Außenwerke der Zitadelle

Bild: Wall

Von der Stadt aus betritt man die Zitadelle über die 1993 in moderner Technik über den Resten alter Brückenpfeiler errichtete Pasqualini-Brücke (o) und das Südtor (Tortunnel). Ein Blick nach rechts und links macht das Verteidigungskonzept deutlich: In den Kanonenhöfen hinter den zurückgezogenen Flanken der Bastionen standen Geschütze, für die jeder Angreifer, auch der vor der gegenüberliegenden Bastion, erreichbar war. Der Graben zwischen den Wällen bzw. Bastionen und der Kontramauer konnte bis zum Rand des Natursteinsockels geflutet werden.

Grafik: Bild Wall und Graben AußenwerkeVon Norden her ist die Zitadelle über den 1860 aufgeschütteten Damm und das Nordtor  (p) zugä nglich.

 

  • 27  Mär  2020

    Viele offene Ohren für Jülicher Bürger

    Hotline der Stadt Jülich leistet Hilfestellungen

    mehr
  • 27  Mär  2020

    Wie schütze ich mich und andere beim Einkaufen?

    Stadt Jülich bittet, Hinweise zu beachten

    mehr
  • 25  Mär  2020

    Die Stadt Jülich beabsichtigt zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stellen zu besetzen:

    Stellenausschreibungen

    mehr
  • 24  Mär  2020

    Stadtwerke Jülich informieren

    Unsere Zusage: Sicherheit und Zuverlässigkeit für Jülich

    mehr
  • 23  Mär  2020

    Kontaktreduzierende Maßnahmen

    Das gilt ab dem 23. März 2020 in Jülich!

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK