Der Festungsgraben

Der ca. 25 m breite und ca. 1,5 m tiefe Festungsgraben wurde als Annäherungshindernis vor den Wall gelegt. Er steht über zwei Wehre mit der Rur in Verbindung und wird ständig mit Rurwasser gespeist. Über die Zugbrücken vor den Wachstuben und wohl auch über zwei - zumindest geplante - Grabenbrücken vor den Hohltraversen III und VI konnten die Verteidiger das vorliegende Glacis zur Verteidigung bzw. zum Gegnangriff erreichen. Der Steg vor der Hohltraverse VI wurde 1998 rekonstruiert.

  • 22  Okt  2020

    Vollsperrung Brücke zwischen Jülich und Welldorf

    Sanierungsarbeiten erforderlich

    mehr
  • 21  Okt  2020

    Stellenangebot im Bauverwaltungsamt

    Bewerbungen möglich bis 08.11.2020

    mehr
  • 20  Okt  2020

    „Film ab!“ für die Vlogs aus dem Forschungszentrum

    Neue Serie zu Strukturwandel-Projekten ab nächsten Mittwoch im Internet

    mehr
  • 20  Okt  2020

    René Steinberg: Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf!

    5. November 2020, 20 Uhr, Kuba

    mehr
  • 15  Okt  2020

    ABGESAGT: Es geht weiter mit Indie Provinz im Kulturbahnhof

    23. Oktober 2020, 20.15 Uhr, Kuba

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK