Die Hohltraversen I - VII

Die Wallkrone des Brückenkopfes wurde durch sieben quergestellte Baukörper, die Traversen, in einzelne kürzere Verteidigungsabschnitte unterteilt. Diese Traversen bildete man in Jülich als Holtraversen aus. So konnte man darin jeweils bombensicher eine Kanone zur Verteidigung des Glacis (des Vorfeldes) bzw. der Bastionsfacen (der dem Glacis zugewandten Bastions-Außenflächen) aufstellen. Hinter dem 2 m starken Mauerwerk waren die Verteidiger auch in der Lage, auf den Wall vorgedrungene Angreifer aus jeweils 6 Schießscharten auf jeder Seite mit Handfeuerwaffen abzuwehren. Die Erdüberdeckung sollte vor Mörserfeuer schützen.

  • 18  Apr  2019

    „Bilder im Kopf“- Fotoausstellung im Neuen Rathaus

    Arbeitskreis für ein inklusives Jülich verabschiedet langjährige Sprecherin mit Festakt und Ausstellungseröffnung

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Der Countdown läuft

    In Jülich beginnt am 1. Mai die Freibad-Saison

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Kino: Die Berufung

    23. April, 20 Uhr, Kuba

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Kino: Was uns nicht umbringt

    Filmfrühstück, 25. April, 9.30 Uhr, Kuba

    mehr
  • 17  Apr  2019

    Philipp Oebel: Kölsche Krätzjer Kunst zum 3. Mal in Jülich im KUBA

    3. Mai, 20 Uhr, Kuba

    mehr

Alle Nachrichten
Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK