Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


09.01.2019 | Pressestelle (allgemein)

Rheinisches Landestheater Neuss: Jackie

Bild: Elfriede Jelinek
Foto: Marco Piecuch / Pi-Pix

18. Januar, 20 Uhr, Kulturbahnhof

Am Freitag, den 18. Januar 2019 um 20 Uhr präsentiert das Rheinische Landestheater Neuss im Rahmen der Theaterreihe „Kreativität & Forschung“ den Monolog von Elfriede Jelinek im Kulturbahnhof Jülich.

1929 geboren und 1994 an Krebs gestorben, galt Jackie Kennedy als Stilikone und als Gattin von John F. Kennedys als Lichtgestalt eines neuen Amerikas. In ihrer Ehe mit dem Multimilliardär Aristoteles Onassis wurde sie schließlich zum Inbild von Verschwendungssucht.

Jelinek widmet sich dieser Figur, die immer im Blickfeld der Öffentlichkeit stand und doch nie eine öffentliche Funktion innehatte. An der Seite Ihrer prominenten Ehemänner musste sie sich gegen Konkurrentinnen wie Marilyn Monroe und Maria Callas behaupten, ohne selbst jemals ein Star zu sein.

Jacqueline Kennedy-Onassis steht im Mittelpunkt von Elfriede Jelineks Monolog „Jackie“, als „Der Tod und das Mädchen 4“, Teil ihres Zyklus „Prinzessinnendramen“. Elfriede Jelinek gibt Jackie ihre unverwechselbare Sprache, um über ihre Existenz als weibliche Projektionsfigur zu reflektieren. „Warum soll ich mich nicht ansehen? Die anderen tun’s doch auch alle.“, legt sie ihr in den Mund und lässt sie im Chanel-Kostüm auftreten. Jelinek geht es, wenn sie Jackie als öffentliche Person zeigt, um das Aufgehen in der Pose, bis der Mensch hinter ihr verschwindet. Sie zeigt die Frau hinter den Bildern, konfrontiert mit ihren Krankheiten und den Toten ihres Lebens.

Live-Stream-Konzert mit Forger aus dem Kulturbahnhof

13. Juni, 20 Uhr

Mobilitätskonzept der Stadt Jülich

Jülicherinnen und Jülicher sind gefragt - Bürgerbeteiligung startet am Montag, 08. Juni

Sitzung des Ausschusses für Planung, Umwelt und Bau

10. Juni, 18 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses

8. Juni, JUFA Hotel Jülich, Tagungsraum Sonne

Sommerleseclub in der Stadtbücherei Jülich - trotz Corona

Start am 23. Juni

Jülicher Freibad hat ab Pfingstsonntag geöffnet:

Viel Sonnenschein, zufriedene Besucher und einige Problemchen

Nachschub in Sicht!

Mund-Nase-Schutz mit städtischer Skyline erfreut sich großer Beliebtheit

Stadtwerke Jülich: Alle Hürden sind genommen

Jülicher Freibad öffnet am Pfingstsonntag - Karten nur noch online erhältlich -

Umweltbeirat

1. Juli, 19 Uhr, Großer Saal im Neuen Rathaus

Jülich zeigt „Gesicht“

Mund-Nase-Schutz mit städtischer Skyline ab sofort erhältlich


09.01.2019 | Pressestelle (allgemein)

Rheinisches Landestheater Neuss: Jackie

Bild: Elfriede Jelinek
Foto: Marco Piecuch / Pi-Pix

18. Januar, 20 Uhr, Kulturbahnhof

Am Freitag, den 18. Januar 2019 um 20 Uhr präsentiert das Rheinische Landestheater Neuss im Rahmen der Theaterreihe „Kreativität & Forschung“ den Monolog von Elfriede Jelinek im Kulturbahnhof Jülich.

1929 geboren und 1994 an Krebs gestorben, galt Jackie Kennedy als Stilikone und als Gattin von John F. Kennedys als Lichtgestalt eines neuen Amerikas. In ihrer Ehe mit dem Multimilliardär Aristoteles Onassis wurde sie schließlich zum Inbild von Verschwendungssucht.

Jelinek widmet sich dieser Figur, die immer im Blickfeld der Öffentlichkeit stand und doch nie eine öffentliche Funktion innehatte. An der Seite Ihrer prominenten Ehemänner musste sie sich gegen Konkurrentinnen wie Marilyn Monroe und Maria Callas behaupten, ohne selbst jemals ein Star zu sein.

Jacqueline Kennedy-Onassis steht im Mittelpunkt von Elfriede Jelineks Monolog „Jackie“, als „Der Tod und das Mädchen 4“, Teil ihres Zyklus „Prinzessinnendramen“. Elfriede Jelinek gibt Jackie ihre unverwechselbare Sprache, um über ihre Existenz als weibliche Projektionsfigur zu reflektieren. „Warum soll ich mich nicht ansehen? Die anderen tun’s doch auch alle.“, legt sie ihr in den Mund und lässt sie im Chanel-Kostüm auftreten. Jelinek geht es, wenn sie Jackie als öffentliche Person zeigt, um das Aufgehen in der Pose, bis der Mensch hinter ihr verschwindet. Sie zeigt die Frau hinter den Bildern, konfrontiert mit ihren Krankheiten und den Toten ihres Lebens.

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK