Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


15.08.2019 | Pressestelle (allgemein)

Nach dem Großen Krieg – Guido v. Büren führt durch die Ausstellung im Museum Zitadelle

Bild: Soldaten im I. Weltkrieg
Abb. Foto: Ephey – Blinkstzation. copyright Museum Zitadelle Jülich

Sonntag, 18. August 2019, 11.00 Uhr, Infopavillon in der Zitdelle

Der Erste Weltkrieg ging vor 100 Jahren zu Ende. Der Begriff „Weltkrieg“ ist nicht zu hoch gegriffen, erschütterte dieser Krieg doch nicht nur ganz Europa, die Stoßwellen seiner Ereignisse liefen rund um den Erdball. Seine Brutalität und sein Ausmaß schockierte die Zeitgenossen und veränderte die politische Landschaft. Nach dem Weltkrieg war die Welt eine andere geworden. Die Ausstellung „Nach dem Großen Krieg – Kriegsenden in europäischen Heimaten“, die Jülicher und Opladener Geschichtsverein gemeinsam erarbeitet haben, nähert sich diesem epochalen Ereignis vom Ende her. Für sieben europäischen Städte werden das Kriegserlebnis und seine Nachwirkungen anhand einzelnen Themen erläutert. Die globalen Folgen beleuchtet ein Ausblick in die chinesische Stadt Taicang.

Die Führung von Guido v. Büren am 18. August startet um 11.00 Uhr am Infopavillon des Museums Zitadelle. Die Führung und der Eintritt ist kostenfrei.

Gemeinsame Veranstaltungsreihe in Düren und Jülich 75 Jahre nach dem Bombardement am 16. November 1944

Programm liegt u.a. auch im Neuen Rathaus in Jülich aus

Interkulturelle Woche 2019

Kolping Roadshow „Integration“ zu Besuch in Jülich auf dem Marktplatz

Straßensperrung Kapuzinerstraße/Baierstraße

18. September

Tina Teubner: Wenn du mich verlässt komm ich mit

25. September, 20 Uhr, Kuba

Versteigerung von Fundsachen

21. September, 14 Uhr, Hof der Stadtverwaltung

Eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit der Stadtverwaltung Jülich

17. - 19. September

Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie, Integration, Soziales, Schule und Sport

16. September, 18 Uhr, Großer Sitzungssaal im Neuen Rathaus

Verletzte Nilgans am Schwanenteich

Keine Hilfe möglich

„It’s raining on my nose“

Stadt Jülich lädt ein zur besonderen Kunstausstellung

„Jülich im Advent – Eine Stadt im Winter“

Ausstellung im Hexenturm und Neuen Rathaus geplant


15.08.2019 | Pressestelle (allgemein)

Nach dem Großen Krieg – Guido v. Büren führt durch die Ausstellung im Museum Zitadelle

Bild: Soldaten im I. Weltkrieg
Abb. Foto: Ephey – Blinkstzation. copyright Museum Zitadelle Jülich

Sonntag, 18. August 2019, 11.00 Uhr, Infopavillon in der Zitdelle

Der Erste Weltkrieg ging vor 100 Jahren zu Ende. Der Begriff „Weltkrieg“ ist nicht zu hoch gegriffen, erschütterte dieser Krieg doch nicht nur ganz Europa, die Stoßwellen seiner Ereignisse liefen rund um den Erdball. Seine Brutalität und sein Ausmaß schockierte die Zeitgenossen und veränderte die politische Landschaft. Nach dem Weltkrieg war die Welt eine andere geworden. Die Ausstellung „Nach dem Großen Krieg – Kriegsenden in europäischen Heimaten“, die Jülicher und Opladener Geschichtsverein gemeinsam erarbeitet haben, nähert sich diesem epochalen Ereignis vom Ende her. Für sieben europäischen Städte werden das Kriegserlebnis und seine Nachwirkungen anhand einzelnen Themen erläutert. Die globalen Folgen beleuchtet ein Ausblick in die chinesische Stadt Taicang.

Die Führung von Guido v. Büren am 18. August startet um 11.00 Uhr am Infopavillon des Museums Zitadelle. Die Führung und der Eintritt ist kostenfrei.

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK