Escarpenmauer und Defensionsgalerie

Ab 1802 wurde vor die Wallanlage die 1 m starke Escarpenmauer mit der dahinterliegenden Defensionsgalerie gesetzt, die aus 156 Einzelkammern von je 5 m Breite besteht. Aus je drei Schießscharten pro Kammer konnten die Verteidiger bis in den Graben vorgedrungene Angreifer mit Handfeuerwaffen abwehren.
Ursprünglich war diese Defensionsgalerie nur über die südliche und die nördliche Wachstube sowie über die Poternen unter den Hohltraversen III, VI und VII zugänglich. Später wurden weitere Zugänge über die Magazine unter der Hohltraversen I, II, IV und V geschaffen. Die Abschnitte zwischen den Magazinen II und IV können heute besichtigt werden.

  • 18  Apr  2019

    „Bilder im Kopf“- Fotoausstellung im Neuen Rathaus

    Arbeitskreis für ein inklusives Jülich verabschiedet langjährige Sprecherin mit Festakt und Ausstellungseröffnung

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Der Countdown läuft

    In Jülich beginnt am 1. Mai die Freibad-Saison

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Kino: Die Berufung

    23. April, 20 Uhr, Kuba

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Kino: Was uns nicht umbringt

    Filmfrühstück, 25. April, 9.30 Uhr, Kuba

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Philipp Oebel: Kölsche Krätzjer Kunst zum 3. Mal in Jülich im KUBA

    3. Mai, 20 Uhr, Kuba

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK