Der Festungsgraben

Der ca. 25 m breite und ca. 1,5 m tiefe Festungsgraben wurde als Annäherungshindernis vor den Wall gelegt. Er steht über zwei Wehre mit der Rur in Verbindung und wird ständig mit Rurwasser gespeist. Über die Zugbrücken vor den Wachstuben und wohl auch über zwei - zumindest geplante - Grabenbrücken vor den Hohltraversen III und VI konnten die Verteidiger das vorliegende Glacis zur Verteidigung bzw. zum Gegnangriff erreichen. Der Steg vor der Hohltraverse VI wurde 1998 rekonstruiert.

  • 20  Jan  2022

    Impfen im Kreis Düren

    Aktuelle Informationen

    mehr
  • 20  Jan  2022

    Richard Schumacher ist neuer Beigeordneter in Jülich

    Bürgermeister Axel Fuchs überreicht die Ernennungsurkunde

    mehr
  • 19  Jan  2022

    Kino: Aufschrei der Jugend

    26.01.2022, 20 Uhr, Kuba

    mehr
  • 18  Jan  2022

    Stellenausschreibung bei der Stadt Jülich

    Bewerbungen bis zum 06.02.2022 möglich

    mehr
  • 18  Jan  2022

    Straßensperrung wegen Fahrbahnsanierung

    31.01. - 04.02.2022

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK