Escarpenmauer und Defensionsgalerie

Ab 1802 wurde vor die Wallanlage die 1 m starke Escarpenmauer mit der dahinterliegenden Defensionsgalerie gesetzt, die aus 156 Einzelkammern von je 5 m Breite besteht. Aus je drei Schießscharten pro Kammer konnten die Verteidiger bis in den Graben vorgedrungene Angreifer mit Handfeuerwaffen abwehren.
Ursprünglich war diese Defensionsgalerie nur über die südliche und die nördliche Wachstube sowie über die Poternen unter den Hohltraversen III, VI und VII zugänglich. Später wurden weitere Zugänge über die Magazine unter der Hohltraversen I, II, IV und V geschaffen. Die Abschnitte zwischen den Magazinen II und IV können heute besichtigt werden.

  • 02  Feb  2023

    Effektive Mikroorganismen: Pflanzen heilen mit Hilfe der Bodenlebewesen

    Online-Vortrag der Biologischen Station Düren

    mehr
  • 02  Feb  2023

    Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Bau

    09.02.2023, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

    mehr
  • 02  Feb  2023

    Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses

    07.02.2023, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

    mehr
  • 01  Feb  2023

    Öffnungszeiten an den Karnevalstagen 2023

    16. - 22.02.2023

    mehr
  • 01  Feb  2023

    „Ich übergebe die Schule in gute Hände“

    Angelika Lafos als Leiterin der Sekundarschule Jülich verabschiedet – Nadja Haupt übernimmt Schlüssel und die Nachfolge

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK