Die Hohltraversen I - VII

Die Wallkrone des Brückenkopfes wurde durch sieben quergestellte Baukörper, die Traversen, in einzelne kürzere Verteidigungsabschnitte unterteilt. Diese Traversen bildete man in Jülich als Holtraversen aus. So konnte man darin jeweils bombensicher eine Kanone zur Verteidigung des Glacis (des Vorfeldes) bzw. der Bastionsfacen (der dem Glacis zugewandten Bastions-Außenflächen) aufstellen. Hinter dem 2 m starken Mauerwerk waren die Verteidiger auch in der Lage, auf den Wall vorgedrungene Angreifer aus jeweils 6 Schießscharten auf jeder Seite mit Handfeuerwaffen abzuwehren. Die Erdüberdeckung sollte vor Mörserfeuer schützen.

  • 28  Feb  2024

    „Café Auszeit“

    Ein Treffen für pflegende Angehörige im Stadtteilzentrum Jülich-Nordviertel

    mehr
  • 28  Feb  2024

    LGBTQIANP+ - Stammtisch trifft sich

    Kurzfristig geänderter Ort

    mehr
  • 27  Feb  2024

    Im technischen Immobilienmanagement der Stadt Jülich ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Amtsleitung zu besetzen

    Bewerbungen möglich bis 17.03.2024

    mehr
  • 26  Feb  2024

    Ausstellung zum Internationalen Frauentag     

    Jülicher Frauen sollen „Sichtbar sein“

    mehr
  • 26  Feb  2024

    Kino: Eine Million Minuten

    04. & 05.03.2024, jeweils um 20 Uhr, Kuba

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK