Der Festungsgraben

Der ca. 25 m breite und ca. 1,5 m tiefe Festungsgraben wurde als Annäherungshindernis vor den Wall gelegt. Er steht über zwei Wehre mit der Rur in Verbindung und wird ständig mit Rurwasser gespeist. Über die Zugbrücken vor den Wachstuben und wohl auch über zwei - zumindest geplante - Grabenbrücken vor den Hohltraversen III und VI konnten die Verteidiger das vorliegende Glacis zur Verteidigung bzw. zum Gegnangriff erreichen. Der Steg vor der Hohltraverse VI wurde 1998 rekonstruiert.

  • 03  Apr  2020

    „Jetzt kommt es darauf an, es einfach zu tun!“

    Bürgermeister Axel Fuchs als Krisenmanager im Rathaus

    mehr
  • 03  Apr  2020

    Ausbildung 2021

    Ausbildung oder Studium? Bei uns kannst Du beides haben!

    mehr
  • 02  Apr  2020

    „Einfach mal machen!“

    Außendienstkräfte des Ordnungsamtes im Dauereinsatz

    mehr
  • 02  Apr  2020

    Die Stadt Jülich beabsichtigt zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stellen zu besetzen:

    Stellenausschreibung

    mehr
  • 02  Apr  2020

    Vergabe von Standplätzen für Alttextilcontainer

    Interessenbekundungsverfahren läuft bis zum 24.04.2020

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK