Wall und Graben

Von der Stadt aus betritt man die Zitadelle über die 1993 in moderner Technik über den Resten alter Brückenpfeiler errichtete Pasqualini-Brücke (o) und das Südtor (Tortunnel). Ein Blick nach rechts und links macht das Verteidigungskonzept deutlich: In den Kanonenhöfen hinter den zurückgezogenen Flanken der Bastionen standen Geschütze, für die jeder Angreifer, auch der vor der gegenüberliegenden Bastion, erreichbar war.

Wall und Graben AussenwerkeDer Graben zwischen den Wällen bzw. Bastionen und der Kontramauer konnte bis zum Rand des Natursteinsockels geflutet werden. Von Norden her ist die Zitadelle über den 1860 aufgeschütteten Damm und das Nordtor (p) zugänglich.

  • 03  Mär  2021

    Ausbildungsbroschüre für den Nordkreis

    Alternatives Angebot der Stadt Jülich für Jugendliche auf Jobsuche

    mehr
  • 01  Mär  2021

    Neues Video von jülink ist online

    Wie kommt Glasfaser eigentlich ins Haus?

    mehr
  • 25  Feb  2021

    Vollsperrung Steffensrott 5 – 7 in Koslar

    UPDATE: Sperrung findet nicht statt

    mehr
  • 24  Feb  2021

    Auf Anhieb ausgezeichnet:

    SWJ ist TOP-Lokalversorger für Strom, Gas und Wasser

    mehr
  • 23  Feb  2021

    Gewinnspiele der Mobilen Jugendarbeit sehr beliebt

    Challenge bietet Abwechslung im Corona-Alltag

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK