Die Aachener Landstraße

Reisende, die im 19. Jahrhundert von Aachen her Jülich erreichen wollten, wurden um die Südbastion herum zur südlichen Wachstube geführt. Dort fand eine erste Kontrolle statt. Hatte man dann die Rurbrücke passiert, wurde man am "Aachener Tor" der alten Stadtbefestigung ein weiteres Mal kontrolliert. Erst nach dem Ende der Festung und dem schrittweisen Ankauf des Brückenkopfes durch die Stadt Jülich ab 1906 wurde es möglich, die Aachener Landstraße wieder direkt auf die Rurbrücke zu führen, so wie dies seit römischer Zeit bis zum Ende des 18. Jahrhunderts der Fall gewesen war. Hierzu wurden Kronwerk und Wall durchbrochen, ein Damm im Graben des Brückenkopfes aufgeschüttet und auch das Waffenplatzniveau angehoben. Dies war verkehrstechnisch günstig, zerschnitt aber den Brückenkopf. Im Zuge der Restaurierungsarbeiten konnte 1997 durch eine Unterführung auf dem Waffenplatz wieder eine kreuzungsfreie Fußgängerverbindung zwischen den südlichen und den nördlichen Teilen des Brückenkopfes geschaffen werden. Gleichzeitig wurde der Damm auf die verkehrstechnisch notwendige Breite reduziert und mit senkrechten Betonwänden gefaßt.

  • 06  Dez  2019

    Kabarettreihe: Watt zum Lachen

    Eintrittskarten als Weihnachtsgeschenk

    mehr
  • 06  Dez  2019

    Senioren übernehmen kleine Reparaturen im Haus

     Weihnachtspause vom 19.12. bis 08.01.2020

    mehr
  • 06  Dez  2019

    Stadtverwaltung Jülich wegen Personalversammlung geschlossen

    17. Dezember, ab 14 Uhr

    mehr
  • 05  Dez  2019

    „Jülich im Advent – Eine Stadt im Winter“

    Ausstellung im Hexenturm wird am 11.12. eröffnet

    mehr
  • 05  Dez  2019

    Baumfällarbeiten im Wallgraben

    Ahorne von der Rußrindenkrankheit befallen

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK