Der Waffenplatz

Das Kronwerk des Brückenkopfes umschließt einen großen Platz: den Waffenplatz. Dort konnten die Verteidiger Zuflucht finden und Verstärkungstruppen sammeln. 1804 plante man in der mittleren Bastion eine große Y-förmige, erdüberdeckte "Defensionskaserne", deren Bau aber nicht mehr ausgeführt wurde. Die Preußische Armee errichtete später an dieser Stelle das Artilleriewagenhaus, von dem nur noch die Fundamente nachgewiesen werden konnten. Überwiegend diente der Waffenplatz als Übungsgelände, zuletzt den belgischen Besatzungstruppen in den 1920er Jahren.

Vor der Errichtung des Brückenkopfes befand sich im Bereich des Waffenplatzes hinter der mittleren Bastion eine aus dem Ende des 17. Jahrhunderts stammende protestantische Kirche. Sie konnte zusammen mit einigen Gräbern während der Restaurierungsmaßnahmen archäologisch nachgewiesen werden.

  • 26  Sep  2022

    „Gemalte Sehnsucht“ aus der Sicht des Restaurators

    Diplom-Restaurator Börries Brakebusch führt am Donnerstag, 6. Oktober, 19 Uhr, durch die Ausstellung im Kulturhaus

    mehr
  • 26  Sep  2022

    Kino mit Filmfrühstück: Bettina

    29.09.2022, 9.30 Uhr, Kuba

    mehr
  • 26  Sep  2022

    Kino: Der Sommer mit Anaïs

    26. & 27.09.2022, jeweils 20 Uhr, Kuba

    mehr
  • 26  Sep  2022

    Konzert: The Capiluns

    EP-Release-Show

    mehr
  • 26  Sep  2022

    Laufen und Lernen für Vielfalt und Frieden

    Jülicher Friedenslauf: 1.100 Schüler*innen laufen für Friedensprojekte in der Ukraine und weltweit

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK