besonderes. Als Student am Musikkonservatorium merkt er aber schnell dass er nur ein Talent unter vielen ist. Sein Kommilitone Walter ist sein größter Konkurrent, nicht nur musikalisch. Nur die Affäre mit der selbstbewussten und lebenshungrigen Gesangsstudentin Marie gibt ihm die Kraft für das begehrte Stipendium in New York zu kämpfen. Doch mit wachsenden

Erwartungen von allen Seiten beginnt David die Kontrolle über sein Leben zu verlieren.

Kooperation mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk im Kirchenkreis Jülich.

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat

15.10.2020

Tragikomödie | GB, Deutschland 2020 | FSK: o.A. | 98 Min. | 6.00 Euro / 5.50 Euro erm.

Regie: Eliza Schroeder | Darsteller: Celia Imrie, Shannon Tarbet, Shelley Conn, Rupert Penry-Jones, Bill Paterson

Es war immer Sarahs Herzenswunsch gewesen, eine eigene Bäckerei im Londoner Stadtteil Notting Hill zu eröffnen. Als sie überraschend stirbt, ist ihre 19-jährige Tochter Clarissa fest entschlossen, den Traum ihrer Mutter wahr werden zu lassen. Mit Charme und Überredungskunst holt sie erst Sarahs beste Freundin und schließlich auch ihre exzentrische Großmutter Mimi mit ins Boot. Geeint durch die gemeinsame Trauer stürzen sich die drei Frauen in die abenteuerliche Welt der Konfiserie. Zwischen Cremetörtchen, Himbeer-Eclairs und Schokoladenküchlein wachsen Stück für Stück neue Liebe und Hoffnung.

Mit Humor, Herz und einem bezaubernden Ensemble inszeniert die deutsche Regisseurin Eliza Schroeder in ihrer englischen Wahlheimat eine romantische Tragikomödie, die ihre Zuschauer gleichzeitig berührt und ihnen das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Zahlreiche der unwiderstehlichen kulinarischen Köstlichkeiten wurden eigens für den Film von Spitzenkoch Yotam Ottolenghi kreiert.

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: Rembrandt

15.10.2020

Dokumentation | GB 2019 | FSK: o.A. | 90 Min. | OmU | Eintritt: 6 € / 5,50 € erm.

Regie: Kat Mansoor

Jede Rembrandt-Ausstellung wird mit Spannung erwartet – die Ausstellungen, die jedoch in der Londoner National Gallery und dem Amsterdamer Rijksmuseum stattfanden, waren einzigartige Ereignisse. Mit exklusiven Einblicken in die Ausstellungsvorbereitungen beider Häuser, verwoben mit der Lebensgeschichte des Malers, zeigt REMBRANDT den großen Künstler und gleichsam den Mann hinter seinem Ruf.

Mit Hilfe von geladenen Gästen dieser beiden außergewöhnlichen Kunstereignisse, darunter Kuratoren und führenden Kunsthistoriker, finden die wichtigsten Arbeiten der Ausstellungen ihren Weg auf die Kinoleinwand.

In Kooperation mit dem Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V.

Vorstellung: 14 Uhr / Einlass: 13:30 Uhr

Einführung von Guido von Büren, Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V.

https://www.kuba-juelich.de/



Stadtwerke Jülich machen Schulschwimmen ab 27. Oktober wieder möglich

15.10.2020

Auch wenn in Corona-Zeiten alles anders ist, so ermöglichten die Mitarbeiter der Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) mit ihrem durchdachten Hygiene- und Sicherheitskonzept vor einigen Wochen die Wieder-Eröffnung des Jülicher Hallenbades. Jetzt geht auch - dank ausgefeilter Planung - Schulschwimmen wieder. „Es ist uns einfach sehr wichtig, dass wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, Schwimmen zu lernen“, erläutert Andreas Kayser, bei der SWJ für den Bäderbetrieb verantwortlich.

Ab dem 27. Oktober können Schulkinder nun von dienstags bis freitags sowohl von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr als auch von 11:30 bis 13:30 Uhr die Schwimm-Möglichkeiten des Jülicher Hallenbades an der Bongardstraße nutzen. (In der Zeit von 11:00 Uhr bis 11:30 Uhr findet die Reinigung und Desinfektion des Hallenbades statt). Während des Schulschwimmens haben die Klassen dann das Bad für sich allein.

Für die Freunde des Frühschwimmens ist das Bad von 6:30 Uhr bis 8:30 Uhr geöffnet. Ab 14:00 Uhr gelten dann wieder die regulären Öffnungszeiten. Dies gilt auch für samstags und sonntags. Eintrittskarten für das Jülicher Hallenbad gibt es online unter https://badtickets.stadtwerke-juelich.de, so wie es sich auch schon für das Freibad bewährt hat.



Stellenangebot im Schulverwaltungs- und Sportamt

15.10.2020

Im Schulverwaltungs- und Sportamt der Stadt Jülich soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 

einer Sachbearbeiterin / eines Sachbearbeiters

(w/m/d)

 

besetzt werden (EG 9c TVöD). Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von zurzeit 39 Stunden.

Weitere Einzelheiten finden sie im Internet unter www.juelich.de/stellenangebote



Dave Davis: Ruhig, Brauner!

12.10.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die ursprüngliche Veranstaltung am Freitag, den 20.03.2020 mit Dave Davis verschoben werden. Nun ist es bald soweit und der Nachholtermin am Sonntag, den 06.12.2020 um 18 Uhr findet statt.

Das Kulturbüro der Stadt Jülich darf verkünden, dass sich der Veranstaltungsort geändert hat. Die Veranstaltung mit Dave Davis zieht in die neue ,,Muschel‘‘ des Brückenkopf-Parks in Jülich. Aufgrund der hohen Ticket-Nachfrage wird der Vorverkauf mit sofortiger Wirkung wieder geöffnet und weitere Tickets können erworben werden.

Dave Davis, der „Sunshine-Generator“ der deutschen Kabarett- und Comedy-Szene, präsentiert am 06.12.2020 um 18 Uhr im Brückenkopf-Park sein als Liveshow getarntes Soforthilfepaket für Deutschland:

Herzlich willkommen zu “Ruhig, Brauner! – Demokratie ist nichts für Lappen”.

Wir Menschen verstehen uns als die letzte Sprosse der Evolutionsleiter, und das Leben könnte doch so einfach sein, wären da bloß nicht all die anderen. Unsere Mitmenschen lassen unseren „Aggrozytenpegel“ in kritische Höhen schnellen und wir eskalieren.

Grassierende Pandemien, ein beschleunigter Klimawandel und Wut beflügelnde soziale Ungleichheit drängen sich in unser gesellschaftliches Panorama. Gibt es beim Menschen – ähnlich wie bei Hunden – auch Rassen? Und wenn ja, für welche Menschen gilt dann die Leinen- und Maulkorbpflicht? Ein nicht unerheblicher Teil der deutschen Bevölkerung fühlt sich von der Komplexität unserer Welt überfordert. Mit dem Klöppel der einfachen Lösungen läuten Verschwörungstheoretiker ihre Hochkonjunktur ein und finden nicht nur bei geistigen Abendgrundschülern Anklang.

Was nun? Untergang als Weg? Krise als Devise? Kann man machen, muss man aber nicht. Oder vielleicht lieber „Singing In The Rain“? Muss man nicht machen, sollte man aber! Sie wollen wissen wie? Dann erleben Sie Dave Davis live!

Der zweifache Prix-Pantheon-Gewinner, Comedypreisträger und Träger des Stuttgarter Besens in Gold spricht und singt in „Ruhig, Brauner!“ ein Plädoyer für Lebensfreude und Zufriedenheit in sowohl geschmeidigen, als auch widrigen Zeiten.

Sichern sie sie sich jetzt ihr Ticket und erleben sie die Lebensfreude hautnah. Im Anschluss der Show stellt sich die Zufriedenheit wie von selbst ein!

Karten sind in der Buchhandlung Thalia und auf der Internetseite des Kulturbüros (https://kulturbüro-jülich.de) erhältlich. VVK: 17,00 € zzgl. Gebühren | AK: 20,00 €.

Wichtiger Hinweis: Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit!!!



Integriertes Handlungskonzept bei der Bezirksregierung in Köln abgegeben

08.10.2020

Drei komplette Ordner, soviel umfasst das fertige Integrierte Handlungskonzept (InHK) der Stadt Jülich, das das Planungsbüro MWM aus Aachen im Auftrag der Stadt am 30. September der Bezirksregierung in Köln übergeben hat. Am 25. Juni hatte bereits der Stadtrat grünes Licht für das Konzept gegeben und damit für die Fertigstellung die Weichen gestellt.

Mit der Abgabe des InHK hat die Stadtverwaltung nun den Grundstein für die Aufwertung der Innenstadt in den nächsten Jahren gelegt und erwartet die Zusage der Fördermittel für das erste Planungsjahr Mitte 2021. Wird der Antrag entsprechend bewilligt, erhält die Stadt für die vorgesehenen Maßnahmen eine Förderung in Höhe von 70% für die eingereichten Maßnahmen. Die Städtebauförderung ist vor allem für die bauliche Aufwertung der Straßen- und Plätze in der Innenstadt, die Steigerung der Attraktivität für Kunden und Besucher sowie die Unterstützung privater Eigentümer zur Verbesserung des Erscheinungsbildes von Immobilien gedacht. Das InHK als roter Faden der Innenstadtentwicklung greift aber zur Finanzierung der verschiedenen Maßnahmen nicht nur auf die Städtebauförderung zurück, sondern nutzt auch weitere Möglichkeiten, z.B. über die Zukunftsregion Rheinisches Revier. So sind auch Projekte wie der Bau eines Kongress- und Veranstaltungszentrums in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum, der Neubau des Hallenbades als Kombibad am Freibadstandort, die Anlage eines Pump-Tracks bis hin zum Ausbau des W-Lan in der Innenstadt oder einem Tiny House am Jugendzeltplatz möglich.

Allumfassend wurden Maßnahmen und Wünsche aus den verschiedenen Bereichen des städtischen Lebens in dem Konzept bedacht, bewertet und deren Umsetzung in einem Zeitplan festgehalten. Unter den vier Leitsätzen

  • „eine kompakte, lebendige, vielfältige Innenstadt“
  • „eine generationengerechte Kultur- und internationale Forschungsstadt“
  • „eine Stadt der zukunftsgerichteten optimierten Mobilität“
  • „unsere historische Stadt neu entdeckt“

werden die Ziele und Maßnahmen für die Innenstadt formuliert, während parallel ein Mobilitätskonzept erstellt wird, das eng an das InHK gekoppelt ist. „Wir sind stolz auf das Ergebnis des Prozesses und das fertige Integrierte Handlungskonzept. Das Konzept ist die Grundlage für die Modernisierung der Stadt nach den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger und damit für die Zukunft der Jülicher Innenstadt“ freut sich Bürgermeister Axel Fuchs.

Allerdings konnten in diesem ersten Konzept, der sogenannten ersten Förderstufe, nicht alle Punkte Anklang finden, die die Stadtverwaltung auf Wunsch der Bürger gern eingebracht hätte. So wurde Projekten der Vorzug gegeben, deren Dinglichkeit einen Aufschub nicht möglich machte und die in ihrer Kombination die größte Hebelwirkung für die Aufwertung der Innenstadt haben werden. Hierzu zählen z.B. die Umgestaltung des Markt- und Schlossplatzes oder der Kleinen Rurstraße. Aufgeschoben aber nicht aufgehoben sind Projekte wie die Sanierung des Rathauses oder Maßnahmen im Grüngürtel Ellbach. „Einige Projekte mussten wir Aufgrund des immensen Umfangs zwar auf einen späteren Zeitpunkt verlegen, es ist uns aber gelungen durch die Nutzung weiterer Förderzugänge die für Jülich prioritären Maßnahmen bereits im ersten Umsetzungspaket unterzubringen.“ so Bernd Niedermeier vom Planungsbüro MWM aus Aachen. Und davon gibt es in Jülich einige, denn wird dem Antrag stattgegeben, dann fließen das erste Mal nach rund zwanzig Jahren wieder Mittel der Städtebauförderung nach Jülich.

Drei volle Ordner zeigen aber jetzt schon auf, was die Stadtverwaltung mit Hilfe des Planungsbüros MWM in den kommenden zehn Jahren zu leisten hat. „Zusätzliche personelle Kapazitäten müssen geschaffen werden, um alle Projekte koordinieren und umsetzen zu können. Aber das ist es uns wert für ein besseres, gemeinsam geplantes Jülich,“ so Bürgermeister Axel Fuchs.

Nachdem die konzeptionelle Erstellung des InHK abgeschlossen ist, geht es nun an den Aufbau von Umsetzungsstrukturen, bevor im Frühjahr 2021 dann die konkretisierende Planung einzelner Projekte unter erneuter Beteiligung der Jülicherinnen und Jülicher, beginnt. Fest steht allerdings schon, dass die Umgestaltung des Marktplatzes, welcher auch die Grundlage für die Gestaltung der angrenzenden Straßenzüge und der Fußgängerzone bildet, den Anfang macht. Denn auch die Bezirksregierung hat erkannt: „Der Marktplatz ist in seiner Oberflächengestaltung und Möblierung stark in die Jahre gekommen und in der Funktionalität stark eingeschränkt“.



Kino: Die Boonies – Eine bärenstarke Zeitreise

08.10.2020

Animation/Trick, Familie | China 2020 | FSK: ab 0 | 90 Min. | 17:00 | 3.50 Euro

Regie: Leon Ding

Die beiden Bären-Brüder Briar und Bramble landen zusammen mit ihrem witzigen KumpelVickauf magische Weise in der Steinzeit. Auf der Flucht vor furchteinflößenden Mammuts, Säbelzahntigern und einem Urzeitvogel, werden die Drei getrennt. Bramble und Vick treffen auf einen Stammgrimmiger Höhlenmenschen, die sie gefangen nehmen und verspeisen wollen. Durch die Wunder der modernen Smartphone-Technik bleiben die Freunde jedoch vom Kochtopf verschont und werden zu ihrem größten Erstaunen sogar vergöttert!In der Zwischenzeit trifft Briar auf die kleine Wölfin Feifei. Sie gibt sich als Draufgängerin, doch wie sich schnell herausstellt, ist das komplette Gegenteil der Fall. Um endlich mutig und wieder ein Teil ihres Rudels zu werden, macht sie sich auf die Suche nach der legendären Tapferkeitsfrucht, von der sie sich die Lösung allihrer Probleme verspricht. Feifei hat in ihrer Trauer um ihren Bruder den Glauben an sich selbst verloren, und findet Geborgenheit und Vertrauen in ihrem neuen Freund Briar.Als die beiden Freunde auf ihrem Weg von Feifei`s Rudel-bedroht werden –angeführt vom skrupellosen Leitwolf King –kommen ihnen Bramble, Vick und die Höhlenmenschen zur Hilfe. Feifei erkennt, dass sie endlich an ihrem Ziel angekommen ist. Die Frucht hat sie nicht gefunden, aber zusammen mit Briar, Bramble, Vick und den Höhlenmenschen etwas viel Bedeutsameres: Freundschaft, Selbstbewusstsein und den Mut, sich gegen den bösen Anführer ihres Rudels zu stellen. 

https://www.kuba-juelich.de/



Kino: Tenet

08.10.2020

Action, Drama, Thriller | USA/ UK 2020 | FSK: ab 16 | 150 Min. | 6.50 Euro / 6.00 Euro erm. | Der Film hat Überlänge!

Regie: Christopher Nolan | Darsteller: Robert Pattinson, Aaron Taylor-Johnson, Elizabeth Debicki

John David Washington ist der Protagonist in Christopher Nolans neuem Sci-Fi-Action-Spektakel „Tenet“. Um die gesamte Welt vor dem Untergang zu bewahren, steht dem Protagonisten nur ein einziges Wort zur Verfügung: Tenet. Seine Mission führt ihn in eine zwielichtige Welt der internationalen Spionage, in der die Gesetze der Zeit nicht zu gelten scheinen. Zeitreisen? Nein. Inversion.

Mit seinen inszenatorischen Stärken und seiner überwältigenden Wucht ist Christopher Nolans TENET das beste Beispiel für Kino als einzigartiges Erlebnis für alle Sinne.

https://www.kuba-juelich.de/



Kuba-Biergarten-Konzert: Kilian Haunschild

08.10.2020

Kilian Haunschild ist ein 22-Jähriger Musiker aus Jülich. Seit 2014 ist er neben Schulkonzerten auch in der Jülicher Musikszene in Bars und Cafes unterwegs. Hauptsächlich mit Cover-Songs im Gepäck, überrascht Kilian mit seiner hohen Stimme. An genau dieser hält der Transmann fest und bringt so sanfte Interpretationen diverser Songs auf die Bühne.

Das Konzert findet draußen statt. Alle Plätze sind durch große Schirme überdacht.

Bei Bedarf darf man sich gerne eine Decke mitbringen.

Freitag, 16.10.2020, 19 Uhr im KUBA-Biergarten, Bahnhofstraße 13 in Jülich

Einlass ab 18:00 Uhr

Der Eintritt ist frei - Der Musiker freut sich aber über eine Spende.

Hygiene- und Abstandsvorschriften bitte beachten: Maskenpflicht bis an die Tische und max. 10 Personen aus verschiedenen Haushalten an einem Tisch.

Tischreservierung unter 02461-346 643, oder Mail: info@kuba-juelich.de oder über das Online Formular: www.kuba-juelich.de/index.php/kneipe/tischreservierung

https://www.kuba-juelich.de/



Umzug ins Zentrum für Stadtgeschichte startet in die heiße Phase

08.10.2020

In Jülich entsteht das „Zentrum für Stadtgeschichte“ - (ZSG). Diese Bezeichnung bringt zum Ausdruck, dass künftig Stadtarchiv und Museumsverwaltung mit der gemeinsamen Kunst- und Geschichtsbibliothek zusammen in der bisher nur von der VHS genutzten „Alten Realschule“ am Aachener Tor untergebracht sind. Dort entsteht ein konzentriertes Angebot zur Stadt- und Kunstgeschichte.

Jetzt gehen langjährige Planungen mit dem Umzug in die Endphase. Wer aufmerksam war, konnte geschäftiges Treiben am Aachener Tor beobachten: Handwerker gaben sich die Klinke in die Hand, Bauhof, Hausmeister sowie Mitarbeiter und Unterstützer des Museums waren fleißig. Der Großteil der Bestände der Kunst- und Geschichtsbibliothek sowie Teile des Stadtarchivs haben bereits ihren neuen Platz gefunden. Durch die großzügige Unterstützung des Rautenstrauch-Joest-Museums in Köln konnten die Räumlichkeiten mit zahlreichen Regalsystemen und Vitrinen ausgestattet werden, die in Köln nicht mehr genutzt und dem Museum Zitadelle geschenkt wurden. Der Kontakt nach Köln kam durch das neue Vorstandsmitglied im Förderverein Museum Jülich e. V., Professor Klaus Schneider, zustande, der lange Jahre Leiter des Rautenstrauch-Joest-Museums war.



Erneuter Warnstreik im ÖPNV

07.10.2020

Die Rurtalbus GmbH informiert:

Am Montag, 05.10.2020 ist durch ver.di für die Beschäftigten der Rurtalbus ein erneuter Aufruf zum Arbeitskampf ergangen. Dieser soll am Donnerstag, 08.10.2020, ganztägig stattfinden.

Nach derzeitigem Informationsstand soll der Betrieb ab Freitag, 09.10.2020, wieder planmäßig stattfinden.

In Folge der Streikmaßnahmen ist im Verlauf des Tages im gesamten Bedienungsgebiet mit Fahrtausfällen sowie Verspätungen zu rechnen. Aus diesem Grund wird es bei den stattfindenden Fahrten zu deutlich höheren Belegungszahlen kommen.

Von möglichen Fahrtausfällen werden voraussichtlich auch die Schulstandorte betroffen sein. Es ist zu beachten, dass eine morgendliche Hinfahrt leider keine Garantie für eine Rückfahrt darstellt.

Es wird um Verständnis dafür gebeten, dass die Fahrgastinformation aufgrund der Kurzfristigkeit der Maßnahme nur in sehr eingeschränktem Maß möglich ist. Fahrgäste werden darum gebeten sich auf die Situation einzustellen und sich um alternative Möglichkeiten für die Beförderung zum Fahrtziel zu kümmern.



„Gemeinsam gegen Rassismus und Diskriminierung“

05.10.2020

Jährlich findet in Deutschland Ende September die „Interkulturelle Woche“ statt. Eingebettet in diese wird auch der vielen Menschen gedacht, die weltweit auf der Flucht sind vor Krieg, Naturkatastrophen und Armut. In diesem Jahr fällt der „Tag des Flüchtlings“ auf den 2. Oktober. Insbesondere das Thema „Flucht“ und die notwendige Aufnahme von Geflüchteten führen in Deutschland immer wieder zu rechtspopulistischen Äußerungen in manchen Teilen der Bevölkerung. Bürgerinnen und Bürger, die sich solchen „Stammtischparolen“ engagiert entgegenstellen wollen, erhalten nun Unterstützung durch ein „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“, das die Stadt Jülich im Rahmen ihrer Antirassismusarbeit gemeinsam mit dem Kooperationspartner, dem Projekt NRWeltoffen im Kreis Düren, anbietet.

Bernd Blümmert vom Institut für konstruktive Konfliktlösung führt das Argumentationstraining durch am Samstag, dem 17. Oktober 2020 von 10 bis 16 Uhr in Jülichfür Menschen, die lernen wollen, angemessen und deeskalierend einzugreifen, wenn sie hören, dass durch dumpfe Parolen und platte Sprüche Vorurteile gegen Migrantinnen und Migranten oder gegen andere Minderheiten verbreitet werden. Anmeldung ist unbedingt erforderlich bis zum 14.10.20 unter BLenzen@juelich.de oder Tel. 02461 63239 Es stehen 10 Teilnehmerplätze zur Verfügung. Ein Hygieneschutzkonzept ist vorhanden. Es wird eine Kontaktliste der TeilnehmerInnen geführt.

Informationen zur Veranstaltung sind zu erhalten unter www.juelich.de und im Amt für Familie, Generationen und Integration unter Tel. 0 24 61 63 239 (Beatrix Lenzen) oder E-Mail: BLenzen@juelich.de



Aufsichtsrat der Zukunftsagentur vergibt fünf weitere Sterne an Strukturwandelprojekte im Kreis Düren

05.10.2020

(ZRR - 02.10.2020) Bei seiner heutigen Sitzung in Bergheim hat der Aufsichtsrat der Zukunftsagentur Rheinisches Revier 20 von insgesamt 82 Projekten aus dem »Sofortprogramm PLUS« einen zweiten von drei Sternen verliehen. Damit gelten sie nun als „tragfähige Vorhaben“. Darunter sind auch fünf Projekte, die der Kreis Düren eingereicht hat oder an denen er sich beteiligt:

Zweiter Stern: 

  1. NEUROTEC II – Neuro-inspirierte Technologien der künstlichen Intelligenz für die Elektronik der Zukunft im Rheinischen Revier
  2. ER-C 2.0 – Ernst Ruska-Centrum 2.0: Die Nationale Forschungsinfrastruktur für höchstauflösende Elektronenmikroskopie
  3. Innovation Valley Garzweiler
  4. Exzellenzregion Nachhaltiges Bauen
  5. Kompetenzzentrum „Bio4MatPro“ für eine Biologische Transformation von Industrien

Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Zukunftsagentur: „Der Strukturwandel muss von Anfang an in der ganzen Bandbreite seiner Themen gelingen. Ich freue mich, dass die bislang mit dem zweiten Stern ausgezeichneten Projekte diesen Anspruch voll und ganz erfüllen. Sie dienen den verschiedensten strukturpolitischen Zielen - von der Verbesserung der Infrastruktur bis hin zur Energieversorgung oder zur Förderung der Weiterbildung. Für unser Haus besonders spannend ist unter anderem die New Business Factory, die in einem integrativen Gesamtansatz digitale Pioniere ausbildet, Start-ups beim Wachstum unterstützt und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in etablierten Unternehmen anregt. Davon und von allen anderen prämierten Vorhaben wird das ganze Rheinische Revier profitieren.“

Landrat Wolfgang Spelthahn auf Anfrage: „Ich freue mich sehr, dass die Zukunftsagentur Rheinisches Revier weitere „zweite Sterne“ in den Kreis Düren vergibt: Künstliche Intelligenz und Elektronenmikroskopie sind spannende Zukunftsthemen. Sie stärken das Forschungszentrum Jülich. Darüber hinaus kommen jetzt auch Bau- und Industrieprojekte in der Qualifizierung voran. Das ist gut für die Arbeitsplätze in der Region.“

19 andere Projekte hatten bereits bei der letzten Aufsichtsratssitzung vom 28. August 2020 einen zweiten Stern als „tragfähiges Vorhaben“ erhalten. Nach internen Bewertungen durch die Landesregierung unter Begleitung der Revierknoten der Zukunftsagentur wurden nun 20 weitere Projekte ausgewählt, die ebenfalls den zweiten Stern erhalten. Die nächste Sitzung des Aufsichtsrats, in der erneut weitere Sterne vergeben werden, findet am 18. Dezember statt.

Hintergrund
Die Liste der Projekte, die heute im Rahmen des »Sofortprogramms PLUS« den zweiten Stern erhalten haben, finden Sie auf dieser Website unter dem Menüpunkt »Projekte« sowie als PDF im Bereich Downloads. Fotos von der heutigen Aufsichtsratssitzung können Sie hier https://bit.ly/3cPahKz herunterladen.



Gleich zwei aktuelle Auszeichnungen

05.10.2020

Immer wieder werden die Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) ausgezeichnet. Aktuell sind es gleich zwei Studien, in denen das Unternehmen lobend genannt wird. Denn laut Focus Money zählt SWJ nicht nur als Unternehmen zu „Deutschlands Besten – Die Besten im Alltag“, auch die Mitarbeiter werden gelobt: denn laut FAZ-Institut gehören sie zu „Deutschlands besten Kundenberatern“.

„Das sind richtig gute Ergebnisse und wir freuen uns sehr darüber“, ist Vertriebs- und Marketingleiter Ivan Ardines stolz.

Deutschlands Beste

In der Studie, die das Nachrichtenmagazin Focus Money beauftragt hat, wurde beleuchtet, welchen Marken und Unternehmen Deutsche am meisten vertrauen. Dabei wurden bundesweit verschiedene Branchen betrachtet – so auch Versorgungsunternehmen. Heraus kam: „Deutschlands Beste – die Besten im Alltag“. Darin belegt die SWJ mit einer Punktzahl von 75,1 deutschlandweit den siebten Platz – und ist damit in der Region ganz weit vorne.

Deutschlands beste Kundenberater

Auch bei der Studie zu „Deutschlands besten Kundenberatern“ wurden zahlreiche Branchen betrachtet. Eins von deutschlandweit 71 ausgezeichneten Stadtwerken ist die SWJ. „Das ist ein großes Lob, besonders vor dem Hintergrund, dass es mehr als jeweils 1.000 Strom- und auch Gas-Lieferanten am deutschen Markt gibt“, freut sich Ivan Ardines. 

Social Listening

Beide Auswertungen wurden vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH erstellt und beruhen auf sogenanntem „Social Listening“. So wird es bezeichnet, wenn das, was im Internet und den Sozialen Medien zu einem bestimmten Thema diskutiert wird und geschrieben steht, analysiert und bewertet wird. Dabei kann es sich um ein Unternehmen, eine Marke, ein einzelnes Produkt oder sogar um Personen handeln.

Die Daten von etwa 24.000 Marken und Unternehmen wurden für die Studie zu „Deutschlands Besten“ analysiert – aus 438 Millionen Quellen, wie Nachrichten-Seiten und eigenen Websites, Foren, Blogs, etc.

Für die Studie zu „Deutschlands besten Kundenberatern“ wurden Eventtypen, das Preis-/Leistungsverhältnis, die Kundenberatung, der Preis sowie Qualität, Empfehlung und Service betrachtet. Rund 67 Millionen Nennungen wurden dazu insgesamt ausgewertet.



Stellenausschreibung „Sachbearbeiterin/ Sachbearbeiter (w, m, d) beim Stadtplanungsamt“

05.10.2020

Die Stadt Jülich beabsichtigt zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Sachbearbeiterin/ Sachbearbeiter (w, m, d) beim Stadtplanungsamt

(EG 11 TVöD).

Es handelt sich um eine unbefristete Ganztagsstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von zurzeit 39 Stunden, die im Falle von Job-/Desk-Sharing wechselseitig besetzt werden kann.

Weitere Einzelheiten zu den o.g. Stellenausschreibungen finden sie im Internet unter www.juelich.de/stellenangebote



„Tag des Sehens“

01.10.2020

Motto „Die Zukunft im Auge behalten“

Der Arbeitskreis für ein inklusives Jülich (AKI) setzt sich seit über 35 Jahren ein für die Menschen mit Behinderung in unserer Kommune. In diesem Jahr widmet sich der AKI schwerpunktmäßig den Menschen mit einer Sehbehinderung. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern, dem Amt für Familie, Generationen und Integration und der Evangelischen Kirchengemeinde Jülich, veranstaltet der AKI am Samstag, den 10. Oktober 2020 von 11 bis 14 Uhr den „Tag des Sehens“ imDietrich-Bonhoeffer-Haus in Jülich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung dürfen sich freuen auf ein interessantes Vortragsprogramm mit Augenärztin Dr. Gisela Hagenau, Optiker Uwe Stellbrink und dem Vorsitzenden des Blinden- und Sehbehindertenvereins Düren, Michael Mohr. Betroffene und Interessierte erhalten Informationen rund um die Themen „Ich bin blind, aber ich sehe“, „Hilfsmittel – Wenn die Brille nicht mehr ausreicht“ und „Selbsthilfe und Mobilitätstraining“. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“, deren Motto in 2020 lautet „Die Zukunft im Auge behalten“.

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen ist eine Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es wird eine Kontaktliste zur Kontaktnachverfolgung geführt. Anmeldung erforderlich bis zum 07.10.20 im Amt für Familie, Generationen und Integration, BLenzen@juelich.de oder Tel.: 02461 63239 (Beatrix Lenzen).

 



Sitzung des Stadtrates

01.10.2020

Am Donnerstag, dem 08.10.2020, 18:00 Uhr, findet im Großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses, Große Rurstraße 17, 52428 Jülich eine öffentliche Sitzung des Stadtrates mit folgender Tagesordnung statt:

A. Öffentlicher Teil

1. Einwohneranfragen

2. Kenntnisnahme und Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung

3. Mitteilungen des Bürgermeisters

4. Anfragen

5. Antrag 14/2020 (CDU) - Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge

6. Benennung eines sachkundigen Einwohners für den Ausschuss für Planung, Umwelt und Bau

7. Fortschreibung des Personalentwicklungskonzeptes

8. Bericht zum Gleichstellungsplan

9. Personalanforderung für die Feuerwache Jülich

10. Beteiligungsbericht der Stadt Jülich für das Jahr 2019

11. Neuregelung des Umsatzsteuerrechts im Hinblick auf öffentlich-rechtliche Körperschaften

hier: Verlängerung des Optionszeitraumes

12. Bestätigung des Gesamtabschlusses der Stadt Jülich zum 31.12.2012

13. Stellungnahme der Stadt Jülich zum Ersten Planentwurf Regionalplan Köln Teilplan Nichtenergetische Rohstoffe (Lockergesteine)

14. Aufhebung der Haushaltssperre bei der Investitionsnummer I424001007 "Errichtung Kunstrasenplatz Karl-Knipprath-Stadion"

15. außerplanmäßige Bereitstellung von Mitteln im Haushalt 2020 für die Umgestaltung von Schlossplatz, Marktplatz und Kirchplatz

16. außerplanmäßige Bereitstellung von Mitteln im Haushalt 2020 für eine Machbarkeitsstudie Bürgerforum

17. Straßen- und Wegekonzept gem. § 8a Kommunalabgabengesetz NRW

18. Abrechnung von Erschließungsbeiträgen „Baugebiet Meyburginsel“, Jülich

hier: Einzelfallsatzung, Fertigstellungsbeschluss Beschluss

19. außerplanmäßige Bereitstellung von Mitteln im Haushalt 2020 für dringend erforderliche Sicherungsarbeiten wegen der Fassaden der Gebäudetrakte im Gymnasium Zitadelle

20. Flächennutzungsplanänderung zum Bebauungsplan Güsten Nr.10 „Repowering Wind“

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus den der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB

c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB

21. Bebauungsplan Nr. A 47 „Rübenstraße II“

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Behörden- und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB

c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB

22. Bebauungsplan Nr. A 23 „Wohnpark Jan-van-Werth-Straße“

a) Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses vom 20.11.2019

b) Aufstellungsbeschluss gemäß §§ 1, 2 u. 13a des Baugesetzbuches (BauGB) – beschleunigtes Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung – in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

c) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

d) Ergebnis aus den der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB

e) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB

23. Bebauungsplan Güsten Nr.10 „Repowering Wind“

a) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017)

b) Ergebnis aus den der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB

c) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB

24. Flächennutzungsplanänderung zum Bebauungsplan Nr. A 26 „Gewerbegebiet Elisabethstraße“

Aufstellungsbeschluss gemäß §§ 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

25. Flächennutzungsplanänderung zum Bebauungsplan Nr. A 47 „Rübenstraße II“

a) Aufstellungsbeschluss gemäß §§ 1 und 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

b) Ergebnis aus der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB

c) Ergebnis aus den der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB

d) Beschluss über die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB

26. Bebauungsplan Stetternich Nr. 13 „Kosakengasse Ost"

a) Ergebnis aus der Öffentlichkeits-Beteiligung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) Baugesetzbuches (BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017

b) Ergebnis aus der Behörden- und TÖB-Beteiligung gem. § 4 Abs. 2 BauGB

c) Satzungsbeschluss gem. § 10 BauGB

27. Einwohneranfragen

28. Verschiedenes

B. Nichtöffentlicher Teil

1. Kenntnisnahme und Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung

2. Mitteilungen des Bürgermeisters

3. Anfragen

4. Beförderung von Beamtinnen und Beamten

5. Stadtwerke Jülich GmbH

hier: Aktualisierung Besicherungskonzept der Quantum GmbH durch Anpassung bestehender Patronatserklärungen

6. Wirtschaftsplan 2020 der SEG Stadtentwicklungsgesellschaft Jülich mbH &. Co. KG

7. Abschluss Konzessionsvertrag Wasser

8. Verschiedenes

 

Ratsinformationssystem:

https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4240/tops/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZQzn8x2gW83357e04VYDAvA



Integrationsrat der Stadt Jülich wurde gewählt

30.09.2020

Am 13. September 2020 wurde zeitgleich mit der Kommunalwahl auch der Integrationsrat der Stadt Jülich neu gewählt. 5.512 Wahlberechtigte mit internationaler Familienbiografie waren zum dritten Mal aufgerufen, ihre kommunalpolitischen Vertreterinnen und Vertreter zu wählen.

Die Wahlbeteiligung lag in diesem Jahr bei 18,54 % und konnte somit erneut gegenüber 2014 (16,2%) und 2010 (8%) erhöht werden. Damit ist in Jülich die Wahlbeteiligung höher als im NRW-Landesdurchschnitt. Hier machten in 107 Städten und Kommunen durchschnittlich 13% der Migrantinnen und Migranten in 2020 von ihrem Wahlrecht Gebrauch (Quelle: Landesintegrationsrat NRW).

Im Integrationsrat waren 12 Sitze neu zu vergeben. 11 Sitze können nach erfolgter Wahl nun besetzt werden:

Die Liste „Hand in Hand“ wurde mit 206 Stimmen (21,87%) am stärksten gewählt und erhält 3 Sitze. Die Liste „Russischer Verein Wurzeln e.V.“ erhielt 139 (14,67%) Stimmen und erhält 2 Sitze. Am drittstärksten gewählt wurde die Einzelbewerberin Christine Nehme mit 136 Stimmen (14,44%). Ihr stehen 2 Sitze zu, da sie jedoch als Einzelbewerberin kandidierte, bleibt nun 1 Sitz frei. Die Liste „I.Kompass“ bekam 111 Stimmen (11,78%) und erhält 1 Sitz. Jeweils einen Sitz erhalten die Liste „Islamische Gemeinde Jülich“ (99 Stimmen/ 10,51%), Einzelbewerber Ahmed El Kholy (65 Stimmen/ 6,90%), Einzelbewerber Yun Xu (60 Stimmen/ 6,37%) und Einzelbewerber Dr. Mohammad Memon (50 Stimmen/ 5,31%).

Zukünftig vertreten 4 gewählte Frauen und 7 gewählte Männer die Migrantinnen und Migranten unserer Stadt im Integrationsrat.

Der noch amtierende Integrationsrat mit seiner Vorsitzenden Anne-Marie Höthker ist bis zum 31. Oktober im Amt. Der neu gewählte Integrationsrat der Stadt Jülich wird sich Ende November nach dem neuen Stadtrat konstituieren.

Dezernentin Doris Vogel und die Geschäftsführerin des Integrationsrates, Beatrix Lenzen, sind sehr zufrieden mit dem Wahlergebnis und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den neu gewählten Mitgliedern in den nächsten fünf Jahren.

Informationen zum Wahlergebnis sind zu erhalten unter www.juelich.de/wahlen oder bei der Geschäftsführung des Integrationsrates im Amt für Familie, Generationen und Integration, BLenzen@juelich.de



Die Musikschule geht wieder online

ab dem 2. November!

Neue Corona-Regeln ab Montag

Die wichtigsten Regeln zusammengefasst

„Ein bißchen Wehmut ist dabei“

Dienstfahrzeug ausgemustert

Projektideen gesucht

Einreichungsfrist für LEADER-Projektideen 16.11.2020

René Steinberg: Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf! **Absage**

05.11.2020

Donnerstagstreff im Brückenkopf-Park entfällt

Absage Donnerstagstreff

Vollsperrung Brücke zwischen Jülich und Welldorf

Sanierungsarbeiten erforderlich

Stellenangebot im Bauverwaltungsamt

Bewerbungen möglich bis 08.11.2020

„Film ab!“ für die Vlogs aus dem Forschungszentrum

Neue Serie zu Strukturwandel-Projekten ab nächsten Mittwoch im Internet

René Steinberg: Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf!

5. November 2020, 20 Uhr, Kuba

  • 30  Okt  2020

    Die Musikschule geht wieder online

    ab dem 2. November!

    mehr
  • 30  Okt  2020

    Neue Corona-Regeln ab Montag

    Die wichtigsten Regeln zusammengefasst

    mehr
  • 29  Okt  2020

    „Ein bißchen Wehmut ist dabei“

    Dienstfahrzeug ausgemustert

    mehr
  • 29  Okt  2020

    Projektideen gesucht

    Einreichungsfrist für LEADER-Projektideen 16.11.2020

    mehr
  • 29  Okt  2020

    René Steinberg: Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf! **Absage**

    05.11.2020

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK