Der Festungsgraben

Der ca. 25 m breite und ca. 1,5 m tiefe Festungsgraben wurde als Annäherungshindernis vor den Wall gelegt. Er steht über zwei Wehre mit der Rur in Verbindung und wird ständig mit Rurwasser gespeist. Über die Zugbrücken vor den Wachstuben und wohl auch über zwei - zumindest geplante - Grabenbrücken vor den Hohltraversen III und VI konnten die Verteidiger das vorliegende Glacis zur Verteidigung bzw. zum Gegnangriff erreichen. Der Steg vor der Hohltraverse VI wurde 1998 rekonstruiert.

  • 25  Jun  2019

    Parken am Freibad

    Parkverbote

    mehr
  • 25  Jun  2019

    Pflegeberatung vor Ort

    07.07.2019 Jülich

    mehr
  • 25  Jun  2019

    Rekordbeteiligung beim STADTRADELN

    76.589 KM mit dem Rad

    mehr
  • 24  Jun  2019

    Urlaub gebucht? – Reisedokumente gecheckt?

    Termine Bürgerbüro

    mehr
  • 21  Jun  2019

    „Ich freue mich auf die neue Aufgabe“

    21.06.2019

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK