Escarpenmauer und Defensionsgalerie

Ab 1802 wurde vor die Wallanlage die 1 m starke Escarpenmauer mit der dahinterliegenden Defensionsgalerie gesetzt, die aus 156 Einzelkammern von je 5 m Breite besteht. Aus je drei Schießscharten pro Kammer konnten die Verteidiger bis in den Graben vorgedrungene Angreifer mit Handfeuerwaffen abwehren.
Ursprünglich war diese Defensionsgalerie nur über die südliche und die nördliche Wachstube sowie über die Poternen unter den Hohltraversen III, VI und VII zugänglich. Später wurden weitere Zugänge über die Magazine unter der Hohltraversen I, II, IV und V geschaffen. Die Abschnitte zwischen den Magazinen II und IV können heute besichtigt werden.

  • 14  Jun  2019

    Bebauungsplan A 48 „Pavillon Schlossplatz“

    Klarstellung zur Bekanntmachung

    mehr
  • 12  Jun  2019

    Ausschuss für Kultur, Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

    13.06.2019

    mehr
  • 11  Jun  2019

    9,6 Millionen Euro für den Wohnungsbau im Kreis Düren

    Unterstützung Wohnungsbau

    mehr
  • 07  Jun  2019

    Bürgerbeteiligung geht in die zweite Runde

    Stadtspaziergänge zur Identifikation der Wünsche vor Ort

    mehr
  • 06  Jun  2019

    18 Semester und annähernd 100 Besuche bei Künstlern in der Region

    Projekt „Kultur im Alter – Kunst von meiner Haustür“ des Seniorenbeirates ist eine Erfolgsstory

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK