Die Hohltraversen I - VII

Die Wallkrone des Brückenkopfes wurde durch sieben quergestellte Baukörper, die Traversen, in einzelne kürzere Verteidigungsabschnitte unterteilt. Diese Traversen bildete man in Jülich als Holtraversen aus. So konnte man darin jeweils bombensicher eine Kanone zur Verteidigung des Glacis (des Vorfeldes) bzw. der Bastionsfacen (der dem Glacis zugewandten Bastions-Außenflächen) aufstellen. Hinter dem 2 m starken Mauerwerk waren die Verteidiger auch in der Lage, auf den Wall vorgedrungene Angreifer aus jeweils 6 Schießscharten auf jeder Seite mit Handfeuerwaffen abzuwehren. Die Erdüberdeckung sollte vor Mörserfeuer schützen.

  • 03  Mär  2021

    Ausbildungsbroschüre für den Nordkreis

    Alternatives Angebot der Stadt Jülich für Jugendliche auf Jobsuche

    mehr
  • 01  Mär  2021

    Neues Video von jülink ist online

    Wie kommt Glasfaser eigentlich ins Haus?

    mehr
  • 25  Feb  2021

    Vollsperrung Steffensrott 5 – 7 in Koslar

    UPDATE: Sperrung findet nicht statt

    mehr
  • 24  Feb  2021

    Auf Anhieb ausgezeichnet:

    SWJ ist TOP-Lokalversorger für Strom, Gas und Wasser

    mehr
  • 23  Feb  2021

    Gewinnspiele der Mobilen Jugendarbeit sehr beliebt

    Challenge bietet Abwechslung im Corona-Alltag

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK