Herzlich Willkommen in Jülich. Rathaus, Bürgerinformationen

Aktuelles


15.10.2018 | Pressestelle (allgemein)

Erfolgreicher Abschluss des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“

Bild: Die Kooperationspartner Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich eröffnen den neuen Radweg an der L253
Die Kooperationspartner Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich eröffnen den neuen Radweg an der L253. Foto (c) Gisa Stein, Stadt Jülich

Projektpartner: Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich

Die Projektpartner Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich trafen sich heute, um den neuen Radweg an der L253 offiziell einzuweihen. Auf rund 400 Metern Länge schließt der Radweg die Lücke zwischen dem Kreisverkehr am Königskamp und dem Anschluss Leo-Brandt-Straße. Der vorhandene, schmale und baufällige Weg wurde vollständig erneuert und auf rund drei Meter Breite erweitert. Für Fahrradfahrer und Fußgänger steht nun ausreichend Platz zur Verfügung, um ein sicheres Befahren in beide Richtungen zu ermöglichen. Nach Abschluss der vom Forschungszentrum verantworteten Straßenbauarbeiten an der Leo-Brandt-Straße werden Jülichs größter Arbeitgeber sowie die südlichen Stadtteile bis Jahresende wesentlich besser mit dem Fahrrad zu erreichen sein. 

Mit der Fertigstellung des neuen Radwege-Teilstücks an der L253 ist die umfangreichste und letzte der sieben Teilmaßnahmen des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“ erfolgreich abgeschlossen worden. Im Rahmen der vom Bundesumweltministerium mit bis zu 90 % geförderten Initiative wurden mit Hilfe des Bundeszuschusses sowie eines Eigenanteils von Stadt und Stadtwerken Jülich innerhalb des letzten Jahres rund 270.000 Euro investiert, um Jülich attraktiver für den Radverkehr zu machen und klimafreundliche Mobilität zu stärken.

Zu dem Maßnahmenpaket zählen die Veränderungen an der Dürener Straße, nahe dem Bahnübergang. Das störende Betonpflaster vor der LKW-Wage wurde entfernt und neu asphaltiert, um die Radverkehrssicherheit zu verbessern. Gefährliche Ausweichmanöver auf die Fahrbahn auf Höhe der Lohfeldstraße sind nun nicht mehr erforderlich. Zusätzliche Bordsteinabsenkungen, neue Fahrbahnmarkierungen und Fahrradstreifen machen das Fahrradfahren in diesem Bereich sicherer und komfortabler. Auf großes Interesse gestoßen sind 15 abschließbare Fahrradgaragen, die von der Stadt im Rahmen des Förderprogramms am Haltepunkt Forschungszentrum errichtet wurden und eine sichere Aufbewahrung der Zweiräder ermöglichen.

Bereits im vergangenen Jahr wurde der zentrale Fahrradparkplatz am Schlossplatz in Betrieb genommen und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Dank eines Ladeschranks für E-Bike Batterien ist der Schlossplatz im Jülicher Zentrum eine geeignete Anlaufstelle für erschöpfte Fahrrad-Akkus. Weitere Ladestationen wurden von den Stadtwerken auf dem Gelände des Forschungszentrums sowie dem FH-Campus errichtet.

Bürgermeister Fuchs dankte allen beteiligten Akteuren für ihr großes Engagement: „Mit der erfolgreichen Zusammenarbeit zeigen Stadtwerke, Forschungszentrum und Stadtverwaltung einmal mehr, wie sie gemeinsam etwas für Jülich bewegen können.“

Klimaschutzmanager Ross ergänzt „Die Bereitstellung einer guten Infrastruktur für Fahrradfahrer und Fußgänger ist von großer Bedeutung, um klimaschonende Mobilität zu fördern. Die gemeinsame Initiative hat gezeigt, wie mit guten Ideen und einer starken Kooperation größere Fördersummen eingeworben werden können“.

Der Jülicher Bürgerbus Für Jedermann

Justus und Anna auf Bürgerbus-Erkundungstour

Der Weg ist lang - aber beschritten: Jülich in den Startlöchern für das InHK

„Roter Faden“ für Gesamtstrategie gesucht - Bürgerbeteiligung soll aufzeigen, „wo der Schuh drückt“

Rußrindenkrankheit in Jülich

Aufgrund der vielen falschen Behauptungen, die derzeit insbesondere in sozialen Netzwerken kursieren, stellt die Stadt Jülich folgendes klar

Straßensperrungen wegen Frühjahrskirmes und Frühlingsfest

31. März

30 Jahre Integration durch Sport

12.03.2019

Kino: Feuerwehrmann Sam - Plötzlich Filmheld!

25. & 26. März, jew. 17 Uhr, Kuba

Konzert: Eddi Hüneke - Alles auf Anfang!

5. April, 20 Uhr, Kuba

Konzert: Lagerfeuer Trio

6. April, 20.30 Uhr, Kuba

Lob für internes Know-How durch DVGW:

Wasserversorgung durch Stadtwerke Jülich ist sicher

Neuseeland - grünes Paradies im Südpazifik

Eine Dia-Show von Georg Krumm


15.10.2018 | Pressestelle (allgemein)

Erfolgreicher Abschluss des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“

Bild: Die Kooperationspartner Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich eröffnen den neuen Radweg an der L253
Die Kooperationspartner Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich eröffnen den neuen Radweg an der L253. Foto (c) Gisa Stein, Stadt Jülich

Projektpartner: Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich

Die Projektpartner Stadt Jülich, Stadtwerke Jülich und Forschungszentrum Jülich trafen sich heute, um den neuen Radweg an der L253 offiziell einzuweihen. Auf rund 400 Metern Länge schließt der Radweg die Lücke zwischen dem Kreisverkehr am Königskamp und dem Anschluss Leo-Brandt-Straße. Der vorhandene, schmale und baufällige Weg wurde vollständig erneuert und auf rund drei Meter Breite erweitert. Für Fahrradfahrer und Fußgänger steht nun ausreichend Platz zur Verfügung, um ein sicheres Befahren in beide Richtungen zu ermöglichen. Nach Abschluss der vom Forschungszentrum verantworteten Straßenbauarbeiten an der Leo-Brandt-Straße werden Jülichs größter Arbeitgeber sowie die südlichen Stadtteile bis Jahresende wesentlich besser mit dem Fahrrad zu erreichen sein. 

Mit der Fertigstellung des neuen Radwege-Teilstücks an der L253 ist die umfangreichste und letzte der sieben Teilmaßnahmen des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“ erfolgreich abgeschlossen worden. Im Rahmen der vom Bundesumweltministerium mit bis zu 90 % geförderten Initiative wurden mit Hilfe des Bundeszuschusses sowie eines Eigenanteils von Stadt und Stadtwerken Jülich innerhalb des letzten Jahres rund 270.000 Euro investiert, um Jülich attraktiver für den Radverkehr zu machen und klimafreundliche Mobilität zu stärken.

Zu dem Maßnahmenpaket zählen die Veränderungen an der Dürener Straße, nahe dem Bahnübergang. Das störende Betonpflaster vor der LKW-Wage wurde entfernt und neu asphaltiert, um die Radverkehrssicherheit zu verbessern. Gefährliche Ausweichmanöver auf die Fahrbahn auf Höhe der Lohfeldstraße sind nun nicht mehr erforderlich. Zusätzliche Bordsteinabsenkungen, neue Fahrbahnmarkierungen und Fahrradstreifen machen das Fahrradfahren in diesem Bereich sicherer und komfortabler. Auf großes Interesse gestoßen sind 15 abschließbare Fahrradgaragen, die von der Stadt im Rahmen des Förderprogramms am Haltepunkt Forschungszentrum errichtet wurden und eine sichere Aufbewahrung der Zweiräder ermöglichen.

Bereits im vergangenen Jahr wurde der zentrale Fahrradparkplatz am Schlossplatz in Betrieb genommen und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Dank eines Ladeschranks für E-Bike Batterien ist der Schlossplatz im Jülicher Zentrum eine geeignete Anlaufstelle für erschöpfte Fahrrad-Akkus. Weitere Ladestationen wurden von den Stadtwerken auf dem Gelände des Forschungszentrums sowie dem FH-Campus errichtet.

Bürgermeister Fuchs dankte allen beteiligten Akteuren für ihr großes Engagement: „Mit der erfolgreichen Zusammenarbeit zeigen Stadtwerke, Forschungszentrum und Stadtverwaltung einmal mehr, wie sie gemeinsam etwas für Jülich bewegen können.“

Klimaschutzmanager Ross ergänzt „Die Bereitstellung einer guten Infrastruktur für Fahrradfahrer und Fußgänger ist von großer Bedeutung, um klimaschonende Mobilität zu fördern. Die gemeinsame Initiative hat gezeigt, wie mit guten Ideen und einer starken Kooperation größere Fördersummen eingeworben werden können“.

Die Internetpräsenz Juelich.de verwendet Cookies. Weitere Information
OK