Der Waffenplatz

Das Kronwerk des Brückenkopfes umschließt einen großen Platz: den Waffenplatz. Dort konnten die Verteidiger Zuflucht finden und Verstärkungstruppen sammeln. 1804 plante man in der mittleren Bastion eine große Y-förmige, erdüberdeckte "Defensionskaserne", deren Bau aber nicht mehr ausgeführt wurde. Die Preußische Armee errichtete später an dieser Stelle das Artilleriewagenhaus, von dem nur noch die Fundamente nachgewiesen werden konnten. Überwiegend diente der Waffenplatz als Übungsgelände, zuletzt den belgischen Besatzungstruppen in den 1920er Jahren.

Vor der Errichtung des Brückenkopfes befand sich im Bereich des Waffenplatzes hinter der mittleren Bastion eine aus dem Ende des 17. Jahrhunderts stammende protestantische Kirche. Sie konnte zusammen mit einigen Gräbern während der Restaurierungsmaßnahmen archäologisch nachgewiesen werden.

  • 03  Mär  2021

    Ausbildungsbroschüre für den Nordkreis

    Alternatives Angebot der Stadt Jülich für Jugendliche auf Jobsuche

    mehr
  • 01  Mär  2021

    Neues Video von jülink ist online

    Wie kommt Glasfaser eigentlich ins Haus?

    mehr
  • 25  Feb  2021

    Vollsperrung Steffensrott 5 – 7 in Koslar

    UPDATE: Sperrung findet nicht statt

    mehr
  • 24  Feb  2021

    Auf Anhieb ausgezeichnet:

    SWJ ist TOP-Lokalversorger für Strom, Gas und Wasser

    mehr
  • 23  Feb  2021

    Gewinnspiele der Mobilen Jugendarbeit sehr beliebt

    Challenge bietet Abwechslung im Corona-Alltag

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK