Escarpenmauer und Defensionsgalerie

Ab 1802 wurde vor die Wallanlage die 1 m starke Escarpenmauer mit der dahinterliegenden Defensionsgalerie gesetzt, die aus 156 Einzelkammern von je 5 m Breite besteht. Aus je drei Schießscharten pro Kammer konnten die Verteidiger bis in den Graben vorgedrungene Angreifer mit Handfeuerwaffen abwehren.
Ursprünglich war diese Defensionsgalerie nur über die südliche und die nördliche Wachstube sowie über die Poternen unter den Hohltraversen III, VI und VII zugänglich. Später wurden weitere Zugänge über die Magazine unter der Hohltraversen I, II, IV und V geschaffen. Die Abschnitte zwischen den Magazinen II und IV können heute besichtigt werden.

  • 14  Mai  2021

    Eingeschränkter Dienstbetrieb im Jülicher Bürgerbüro

    Nur Notbesetzung vorhanden

    mehr
  • 14  Mai  2021

    Schnelltests im Forum am Aachener Tor

    Termine weiterhin gefragt

    mehr
  • 14  Mai  2021

    Stellenausschreibung Offenen Ganztagsschule

    Stellenausschreibung

    mehr
  • 12  Mai  2021

    Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 150

    click&meet ab Freitag - Montag wieder Schule im Wechselunterricht

    mehr
  • 11  Mai  2021

    „Wir werden einen tollen Marktplatz bekommen!“

    Gelungene „Hybrid-Veranstaltung“ zur Beteiligung der Bürgerschaft

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK