Herzlich Willkommen in Jülich. Bildung, Gesellschaft, Soziales

Gedenken

In jedem Jahr finden in Jülich verschiedene Gedenkveranstaltungen statt, die an schreckliche Ereignisse aus der Geschichte unseres Landes und insbesondere unserer Stadt erinnern.

Die Novemberpogrome in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 fanden auch in Jülich statt. Seit vielen Jahren tragen insbesondere die katholische Pfarrei Heilig Geist, die evangelische Kirchengemeinde und die Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz e. V. zur Erinnerung an diese furchtbaren Geschehnisse bei.

Am 16. November 1944 wurde Jülich durch alliiertes Luftbombardement nahezu vollständig zerstört. Mit Glockengeläut und einer Ansprache des Bürgermeisters am Gedenkstein auf dem Schlossplatz wird alljährlich der Zerstörung Jülichs gedacht.

Der Volkstrauertag wird deutschlandweit ebenfalls im November begangen. Der Bürgermeister lädt hierzu in seiner Funktion als Vorsitzender des Ortsverbandes des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zu einer Gedenkveranstaltung auf dem Ehrenfriedhof an der Linnicher Straße ein.

Unsere Aufgabe und Herausforderung ist es, das Gedenken an diese Ereignisse und die damit verbundenen Opfer zu objektivieren. Die Erinnerung muss wach gehalten werden, aber nicht um ihrer selbst willen, sondern als Teil der Mahnung für eine dauerhafte Friedensordnung, wie sie Europa heute ist.

  • 25  Jun  2024

    Kreativwettbewerb des Museums

    „Animal crossing“

    mehr
  • 25  Jun  2024

    Stadtarchiv geschlossen

    1.-4. Juli 2024

    mehr
  • 25  Jun  2024

    Tourist-Information geschlossen

    28.06.2024 ab 12 Uhr

    mehr
  • 24  Jun  2024

    Bauwerksprüfung Heckfeldbrücke

    Sperrung am 4. Juli 2024

    mehr
  • 24  Jun  2024

    Das Herbstprogramm der Volkshochschule Jülicher Land erscheint

    Neue interessante Veranstaltungen

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK