Herzlich Willkommen in Jülich. Bildung, Gesellschaft, Soziales

Heimatförderprogramm des Landes NRW

Jülich hat den Heimat-Preis vergeben

Die Stadt Jülich hat in 2019 zum ersten Mal den Heimat-Preis des Landes Nordrhein-Westfalen vergeben.

Der Heimat-Preis ist eine Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, um in Kommunen herausragendes Engagement von Menschen für die Gestaltung der Heimat vor Ort in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Insgesamt sind 16 Bewerbungen um den Heimat-Preis eingegangen.

Am 12. November erhielten drei Preisträger den Heimat-Preis:

3. Preis: Ehepaar Franz und Martha Steinbusch

Das Ehepaar Franz und Martha Steinbusch setzt sich seit Jahren für die Gestaltung des dörflichen Erscheinungsbildes im Stadtteil Koslar ein.

Das ehemalige Torhäuschen am Eingangstor des Friedhofes Koslar, welches vor dem Bau der Leichhalle für die Aufbahrung genutzt wurde und später als Geräteschuppen diente, drohte abgerissen zu werden. Franz und Martha Steinbusch haben das Torhäuschen in Eigenregie renoviert und als ehrwürdige kleine Kapelle wieder hergerichtet. Heute steht es unter Denkmalschutz und beinhaltet eine schmucke Devotionalien-Sammlung.

Über viele Jahre war Franz Steinbusch maßgeblicher Motor im Geschichtsverein Koslar bei bedeutenden Projekten, wie z.B. auch bei der Restaurierung des historischen Wegekreuzes zwischen Koslar und Engelsdorf. Aus diesem Grund wurde Franz Steinbusch 2018 vom Geschichtsverein Koslar als erstes Ehrenmitglied ausgezeichnet.

2. Preis: Tiere als therapeutische Begleiter e.V.

Wo zwischenmenschliche Beziehungen problematisch werden und Kontaktstörungen entstehen, können Tiere heilen. Der Einsatz der tiergestützten Intervention ist in anderen Ländern bereits erfolgreich erprobt. In Jülich haben wir einen Verein, der mit seiner ehrenamtlichen Arbeit mit Tieren die soziale und emotionale Integration in der Heimat fördert.

Der Verein ist in vielen Förderschulen, integrativen Kindertagesstätten und anderen sozialen Einrichtungen aktiv. Die Ehrenamtler haben eine zertifizierte Ausbildung zum Mensch-Hund-Team in der tiergestützten Arbeit durchlaufen.

Die tierischen Therapeuten bauen oft eine Brücke zur Seele. Die eingesetzten Tiere – oft Hunde, aber auch Pferde und Kleintiere bilden wichtige Kontaktbrücken, wodurch eine Verständigung mit der Umwelt ermöglicht und aufgebaut wird. Das Leitzitat des Vereins, das von Martin Buber stammt „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ zeigt auf, wie wichtig es ist, Beziehungen und Bindungen eingehen zu können.

In Zusammenarbeit mit dem Sozialamt hat der Verein bereits zum 3. Mal ein einwöchiges Reitprojekt für traumatisierte Flüchtlingskinder durchgeführt. Viele ehrenamtliche Vereinsmitglieder betreuen dabei die Kinder an verschiedenen Stationen. So sammeln die Kinder Erfahrungen mit Hunden, bei der Eselspflege und natürlich auch beim Reiten. Sie erfahren, dass sie völlig unvoreingenommen akzeptiert werden, trauen sich was zu, haben im Projekt Erfolg und können ihr Selbstbewusstsein stärken. Insgesamt erfahren die Kinder viele positive Momente und werden integrationsfähiger. Auch Einzelförderungen traumatisierter Flüchtlingskinder hat der Verein mit einem Hunde-Team ermöglicht. Ein seit Jahren sprachloses traumatisiertes Mädchen hat durch viele positive Erfahrungen und Förderungen ihre Sprache wiedergefunden.

1. Preis: Dorfgemeinschaft Zukunft Kirchberg e.V.

Es gibt in Jülich einen Verein der sich zum Ziel gesetzt hat, eine Verbesserung der Lebensqualität für alle Menschen im Stadtteil zu erreichen. Der Verein will das Heimatgefühl, also das Gefühl gerne an einem Ort zu leben, stärken. Und das sowohl für alteingesessene Einwohner als auch für neu Zugezogene.

Das Zusammenbringen aller Kirchberger ist eines von vielen Zielen des Vereins. Das Projekt „Bahnwärterhäuschen“ ist ein Beispiel dafür, dass die Arbeit des Vereins die Lebensqualität vieler Kirchberger erhöhen kann.

Das Bahnwartehäuschen wurde vom Verein frisch renoviert und bildet neu den Ausgangspunkt für einen historischen Rundweg durch Kirchberg. Das Häuschen ist eine Erinnerung an eine große Bahnanlage, die Bundesbahn und Kreisbahn miteinander verbunden hat. Es erinnert an die Industriegeschichte des Ortes. Der Rundweg soll die Wurzeln für die komplexen Beziehungen von Landwirtschaft, Industrie und Alltag in Kirchberg zeigen. In 16 Stationen wird die Geschichte Kirchbergs aufgezeigt.

Eine wichtige Station des Rundweges ist die Villa Buth. Die Dorfgemeinschaft Zukunft Kirchberg hat in Zusammenarbeit mit dem Verein zur „Förderung des heimatlichen Brauchtums Kirchberg“ und der katholischen Gemeinde an die Geschichte der Villa und ihrer Funktion als sog. „Judenhaus“ in der NS-Zeit erinnert.

Heimatgefühl bedeutet für den Verein auch, dass die dunklen Seiten der Geschichte nicht verschwiegen werden, sondern gemeinsam verdeutlicht wird, dass Kirchberg nie wieder Menschen ausgrenzen will.

Durch Projekte wie dieses wollen sie Bürger zum Mitmachen ermuntern. Die Vereinsmitglieder wissen, nur durch Engagement vieler wird die Lebensqualität im Ort merkbar gesteigert. Dabei sieht sich die Dorfgemeinschaft Zukunft Kirchberg als Vermittler zwischen den Vereinen und gleichzeitig als eine Plattform, die kleinen Gruppen engagierter Bürger ermöglicht, ihre Projekte zu verwirklichen. Auf diese Art wird regelmäßig der Kirchberger Adventsmarkt und ein Boulefest, das auch den zentralen Platz im Dorf beleben soll, organisiert.

Der Verein hat sich erst vor vier Jahren gegründet. Seither wurden viele große und kleine Projekte durchgeführt. Die Dorfgemeinschaft Zukunft Kirchberg e.V. hat viele Menschen zusammengebracht und die Jury war sich einig: Das Engagement in Kirchberg entspricht dem Motto des Heimatpreises: „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“

Bewerber waren:

  • Kleine Hände e.V.
  • Bürgerinitiative Kastanienallee Rurdamm
  • Soziale Arbeit für Mensch und Tier (Samt e.V.)
  • Tiere als therapeutische Begleiter e.V.
  • St. Sebastianus Schützenbruderschaft Mersch/Pattern
  • THW Helfervereinigung Jülich
  • Stadtmarketing Jülich e.V.
  • Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V.

 

 

  • Wolfgang Hommel
  • Dorfgemeinschaft Zukunft Kirchberg e.V.
  • Russisch-Deutscher Verein Wurzeln e.V.
  • Ehepaar Franz und Martha Steinbusch
  • Verein zur Pflege des heimatlichen Brauchtums Kirchberg e.V.
  • Heimatverein Lich-Steinstraß
  • St. Hubertus-Schützengilde Merzenhausen 1903 e.V.
  • SV Grün Weiss Welldorf-Güsten
  • 17  Sep  2020

    Überwachung des ruhenden Verkehrs in Jülich und den Stadtteilen

    Straßen für Rettungsdienste freihalten

    mehr
  • 17  Sep  2020

    Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Bau

     24. September 2020, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

    mehr
  • 17  Sep  2020

    Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses

    21. September 2020, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

    mehr
  • 17  Sep  2020

    Terminankündigungen Bürgerbeteiligungen in Jülicher Stadtteilen

    25.09. - 10.10.2020

    mehr
  • 16  Sep  2020

    „Wir sperren nicht, wir öffnen - für Radfahrer und Fußgänger!“

    Jülicher Innenstadt wird drei Tage autofrei

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK