Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


08.11.2018 | Pressestelle (allgemein)

Jülicher Kitas mit Babysensormatten ausgestattet

Die Teilnehmer freuen sich über die Babysensormatten
v.l.n.r.: Frau Langen, Frau Eberhardt, Frau Eisen, Herr Biedenbacher (Funny Handel), Frau Greven (Fanny Handel), Herr Klemens, Frau Vogel, Frau Hertel und Frau Liebmann. BU:
Stadt Jülich / Frau Stein

Großzügige Spende

Ein gesunder und entspannter Schlaf eines Babys ist äußerst wichtig – viele Eltern aber auch die Mitarbeiterinnen der Kitas sorgen sich insbesondere während diesen Schlafstunden ganz besonders um ihr Kind. Da davon ausgegangen wird, dass sich der Plötzliche Kindstod während des Schlafens ereignet, möchte man die Kinder am liebsten gar nicht aus den Augen lassen.

 

Um den Kindern einen möglichst ungestörten und dennoch „kontrollierten“ Schlaf in der Kita zu ermöglichen, freuen sich die Jülicher Kitas über die Spende der 22 Sensormatten der Firma Funny Handel GmbH. Die Firma mit Sitz in Ratingen vertreibt die Produkte des Marktführers Angelcare aus Kanada.

 

Dezernentin Frau Doris Vogel und die Leiterinnen der Einrichtungen hatten sich in der Kita Unterm Regenbogen in Koslar versammelt und nahmen die großzügige Spende von der Marketing Leiterin Frau Eva Greven und dem Gebietsverkaufsleiter Herrn André Biedenbacher dankend an. Frau Vogel wies insbesondere auf die schwierige Situation der störungsfreien Überwachung der Schlafsituation in den Kitas hin, denn mit jedem Überprüfen und Nachschauen stört man entspannten Schlaf der Kinder oder weckt sie gleich auf. Und ist einer wach, sind schnall alle wach. Mittels der Sensormatten können die Kinder ruhiger schlafen und auch die Eltern und Erzieherinnen können ihr Kind entspannt in der Einrichtung abgeben und auch die Erzieherinnen können entspannter arbeiten.

 

Herr Biedenbacher wies unter anderem darauf hin, dass in Amerika diese Sensormatten mittlerweile zur Grundausstattung eines jeden Kinderzimmers gehören. Im Anschluss erklärte er den Kita-Leiterinnen die Funktion und Anbringung der Matten. Sie werden einfach unter die Matratze positoniert, das Empfangsgerät in unmittelbarer Nähe des Bettchens positioniert. Nachdem beide Geräte eingeschaltet und mit Bluetooth miteinander verbunden sind, ist die Atemüberwachung eingeschaltet. Alarm geben sie genau anders als übliche Babyphone. Diese springen bei Geräuschen und Weinen an, die Sensormatten melden bei absoluter Strille und keiner gefühlten Erschütterung Alarm. Solange das Baby atmet passiert nichts. Doch wenn das Gerät 15 Sekunden keine Bewegung misst gibt, es einen kurzen Warnton. Es kommt vor, dass genau dieser Ton ein Weiteratmen des Babys auslöst. Wenn es dann weiteratmet passiert ist alles okay, das Gerät empfängt die Bewegung der Matratze und ruht. Wenn das Gerät allerdings weitere 5 Sekunden nach dem ersten Warnton keine Bewegung misst, dann meldet es einen Alarm mit einem Dauerwarnton.

 

Mit der Hoffnung, dass es nicht dazu kommt und mit der Beruhigung, dass man gut ausgestattet ist, zeigte Herr Biedenbacher wie die Matten unter der Matratze angebracht werden und wie das System miteinander verbunden wird. Die Leitungen der Einrichtungen konnten sich von der kinderleichten Bedienung überzeugen.

Der Jülicher Bürgerbus Für Jedermann

Justus und Anna auf Bürgerbus-Erkundungstour

Der Weg ist lang - aber beschritten: Jülich in den Startlöchern für das InHK

„Roter Faden“ für Gesamtstrategie gesucht - Bürgerbeteiligung soll aufzeigen, „wo der Schuh drückt“

Rußrindenkrankheit in Jülich

Aufgrund der vielen falschen Behauptungen, die derzeit insbesondere in sozialen Netzwerken kursieren, stellt die Stadt Jülich folgendes klar

Straßensperrungen wegen Frühjahrskirmes und Frühlingsfest

31. März

30 Jahre Integration durch Sport

12.03.2019

Kino: Feuerwehrmann Sam - Plötzlich Filmheld!

25. & 26. März, jew. 17 Uhr, Kuba

Konzert: Eddi Hüneke - Alles auf Anfang!

5. April, 20 Uhr, Kuba

Konzert: Lagerfeuer Trio

6. April, 20.30 Uhr, Kuba

Lob für internes Know-How durch DVGW:

Wasserversorgung durch Stadtwerke Jülich ist sicher

Neuseeland - grünes Paradies im Südpazifik

Eine Dia-Show von Georg Krumm


08.11.2018 | Pressestelle (allgemein)

Jülicher Kitas mit Babysensormatten ausgestattet

Die Teilnehmer freuen sich über die Babysensormatten
v.l.n.r.: Frau Langen, Frau Eberhardt, Frau Eisen, Herr Biedenbacher (Funny Handel), Frau Greven (Fanny Handel), Herr Klemens, Frau Vogel, Frau Hertel und Frau Liebmann. BU:
Stadt Jülich / Frau Stein

Großzügige Spende

Ein gesunder und entspannter Schlaf eines Babys ist äußerst wichtig – viele Eltern aber auch die Mitarbeiterinnen der Kitas sorgen sich insbesondere während diesen Schlafstunden ganz besonders um ihr Kind. Da davon ausgegangen wird, dass sich der Plötzliche Kindstod während des Schlafens ereignet, möchte man die Kinder am liebsten gar nicht aus den Augen lassen.

 

Um den Kindern einen möglichst ungestörten und dennoch „kontrollierten“ Schlaf in der Kita zu ermöglichen, freuen sich die Jülicher Kitas über die Spende der 22 Sensormatten der Firma Funny Handel GmbH. Die Firma mit Sitz in Ratingen vertreibt die Produkte des Marktführers Angelcare aus Kanada.

 

Dezernentin Frau Doris Vogel und die Leiterinnen der Einrichtungen hatten sich in der Kita Unterm Regenbogen in Koslar versammelt und nahmen die großzügige Spende von der Marketing Leiterin Frau Eva Greven und dem Gebietsverkaufsleiter Herrn André Biedenbacher dankend an. Frau Vogel wies insbesondere auf die schwierige Situation der störungsfreien Überwachung der Schlafsituation in den Kitas hin, denn mit jedem Überprüfen und Nachschauen stört man entspannten Schlaf der Kinder oder weckt sie gleich auf. Und ist einer wach, sind schnall alle wach. Mittels der Sensormatten können die Kinder ruhiger schlafen und auch die Eltern und Erzieherinnen können ihr Kind entspannt in der Einrichtung abgeben und auch die Erzieherinnen können entspannter arbeiten.

 

Herr Biedenbacher wies unter anderem darauf hin, dass in Amerika diese Sensormatten mittlerweile zur Grundausstattung eines jeden Kinderzimmers gehören. Im Anschluss erklärte er den Kita-Leiterinnen die Funktion und Anbringung der Matten. Sie werden einfach unter die Matratze positoniert, das Empfangsgerät in unmittelbarer Nähe des Bettchens positioniert. Nachdem beide Geräte eingeschaltet und mit Bluetooth miteinander verbunden sind, ist die Atemüberwachung eingeschaltet. Alarm geben sie genau anders als übliche Babyphone. Diese springen bei Geräuschen und Weinen an, die Sensormatten melden bei absoluter Strille und keiner gefühlten Erschütterung Alarm. Solange das Baby atmet passiert nichts. Doch wenn das Gerät 15 Sekunden keine Bewegung misst gibt, es einen kurzen Warnton. Es kommt vor, dass genau dieser Ton ein Weiteratmen des Babys auslöst. Wenn es dann weiteratmet passiert ist alles okay, das Gerät empfängt die Bewegung der Matratze und ruht. Wenn das Gerät allerdings weitere 5 Sekunden nach dem ersten Warnton keine Bewegung misst, dann meldet es einen Alarm mit einem Dauerwarnton.

 

Mit der Hoffnung, dass es nicht dazu kommt und mit der Beruhigung, dass man gut ausgestattet ist, zeigte Herr Biedenbacher wie die Matten unter der Matratze angebracht werden und wie das System miteinander verbunden wird. Die Leitungen der Einrichtungen konnten sich von der kinderleichten Bedienung überzeugen.

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK