Das Pulvermagazin No. II

Im Zuge der fortschreitenden Waffentechnik benötigte man immer größere Munitionsmengen. Das Pulver, ursprünglich in großen Fässern gelagert, war vor Feuchtigkeit und Feuer zu schützen; große Sorgfalt legte man daher auf die trockene und sichere Unterbringung. Nach Musterplänen des berühmten französischen Festungsbaumeisters Vauban (1633 - 1707) errichtete die französische Armee in Jülich gleich zwei neue Pulvermagazine: das größere 1806 auf der St.-Johannes-Bastion der Zitadelle, das kleinere 1812 auf dem Brückenkopf. Außenwände von 2,72 m Stärke, massive Ziegelgewölbe und Doppeltüranlagen sollten das Lager vor Beschuß schützen. Ein dichtes Schieferdach, eine sorgsam geplante Belüftungstechnik und ein unterlüfteter Holzdielenboden sorgten dafür, daß das Pulver trocken blieb.

  • 14  Mai  2021

    Eingeschränkter Dienstbetrieb im Jülicher Bürgerbüro

    Nur Notbesetzung vorhanden

    mehr
  • 14  Mai  2021

    Schnelltests im Forum am Aachener Tor

    Termine weiterhin gefragt

    mehr
  • 14  Mai  2021

    Stellenausschreibung Offenen Ganztagsschule

    Stellenausschreibung

    mehr
  • 12  Mai  2021

    Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 150

    click&meet ab Freitag - Montag wieder Schule im Wechselunterricht

    mehr
  • 11  Mai  2021

    „Wir werden einen tollen Marktplatz bekommen!“

    Gelungene „Hybrid-Veranstaltung“ zur Beteiligung der Bürgerschaft

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK