Der Festungsgraben

Der ca. 25 m breite und ca. 1,5 m tiefe Festungsgraben wurde als Annäherungshindernis vor den Wall gelegt. Er steht über zwei Wehre mit der Rur in Verbindung und wird ständig mit Rurwasser gespeist. Über die Zugbrücken vor den Wachstuben und wohl auch über zwei - zumindest geplante - Grabenbrücken vor den Hohltraversen III und VI konnten die Verteidiger das vorliegende Glacis zur Verteidigung bzw. zum Gegnangriff erreichen. Der Steg vor der Hohltraverse VI wurde 1998 rekonstruiert.

  • 14  Okt  2019

    Damit der Hochzeitstag zu einem der schönsten Tage im Leben wird

    Neue Standesbeamte helfen außergewöhnliche Terminwünsche zu erfüllen

    mehr
  • 14  Okt  2019

    Kriegsgräber mahnen – mit Ihrer Hilfe!

    Volksbund bittet um Spenden bei der Haus- und Straßensammlung 2019 in Jülich

    mehr
  • 14  Okt  2019

    Theater Zitadelle: Die Berliner Stadtmusikanten ***Fällt aus***

    Eintrittskarten werden erstattet

    mehr
  • 14  Okt  2019

    Tiefbauarbeiten „Pützberg‘‘ in Jülich-Bourheim

    16. - 25.10.2019

    mehr
  • 11  Okt  2019

    Befristete Teilzeitstelle zu besetzen

    Bewerbung bis 03.11.2019 möglich

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK