Wall und Graben

Von der Stadt aus betritt man die Zitadelle über die 1993 in moderner Technik über den Resten alter Brückenpfeiler errichtete Pasqualini-Brücke (o) und das Südtor (Tortunnel). Ein Blick nach rechts und links macht das Verteidigungskonzept deutlich: In den Kanonenhöfen hinter den zurückgezogenen Flanken der Bastionen standen Geschütze, für die jeder Angreifer, auch der vor der gegenüberliegenden Bastion, erreichbar war.

Wall und Graben AussenwerkeDer Graben zwischen den Wällen bzw. Bastionen und der Kontramauer konnte bis zum Rand des Natursteinsockels geflutet werden. Von Norden her ist die Zitadelle über den 1860 aufgeschütteten Damm und das Nordtor (p) zugänglich.

  • 14  Okt  2019

    Tiefbauarbeiten „Pützberg‘‘ in Jülich-Bourheim

    16. - 25.10.2019

    mehr
  • 11  Okt  2019

    Befristete Teilzeitstelle zu besetzen

    Bewerbung bis 03.11.2019 möglich

    mehr
  • 11  Okt  2019

    Die Sekundarschule lädt ein

    Infotag für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 3 und 4 mit ihren Eltern am Samstag, den 23. November 2019 um 10.00 Uhr

    mehr
  • 11  Okt  2019

    Tiefbauarbeiten „Adenauerstr. zwischen Akazienstr. und Anneberg‘‘ in Jülich-Bourheim

    14. - 15.10.2019

    mehr
  • 10  Okt  2019

    Freuen Sie sich auf ein nettes Gespräch!

    Beim Telefonbesuchsdienst hören Ehrenamtliche vom Malteser Hilfsdienst gerne zu – Keine unerwünschten Anrufe

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK